Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 1. Leipzig, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Topographie.
b) Iwo-shima, die Schwefel-Insel, mit activem Vulkan im
Süden, sowie eine Anzahl anderer kleiner Eilande.

Die Inseln Iki und Tsushima bilden zwei selbständige Pro-
vinzen, welche zu keinem der do oder Landschaftsbezirke gerechnet
werden. Iki-no-kuni umfasst 2,6 Quadratmeilen und 33000 Bewohner.
Es gehörte früher dem Daimio Matsuura, welcher zu Katsumoto
auf der Nordseite der Insel wohnte. Diese Stadt zählt gegen 4900 Ein-
wohner, Gonoiira an der Südwestküste 2800 Einwohner, 33° 52'
N. und 10° 61/2' westlich von Tokio. Nach den Angaben japanischer
Karten ist der Hafenort Ishida an der Südostküste gleich weit, näm-
lich 15 ri (8 Meilen) von den Städten Hirado und Kuratsu entfernt.

Tsushima war Jahrhunderte hindurch im Besitz der Familie
So mit 100000 koku. Die Hauptstadt (Fuchiu) heisst jetzt Idzu-
nohara
, hat 8800 Bewohner und liegt unter 34° 121/2' N. und 10°
29' westlich von Tokio. Die Insel hat ein Areal von 12,31 Quadrat-
meilen und eine Bevölkerung von 30000 Bewohnern. Sie liegt gleich
weit, nämlich 48 ri, von Iki und von Korea, mit dem sie in Handels-
beziehungen steht.

IX. Der Hokkaido oder die Nordseestrasse.

Mit diesem Namen bezeichnet man seit der Regierung Meiji die
Insel Yezo nebst den Kurilen, welche als achter do oder Strassen-
bezirk dem Reiche zugefügt und in 11 Provinzen getheilt wurden.
Das Gebiet steht als Colonie unter besonderer Verwaltung, genannt
Kaitakushi *), welche bisher enorme Summen verschlungen und damit
wenig Erspriessliches bewirkt hat. Dies ist in Kürze das unter den
Fremden Japans herrschende Urteil. Wen dabei die meiste Schuld
trifft, ob die Regierung, ob ihre amerikanischen Beamten und Be-
rather, ob ungünstige sonstige Verhältnisse, ist bezüglich des Resul-
tates zunächst einerlei. Nur eins will ich hier hervorheben, nämlich,
dass die amerikanische Art des Betriebes der Landwirthschaft für
japanische Verhältnisse wohl die ungeeignetste ist, welche man sich
denken kann und darum war Japan bezüglich der Colonisation von
Yezo schlecht berathen, wenn es zu Bruder Jonathan in die Lehre ging.

Nach dem, was in früheren Abschnitten über Orographie und
Klima der Insel Yezo bemerkt wurde, müssen sich alle Hoffnungen
auf einen lucrativen Ackerbau auf den Südwesten der Insel und ins-
besondere auf die Ebenen des Ishikari und seiner Nebenflüsse be-

*) Kaitaku, die Eröffnung, Verbesserung wüsten Landes, und shi, machen,
bewirken.
III. Topographie.
b) Iwo-shima, die Schwefel-Insel, mit activem Vulkan im
Süden, sowie eine Anzahl anderer kleiner Eilande.

Die Inseln Iki und Tsushima bilden zwei selbständige Pro-
vinzen, welche zu keinem der dô oder Landschaftsbezirke gerechnet
werden. Iki-no-kuni umfasst 2,6 Quadratmeilen und 33000 Bewohner.
Es gehörte früher dem Daimio Matsuura, welcher zu Katsumoto
auf der Nordseite der Insel wohnte. Diese Stadt zählt gegen 4900 Ein-
wohner, Gônoiira an der Südwestküste 2800 Einwohner, 33° 52'
N. und 10° 6½' westlich von Tôkio. Nach den Angaben japanischer
Karten ist der Hafenort Ishida an der Südostküste gleich weit, näm-
lich 15 ri (8 Meilen) von den Städten Hirado und Kuratsu entfernt.

Tsushima war Jahrhunderte hindurch im Besitz der Familie
mit 100000 koku. Die Hauptstadt (Fuchiu) heisst jetzt Idzu-
nohara
, hat 8800 Bewohner und liegt unter 34° 12½' N. und 10°
29' westlich von Tôkio. Die Insel hat ein Areal von 12,31 Quadrat-
meilen und eine Bevölkerung von 30000 Bewohnern. Sie liegt gleich
weit, nämlich 48 ri, von Iki und von Korea, mit dem sie in Handels-
beziehungen steht.

