Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reimarus, Johann Albert Heinrich: Die Ursache des Einschlagens vom Blitze. Langensalza, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

fangen, zuspringen, anhäufen und ableiten
der Gewittermaterie wohl zu unterscheiden sey,
Die Metalle locken allerdings die Gewitterma-
terie an sich: dies ist aber eben die Eigen-
schaft, welche wir zu Nutzen anwenden kön-
nen. Denn, wenn wir Metall aussen am Ge-
bäude herunter gehen lassen, so locken wir den
Blitz nicht auf uns zu, sondern vom Gebäude
ab in die Erde. Daß nun die Spitzen diese
Materie in grösserer Entfernung auffangen als
Metalle von anderer Gestalt, solches ist ein
wahrer Vortheil, indem es, wie gesagt, nicht
allein den Nutzen schaft, daß der Blitz nicht
eine andere Ecke des Gebäudes treffe, wo er
Gewalt ausüben würde, sondern auch eben da-
durch das gefährliche plötzliche Zuspringen des
Blitzes, und die Annäherung der Wolke, dar-
aus der Schlag sonst entstehen würde, verhü-

tet
Spanne weit von dem Metalle abgestanden,
geschlagen worden. Auch an andern Orten hat
man bereits einige fürchterliche Erschütterun-
gen bey solchen Versuchen gefühlet, und in Hrn.
Richmanns Hause scheinet das meiste von dem
Blitze schon in das Thürgesimse, unter welchem
der davon glühend gewordene und zerrissene
Drath von der öbern Stange herging, und in
die Pfosten gefahren zu seyn, welche dadurch
zerschmettert worden, so daß nicht einmal die
ganze Kraft durch seinen Körper gegangen. Es
ist aber gar nicht nöthig, sich dieser Versuche
wegen einer solchen Gefahr auszusetzen. S.
oben §. 20. p. 78. not. *.

fangen, zuſpringen, anhaͤufen und ableiten
der Gewittermaterie wohl zu unterſcheiden ſey,
Die Metalle locken allerdings die Gewitterma-
terie an ſich: dies iſt aber eben die Eigen-
ſchaft, welche wir zu Nutzen anwenden koͤn-
nen. Denn, wenn wir Metall auſſen am Ge-
baͤude herunter gehen laſſen, ſo locken wir den
Blitz nicht auf uns zu, ſondern vom Gebaͤude
ab in die Erde. Daß nun die Spitzen dieſe
Materie in groͤſſerer Entfernung auffangen als
Metalle von anderer Geſtalt, ſolches iſt ein
wahrer Vortheil, indem es, wie geſagt, nicht
allein den Nutzen ſchaft, daß der Blitz nicht
eine andere Ecke des Gebaͤudes treffe, wo er
Gewalt ausuͤben wuͤrde, ſondern auch eben da-
durch das gefaͤhrliche ploͤtzliche Zuſpringen des
Blitzes, und die Annaͤherung der Wolke, dar-
aus der Schlag ſonſt entſtehen wuͤrde, verhuͤ-

