Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reimarus, Johann Albert Heinrich: Die Ursache des Einschlagens vom Blitze. Langensalza, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben kostete. Diese Geschichte zeiget also in
der That nichts anders, als was wir eben er-
weisen wollen, nämlich, daß das Metall die
Gewittermaterie angelocket habe, und demnach,
wenn es aussen am Hause bis in die Erde herun-
ter geleitet gewesen, der Blitz nicht in das Haus
gefahren wäre *).

§. 23.
*) Wollte man dann leugnen, daß Dach und Rin-
nen uns vor dem Regen schützen, weil einer,
der sich unter dem Ausguß einer Rinne gestel-
let, am ärgsten benetzet worden? -- Bey
einer solchen Zurüstung, als Hr. Richmann
und andere Naturforscher gemacht haben, die
Gewittermaterie in einem Hause zu sammlen,
wird freylich das Haus in dieselbe Gefahr ge-
setzt, darinn, wie oben erwehnet, unsere Ge-
bäude durch die Wetterfahnen u. d. gl Metall,
davon keine Ableitung ist, befindlich sind. Es
haben auch einige (als Hr. Hartmann, in den
Anmerkungen von der Gewitterelectricität) ge-
glaubet, daß es kein Blitz, sondern bloß der
starte Funken von der angehäuften Materie
aus dem Metalle, gewesen, dadurch Hr. Rich-
mann
getödtet worden. Allein, in einer aus-
führlichen Nachricht, welche (aus dem Deut-
schen übersetzt) in den Phil. Trans. Vol. XLIX.
p.
61. eingerückt ist, wird ausdrücklich erweh-
net, daß, obgleich die Luft sonst heiter gewe-
sen, doch eine kleine dicke Wolke niedrig in der
Luft daher fahrend, und daß dieser Blitz mit ei-
nem überaus heftigen Donnerschlage daraus
entstanden: von verschiedenen Leuten beobach-
tet worden: daß auch ein wenig Regen dar-
auf erfolget, bald aber, da die Wolke vorüber
gezo-

Leben koſtete. Dieſe Geſchichte zeiget alſo in
der That nichts anders, als was wir eben er-
weiſen wollen, naͤmlich, daß das Metall die
Gewittermaterie angelocket habe, und demnach,
wenn es auſſen am Hauſe bis in die Erde herun-
ter geleitet geweſen, der Blitz nicht in das Haus
gefahren waͤre *).

