Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 1. Leipzig, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Zur Orientierung.
[Tabelle]

Aus Vorstehendem ergibt sich, dass seit der Restauration der
Mikado-Herrschaft die alten Provinzen aufgehört haben von politischer
Bedeutung zu sein. Aber zum Verständniss der Geschichte und Cul-
tur Japans, wie nicht minder zur sonstigen Orientierung sind sie noch
immer von Wichtigkeit, da ihre Eintheilung meist natürlichen Grenzen
folgt, während die neue Eintheilung in Verwaltungsbezirke (Fu und
Ken) ihrer Willkürlichkeit und Unbeständigkeit wegen für die Geo-
graphie nur von sehr untergeordnetem Werth und Interesse ist.


b. Erklärung häufig vorkommender geographischer Ausdrücke.

(Wo zwei Worte stehen, ist das erste die ursprünglich japanische, das zweite die
sino-japanische*) Bezeichnung).

1. Ortsbezeichnungen.

Higashi, to = ost; nishi, sai = west; minami, nan = süd; kita,
hoku = nord; kami = ober; shimo = unter; naka = zwischen.

Sen(zen) = vor, vorder; chiu = mittel; go = nach, hinter, als
Affixe z. B. bei Ländernamen, wie Bizen, Bichiu, Bigo.

2. Eigenschaften.

Shiro (shira) = weiss; kuro = schwarz; aka = roth; aö (awo)
= grün; o (oki), tai (dai) = gross; ko = klein; takai = hoch; hikui
= niedrig.

3. Maasse.

10 mo = 1 rin, 10 rin = 1 bu, 10 bu = 1 sun, 10 sun = 1 shaku,
10 shaku = 1 jo; 6 shaku = 1 ken, 60 ken = 1 cho, 36 cho = 1 ri.

*) Eine nähere Erklärung dieses Ausdruckes findet sich in dem Kapitel des
2. Theiles, welches von der Sprache handelt.
I. Zur Orientierung.
[Tabelle]

Aus Vorstehendem ergibt sich, dass seit der Restauration der
Mikado-Herrschaft die alten Provinzen aufgehört haben von politischer
Bedeutung zu sein. Aber zum Verständniss der Geschichte und Cul-
tur Japans, wie nicht minder zur sonstigen Orientierung sind sie noch
immer von Wichtigkeit, da ihre Eintheilung meist natürlichen Grenzen
folgt, während die neue Eintheilung in Verwaltungsbezirke (Fu und
Ken) ihrer Willkürlichkeit und Unbeständigkeit wegen für die Geo-
graphie nur von sehr untergeordnetem Werth und Interesse ist.


b. Erklärung häufig vorkommender geographischer Ausdrücke.

(Wo zwei Worte stehen, ist das erste die ursprünglich japanische, das zweite die
sino-japanische*) Bezeichnung).

1. Ortsbezeichnungen.

Higashi, tô = ost; nishi, sai = west; minami, nan = süd; kita,
hoku = nord; kami = ober; shimo = unter; naka = zwischen.

Sen(zen) = vor, vorder; chiu = mittel; go = nach, hinter, als
Affixe z. B. bei Ländernamen, wie Bizen, Bichiu, Bigo.

2. Eigenschaften.

Shiro (shira) = weiss; kuro = schwarz; aka = roth; aö (awo)
= grün; o (oki), tai (dai) = gross; ko = klein; takai = hoch; hikui
= niedrig.

3. Maasse.

10 mo = 1 rin, 10 rin = 1 bu, 10 bu = 1 sun, 10 sun = 1 shaku,
10 shaku = 1 jô; 6 shaku = 1 ken, 60 ken = 1 chô, 36 chô = 1 ri.