IX. Der Hokkaidô oder die Nordseestrasse.

Mit diesem Namen bezeichnet man seit der Regierung Meiji die
Insel Yezo nebst den Kurilen, welche als achter dô oder Strassen-
bezirk dem Reiche zugefügt und in 11 Provinzen getheilt wurden.
Das Gebiet steht als Colonie unter besonderer Verwaltung, genannt
Kaitakushi *), welche bisher enorme Summen verschlungen und damit
wenig Erspriessliches bewirkt hat. Dies ist in Kürze das unter den
Fremden Japans herrschende Urteil. Wen dabei die meiste Schuld
trifft, ob die Regierung, ob ihre amerikanischen Beamten und Be-
rather, ob ungünstige sonstige Verhältnisse, ist bezüglich des Resul-
tates zunächst einerlei. Nur eins will ich hier hervorheben, nämlich,
dass die amerikanische Art des Betriebes der Landwirthschaft für
japanische Verhältnisse wohl die ungeeignetste ist, welche man sich
denken kann und darum war Japan bezüglich der Colonisation von
Yezo schlecht berathen, wenn es zu Bruder Jonathan in die Lehre ging.

Nach dem, was in früheren Abschnitten über Orographie und
Klima der Insel Yezo bemerkt wurde, müssen sich alle Hoffnungen
auf einen lucrativen Ackerbau auf den Südwesten der Insel und ins-
besondere auf die Ebenen des Ishikari und seiner Nebenflüsse be-