tet
Spanne weit von dem Metalle abgeſtanden,
geſchlagen worden. Auch an andern Orten hat
man bereits einige fuͤrchterliche Erſchuͤtterun-
gen bey ſolchen Verſuchen gefuͤhlet, und in Hrn.
Richmanns Hauſe ſcheinet das meiſte von dem
Blitze ſchon in das Thuͤrgeſimſe, unter welchem
der davon gluͤhend gewordene und zerriſſene
Drath von der oͤbern Stange herging, und in
die Pfoſten gefahren zu ſeyn, welche dadurch
zerſchmettert worden, ſo daß nicht einmal die
ganze Kraft durch ſeinen Koͤrper gegangen. Es
iſt aber gar nicht noͤthig, ſich dieſer Verſuche
wegen einer ſolchen Gefahr auszuſetzen. S.
oben §. 20. p. 78. not. *.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0096" n="96"/><hi rendition="#fr">fangen, zu&#x017F;pringen, anha&#x0364;ufen</hi> und <hi rendition="#fr">ableiten</hi><lb/>
der Gewittermaterie wohl zu unter&#x017F;cheiden &#x017F;ey,<lb/>
Die Metalle <hi rendition="#fr">locken</hi> allerdings die Gewitterma-<lb/>
terie an &#x017F;ich: dies i&#x017F;t aber eben die Eigen-<lb/>
&#x017F;chaft, welche wir zu Nutzen anwenden ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Denn, wenn wir Metall au&#x017F;&#x017F;en am Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude herunter gehen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o locken wir den<lb/>
Blitz nicht auf uns zu, &#x017F;ondern vom Geba&#x0364;ude<lb/>
ab in die Erde. Daß nun die Spitzen die&#x017F;e<lb/>
Materie in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Entfernung <hi rendition="#fr">auffangen</hi> als<lb/>
Metalle von anderer Ge&#x017F;talt, &#x017F;olches i&#x017F;t ein<lb/>
wahrer Vortheil, indem es, wie ge&#x017F;agt, nicht<lb/>
allein den Nutzen &#x017F;chaft, daß der Blitz nicht<lb/>
eine andere Ecke des Geba&#x0364;udes treffe, wo er<lb/>
Gewalt ausu&#x0364;ben wu&#x0364;rde, &#x017F;ondern auch eben da-<lb/>
durch das gefa&#x0364;hrliche plo&#x0364;tzliche <hi rendition="#fr">Zu&#x017F;pringen</hi> des<lb/>
Blitzes, und die Anna&#x0364;herung der Wolke, dar-<lb/>
aus der Schlag &#x017F;on&#x017F;t ent&#x017F;tehen wu&#x0364;rde, verhu&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tet</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_32_3" prev="#seg2pn_32_2" place="foot" n="*)">Spanne weit von dem Metalle abge&#x017F;tanden,<lb/>
ge&#x017F;chlagen worden. Auch an andern Orten hat<lb/>
man bereits einige fu&#x0364;rchterliche Er&#x017F;chu&#x0364;tterun-<lb/>
gen bey &#x017F;olchen Ver&#x017F;uchen gefu&#x0364;hlet, und in Hrn.<lb/><hi rendition="#fr">Richmanns</hi> Hau&#x017F;e &#x017F;cheinet das mei&#x017F;te von dem<lb/>
Blitze &#x017F;chon in das Thu&#x0364;rge&#x017F;im&#x017F;e, unter welchem<lb/>
der davon glu&#x0364;hend gewordene und zerri&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Drath von der o&#x0364;bern Stange herging, und in<lb/>
die Pfo&#x017F;ten gefahren zu &#x017F;eyn, welche dadurch<lb/>
zer&#x017F;chmettert worden, &#x017F;o daß nicht einmal die<lb/>
ganze Kraft durch &#x017F;einen Ko&#x0364;rper gegangen. Es<lb/>
i&#x017F;t aber gar nicht no&#x0364;thig, &#x017F;ich die&#x017F;er Ver&#x017F;uche<lb/>
wegen einer &#x017F;olchen Gefahr auszu&#x017F;etzen. S.<lb/>
oben §. 20. p. 78. <hi rendition="#aq">not.</hi> *.</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0096] fangen, zuſpringen, anhaͤufen und ableiten der Gewittermaterie wohl zu unterſcheiden ſey, Die Metalle locken allerdings die Gewitterma- terie an ſich: dies iſt aber eben die Eigen- ſchaft, welche wir zu Nutzen anwenden koͤn- nen. Denn, wenn wir Metall auſſen am Ge- baͤude herunter gehen laſſen, ſo locken wir den Blitz nicht auf uns zu, ſondern vom Gebaͤude ab in die Erde. Daß nun die Spitzen dieſe Materie in groͤſſerer Entfernung auffangen als Metalle von anderer Geſtalt, ſolches iſt ein wahrer Vortheil, indem es, wie geſagt, nicht allein den Nutzen ſchaft, daß der Blitz nicht eine andere Ecke des Gebaͤudes treffe, wo er Gewalt ausuͤben wuͤrde, ſondern auch eben da- durch das gefaͤhrliche ploͤtzliche Zuſpringen des Blitzes, und die Annaͤherung der Wolke, dar- aus der Schlag ſonſt entſtehen wuͤrde, verhuͤ- tet *) *) Spanne weit von dem Metalle abgeſtanden, geſchlagen worden. Auch an andern Orten hat man bereits einige fuͤrchterliche Erſchuͤtterun- gen bey ſolchen Verſuchen gefuͤhlet, und in Hrn. Richmanns Hauſe ſcheinet das meiſte von dem Blitze ſchon in das Thuͤrgeſimſe, unter welchem der davon gluͤhend gewordene und zerriſſene Drath von der oͤbern Stange herging, und in die Pfoſten gefahren zu ſeyn, welche dadurch zerſchmettert worden, ſo daß nicht einmal die ganze Kraft durch ſeinen Koͤrper gegangen. Es iſt aber gar nicht noͤthig, ſich dieſer Verſuche wegen einer ſolchen Gefahr auszuſetzen. S. oben §. 20. p. 78. not. *.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die zweiten Auflage, … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reimarus_blitze_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reimarus_blitze_1769/96
Zitationshilfe: Reimarus, Johann Albert Heinrich: Die Ursache des Einschlagens vom Blitze. Langensalza, 1769, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reimarus_blitze_1769/96>, abgerufen am 24.01.2020.