§. 23.
*) Wollte man dann leugnen, daß Dach und Rin-
nen uns vor dem Regen ſchuͤtzen, weil einer,
der ſich unter dem Ausguß einer Rinne geſtel-
let, am aͤrgſten benetzet worden? — Bey
einer ſolchen Zuruͤſtung, als Hr. Richmann
und andere Naturforſcher gemacht haben, die
Gewittermaterie in einem Hauſe zu ſammlen,
wird freylich das Haus in dieſelbe Gefahr ge-
ſetzt, darinn, wie oben erwehnet, unſere Ge-
baͤude durch die Wetterfahnen u. d. gl Metall,
davon keine Ableitung iſt, befindlich ſind. Es
haben auch einige (als Hr. Hartmann, in den
Anmerkungen von der Gewitterelectricitaͤt) ge-
glaubet, daß es kein Blitz, ſondern bloß der
ſtarte Funken von der angehaͤuften Materie
aus dem Metalle, geweſen, dadurch Hr. Rich-
mann
getoͤdtet worden. Allein, in einer aus-
fuͤhrlichen Nachricht, welche (aus dem Deut-
ſchen uͤberſetzt) in den Phil. Tranſ. Vol. XLIX.
p.
61. eingeruͤckt iſt, wird ausdruͤcklich erweh-
net, daß, obgleich die Luft ſonſt heiter gewe-
ſen, doch eine kleine dicke Wolke niedrig in der
Luft daher fahrend, und daß dieſer Blitz mit ei-
nem uͤberaus heftigen Donnerſchlage daraus
entſtanden: von verſchiedenen Leuten beobach-
tet worden: daß auch ein wenig Regen dar-
auf erfolget, bald aber, da die Wolke voruͤber
gezo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0094" n="94"/>
Leben ko&#x017F;tete. Die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte zeiget al&#x017F;o in<lb/>
der That nichts anders, als was wir eben er-<lb/>
wei&#x017F;en wollen, na&#x0364;mlich, daß das Metall die<lb/>
Gewittermaterie angelocket habe, und demnach,<lb/>
wenn es au&#x017F;&#x017F;en am Hau&#x017F;e bis in die Erde herun-<lb/>
ter geleitet gewe&#x017F;en, der Blitz nicht in das Haus<lb/>
gefahren wa&#x0364;re <note xml:id="seg2pn_32_1" next="#seg2pn_32_2" place="foot" n="*)">Wollte man dann leugnen, daß Dach und Rin-<lb/>
nen uns vor dem Regen &#x017F;chu&#x0364;tzen, weil einer,<lb/>
der &#x017F;ich unter dem Ausguß einer Rinne ge&#x017F;tel-<lb/>
let, am a&#x0364;rg&#x017F;ten benetzet worden? &#x2014; Bey<lb/>
einer &#x017F;olchen Zuru&#x0364;&#x017F;tung, als Hr. <hi rendition="#fr">Richmann</hi><lb/>
und andere Naturfor&#x017F;cher gemacht haben, die<lb/>
Gewittermaterie in einem Hau&#x017F;e zu &#x017F;ammlen,<lb/>
wird freylich das Haus in die&#x017F;elbe Gefahr ge-<lb/>
&#x017F;etzt, darinn, wie oben erwehnet, un&#x017F;ere Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude durch die Wetterfahnen u. d. gl Metall,<lb/>
davon keine Ableitung i&#x017F;t, <choice><corr>befindlich</corr><sic>be&#x017F;indlich</sic></choice> &#x017F;ind. Es<lb/>
haben auch einige (als Hr. <hi rendition="#fr">Hartmann</hi>, in den<lb/>
Anmerkungen von der Gewitterelectricita&#x0364;t) ge-<lb/>
glaubet, daß es kein Blitz, &#x017F;ondern bloß der<lb/>
&#x017F;tarte Funken von der angeha&#x0364;uften Materie<lb/>
aus dem Metalle, gewe&#x017F;en, dadurch Hr. <hi rendition="#fr">Rich-<lb/>
mann</hi> geto&#x0364;dtet worden. Allein, in einer aus-<lb/>
fu&#x0364;hrlichen Nachricht, welche (aus dem Deut-<lb/>
&#x017F;chen u&#x0364;ber&#x017F;etzt) in den <hi rendition="#aq">Phil. Tran&#x017F;. Vol. XLIX.<lb/>
p.</hi> 61. eingeru&#x0364;ckt i&#x017F;t, wird ausdru&#x0364;cklich erweh-<lb/>
net, daß, obgleich die Luft &#x017F;on&#x017F;t heiter gewe-<lb/>
&#x017F;en, doch eine kleine dicke Wolke niedrig in der<lb/>
Luft daher fahrend, und daß die&#x017F;er Blitz mit ei-<lb/>
nem u&#x0364;beraus heftigen Donner&#x017F;chlage daraus<lb/>
ent&#x017F;tanden: von ver&#x017F;chiedenen Leuten beobach-<lb/>
tet worden: daß auch ein wenig Regen dar-<lb/>
auf erfolget, bald aber, da die Wolke voru&#x0364;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gezo-</fw></note>.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">§. 23.</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0094] Leben koſtete. Dieſe Geſchichte zeiget alſo in der That nichts anders, als was wir eben er- weiſen wollen, naͤmlich, daß das Metall die Gewittermaterie angelocket habe, und demnach, wenn es auſſen am Hauſe bis in die Erde herun- ter geleitet geweſen, der Blitz nicht in das Haus gefahren waͤre *). §. 23. *) Wollte man dann leugnen, daß Dach und Rin- nen uns vor dem Regen ſchuͤtzen, weil einer, der ſich unter dem Ausguß einer Rinne geſtel- let, am aͤrgſten benetzet worden? — Bey einer ſolchen Zuruͤſtung, als Hr. Richmann und andere Naturforſcher gemacht haben, die Gewittermaterie in einem Hauſe zu ſammlen, wird freylich das Haus in dieſelbe Gefahr ge- ſetzt, darinn, wie oben erwehnet, unſere Ge- baͤude durch die Wetterfahnen u. d. gl Metall, davon keine Ableitung iſt, befindlich ſind. Es haben auch einige (als Hr. Hartmann, in den Anmerkungen von der Gewitterelectricitaͤt) ge- glaubet, daß es kein Blitz, ſondern bloß der ſtarte Funken von der angehaͤuften Materie aus dem Metalle, geweſen, dadurch Hr. Rich- mann getoͤdtet worden. Allein, in einer aus- fuͤhrlichen Nachricht, welche (aus dem Deut- ſchen uͤberſetzt) in den Phil. Tranſ. Vol. XLIX. p. 61. eingeruͤckt iſt, wird ausdruͤcklich erweh- net, daß, obgleich die Luft ſonſt heiter gewe- ſen, doch eine kleine dicke Wolke niedrig in der Luft daher fahrend, und daß dieſer Blitz mit ei- nem uͤberaus heftigen Donnerſchlage daraus entſtanden: von verſchiedenen Leuten beobach- tet worden: daß auch ein wenig Regen dar- auf erfolget, bald aber, da die Wolke voruͤber gezo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die zweiten Auflage, … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reimarus_blitze_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reimarus_blitze_1769/94
Zitationshilfe: Reimarus, Johann Albert Heinrich: Die Ursache des Einschlagens vom Blitze. Langensalza, 1769, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reimarus_blitze_1769/94>, abgerufen am 24.01.2020.