*) Kaitaku, die Eröffnung, Verbesserung wüsten Landes, und shi, machen,
bewirken.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0658" n="610"/>
            <fw place="top" type="header">III. Topographie.</fw><lb/>
            <list>
              <item>b) <hi rendition="#g">Iwo-shima</hi>, die Schwefel-Insel, mit activem Vulkan im<lb/>
Süden, sowie eine Anzahl anderer kleiner Eilande.</item>
            </list><lb/>
            <p>Die Inseln <hi rendition="#g">Iki</hi> und <hi rendition="#g">Tsushima</hi> bilden zwei selbständige Pro-<lb/>
vinzen, welche zu keinem der dô oder Landschaftsbezirke gerechnet<lb/>
werden. Iki-no-kuni umfasst 2,6 Quadratmeilen und 33000 Bewohner.<lb/>
Es gehörte früher dem Daimio <hi rendition="#g">Matsuura</hi>, welcher zu <hi rendition="#g">Katsumoto</hi><lb/>
auf der Nordseite der Insel wohnte. Diese Stadt zählt gegen 4900 Ein-<lb/>
wohner, <hi rendition="#g">Gônoiira</hi> an der Südwestküste 2800 Einwohner, 33° 52'<lb/>
N. und 10° 6½' westlich von Tôkio. Nach den Angaben japanischer<lb/>
Karten ist der Hafenort <hi rendition="#g">Ishida</hi> an der Südostküste gleich weit, näm-<lb/>
lich 15 ri (8 Meilen) von den Städten Hirado und Kuratsu entfernt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Tsushima</hi> war Jahrhunderte hindurch im Besitz der Familie<lb/><hi rendition="#g"></hi> mit 100000 koku. Die Hauptstadt (Fuchiu) heisst jetzt <hi rendition="#g">Idzu-<lb/>
nohara</hi>, hat 8800 Bewohner und liegt unter 34° 12½' N. und 10°<lb/>
29' westlich von Tôkio. Die Insel hat ein Areal von 12,31 Quadrat-<lb/>
meilen und eine Bevölkerung von 30000 Bewohnern. Sie liegt gleich<lb/>
weit, nämlich 48 ri, von Iki und von Korea, mit dem sie in Handels-<lb/>
beziehungen steht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>IX. <hi rendition="#g">Der Hokkaidô oder die Nordseestrasse</hi>.</head><lb/>
            <p>Mit diesem Namen bezeichnet man seit der Regierung Meiji die<lb/>
Insel <hi rendition="#g">Yezo</hi> nebst den <hi rendition="#g">Kurilen</hi>, welche als achter dô oder Strassen-<lb/>
bezirk dem Reiche zugefügt und in 11 Provinzen getheilt wurden.<lb/>
Das Gebiet steht als Colonie unter besonderer Verwaltung, genannt<lb/>
Kaitakushi <note place="foot" n="*)">Kaitaku, die Eröffnung, Verbesserung wüsten Landes, und shi, machen,<lb/>
bewirken.</note>, welche bisher enorme Summen verschlungen und damit<lb/>
wenig Erspriessliches bewirkt hat. Dies ist in Kürze das unter den<lb/>
Fremden Japans herrschende Urteil. Wen dabei die meiste Schuld<lb/>
trifft, ob die Regierung, ob ihre amerikanischen Beamten und Be-<lb/>
rather, ob ungünstige sonstige Verhältnisse, ist bezüglich des Resul-<lb/>
tates zunächst einerlei. Nur eins will ich hier hervorheben, nämlich,<lb/>
dass die amerikanische Art des Betriebes der Landwirthschaft für<lb/>
japanische Verhältnisse wohl die ungeeignetste ist, welche man sich<lb/>
denken kann und darum war Japan bezüglich der Colonisation von<lb/>
Yezo schlecht berathen, wenn es zu Bruder Jonathan in die Lehre ging.</p><lb/>
            <p>Nach dem, was in früheren Abschnitten über Orographie und<lb/>
Klima der Insel Yezo bemerkt wurde, müssen sich alle Hoffnungen<lb/>
auf einen lucrativen Ackerbau auf den Südwesten der Insel und ins-<lb/>
besondere auf die Ebenen des Ishikari und seiner Nebenflüsse be-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[610/0658] III. Topographie. b) Iwo-shima, die Schwefel-Insel, mit activem Vulkan im Süden, sowie eine Anzahl anderer kleiner Eilande. Die Inseln Iki und Tsushima bilden zwei selbständige Pro- vinzen, welche zu keinem der dô oder Landschaftsbezirke gerechnet werden. Iki-no-kuni umfasst 2,6 Quadratmeilen und 33000 Bewohner. Es gehörte früher dem Daimio Matsuura, welcher zu Katsumoto auf der Nordseite der Insel wohnte. Diese Stadt zählt gegen 4900 Ein- wohner, Gônoiira an der Südwestküste 2800 Einwohner, 33° 52' N. und 10° 6½' westlich von Tôkio. Nach den Angaben japanischer Karten ist der Hafenort Ishida an der Südostküste gleich weit, näm- lich 15 ri (8 Meilen) von den Städten Hirado und Kuratsu entfernt. Tsushima war Jahrhunderte hindurch im Besitz der Familie Sô mit 100000 koku. Die Hauptstadt (Fuchiu) heisst jetzt Idzu- nohara, hat 8800 Bewohner und liegt unter 34° 12½' N. und 10° 29' westlich von Tôkio. Die Insel hat ein Areal von 12,31 Quadrat- meilen und eine Bevölkerung von 30000 Bewohnern. Sie liegt gleich weit, nämlich 48 ri, von Iki und von Korea, mit dem sie in Handels- beziehungen steht. IX. Der Hokkaidô oder die Nordseestrasse. Mit diesem Namen bezeichnet man seit der Regierung Meiji die Insel Yezo nebst den Kurilen, welche als achter dô oder Strassen- bezirk dem Reiche zugefügt und in 11 Provinzen getheilt wurden. Das Gebiet steht als Colonie unter besonderer Verwaltung, genannt Kaitakushi *), welche bisher enorme Summen verschlungen und damit wenig Erspriessliches bewirkt hat. Dies ist in Kürze das unter den Fremden Japans herrschende Urteil. Wen dabei die meiste Schuld trifft, ob die Regierung, ob ihre amerikanischen Beamten und Be- rather, ob ungünstige sonstige Verhältnisse, ist bezüglich des Resul- tates zunächst einerlei. Nur eins will ich hier hervorheben, nämlich, dass die amerikanische Art des Betriebes der Landwirthschaft für japanische Verhältnisse wohl die ungeeignetste ist, welche man sich denken kann und darum war Japan bezüglich der Colonisation von Yezo schlecht berathen, wenn es zu Bruder Jonathan in die Lehre ging. Nach dem, was in früheren Abschnitten über Orographie und Klima der Insel Yezo bemerkt wurde, müssen sich alle Hoffnungen auf einen lucrativen Ackerbau auf den Südwesten der Insel und ins- besondere auf die Ebenen des Ishikari und seiner Nebenflüsse be- *) Kaitaku, die Eröffnung, Verbesserung wüsten Landes, und shi, machen, bewirken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881/658
Zitationshilfe: Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 1. Leipzig, 1881, S. 610. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881/658>, abgerufen am 20.03.2019.