*) Eine nähere Erklärung dieses Ausdruckes findet sich in dem Kapitel des
2. Theiles, welches von der Sprache handelt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0034" n="14"/>
            <fw place="top" type="header">I. Zur Orientierung.</fw><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
            <p>Aus Vorstehendem ergibt sich, dass seit der Restauration der<lb/>
Mikado-Herrschaft die alten Provinzen aufgehört haben von politischer<lb/>
Bedeutung zu sein. Aber zum Verständniss der Geschichte und Cul-<lb/>
tur Japans, wie nicht minder zur sonstigen Orientierung sind sie noch<lb/>
immer von Wichtigkeit, da ihre Eintheilung meist natürlichen Grenzen<lb/>
folgt, während die neue Eintheilung in Verwaltungsbezirke (Fu und<lb/>
Ken) ihrer Willkürlichkeit und Unbeständigkeit wegen für die Geo-<lb/>
graphie nur von sehr untergeordnetem Werth und Interesse ist.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>b. Erklärung häufig vorkommender geographischer Ausdrücke.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">(Wo zwei Worte stehen, ist das erste die ursprünglich japanische, das zweite die<lb/>
sino-japanische<note place="foot" n="*)">Eine nähere Erklärung dieses Ausdruckes findet sich in dem Kapitel des<lb/>
2. Theiles, welches von der Sprache handelt.</note> Bezeichnung).</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head>1. <hi rendition="#g">Ortsbezeichnungen</hi>.</head><lb/>
              <p>Higashi, tô = ost; nishi, sai = west; minami, nan = süd; kita,<lb/>
hoku = nord; kami = ober; shimo = unter; naka = zwischen.</p><lb/>
              <p>Sen(zen) = vor, vorder; chiu = mittel; go = nach, hinter, als<lb/>
Affixe z. B. bei Ländernamen, wie Bizen, Bichiu, Bigo.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2. <hi rendition="#g">Eigenschaften</hi>.</head><lb/>
              <p>Shiro (shira) = weiss; kuro = schwarz; aka = roth; aö (awo)<lb/>
= grün; o (oki), tai (dai) = gross; ko = klein; takai = hoch; hikui<lb/>
= niedrig.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>3. <hi rendition="#g">Maasse</hi>.</head><lb/>
              <p>10 mo = 1 rin, 10 rin = 1 bu, 10 bu = 1 sun, 10 sun = 1 shaku,<lb/>
10 shaku = 1 jô; 6 shaku = 1 ken, 60 ken = 1 chô, 36 chô = 1 ri.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0034] I. Zur Orientierung. Aus Vorstehendem ergibt sich, dass seit der Restauration der Mikado-Herrschaft die alten Provinzen aufgehört haben von politischer Bedeutung zu sein. Aber zum Verständniss der Geschichte und Cul- tur Japans, wie nicht minder zur sonstigen Orientierung sind sie noch immer von Wichtigkeit, da ihre Eintheilung meist natürlichen Grenzen folgt, während die neue Eintheilung in Verwaltungsbezirke (Fu und Ken) ihrer Willkürlichkeit und Unbeständigkeit wegen für die Geo- graphie nur von sehr untergeordnetem Werth und Interesse ist. b. Erklärung häufig vorkommender geographischer Ausdrücke. (Wo zwei Worte stehen, ist das erste die ursprünglich japanische, das zweite die sino-japanische *) Bezeichnung). 1. Ortsbezeichnungen. Higashi, tô = ost; nishi, sai = west; minami, nan = süd; kita, hoku = nord; kami = ober; shimo = unter; naka = zwischen. Sen(zen) = vor, vorder; chiu = mittel; go = nach, hinter, als Affixe z. B. bei Ländernamen, wie Bizen, Bichiu, Bigo. 2. Eigenschaften. Shiro (shira) = weiss; kuro = schwarz; aka = roth; aö (awo) = grün; o (oki), tai (dai) = gross; ko = klein; takai = hoch; hikui = niedrig. 3. Maasse. 10 mo = 1 rin, 10 rin = 1 bu, 10 bu = 1 sun, 10 sun = 1 shaku, 10 shaku = 1 jô; 6 shaku = 1 ken, 60 ken = 1 chô, 36 chô = 1 ri. *) Eine nähere Erklärung dieses Ausdruckes findet sich in dem Kapitel des 2. Theiles, welches von der Sprache handelt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881/34
Zitationshilfe: Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 1. Leipzig, 1881, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881/34>, abgerufen am 25.03.2019.