Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 1. Leipzig, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Ogasawara-shima, Muninto oder Bonin-Inseln.
an China anlehnte. Eine Folge davon war die pag. 361 erwähnte
Expedition von Satsuma. Von da ab stellte sich das alte freundliche
Verhältniss wieder her. Der König erkannte die Oberhoheit Japans
an, zahlte einen kleinen jährlichen Tribut an Satsuma, that dasselbe
China gegenüber und stand so unter dem Schutze beider mächtigen
Nachbarn, die sich im übrigen um seine Angelegenheiten und das
Schicksal seines Ländchens nicht kümmerten. Die Bewohner der
Riukiu aber, ein biederes, höfliches, freundliches und friedfertiges
Völkchen, lebten frugal und glücklich unter diesen Verhältnissen.
Da kamen 1874 die Auseinandersetzungen Japans mit China betreffs
Formosa. Von da ab glaubte ersteres ein ausschliessliches Recht
auf die Inseln zu haben, brachte ihnen Dampfschiffverkehr und anderes
mehr und verbot die fernere Uebersendung von Geschenken an China.
Die Riukiu-Insulaner erklärten ihre Zufriedenheit mit den bisherigen
Verhältnissen, baten um Belassung derselben, konnten aber schliess-
lich nicht hindern, dass 1876 ihr Fürst mediatisiert und sein Besitz-
thum als 36. Regierungsbezirk Nippon zugefügt und ganz unter japa-
nische Verwaltung gestellt wurde.

Ogasawara-shima, Muninto oder Bonin-Inseln.

Die Bonin-Inseln -- der Name erscheint als Corruption des japa-
nischen Munin-to oder Munin-jima, d. h. menschenleere Inseln --
liegen zwischen 26° 30' und 27° 45' N. ungefähr 100 Meilen SSO.
von Yokohama. Die Japaner nennen sie jetzt nach ihrem ersten Ent-
decker (oder Besitzer?) Ogasawara und kennen sie seit dem Jahre
1593. Wahrscheinlich sind die Arzobispo spanischer Seefahrer
nach Manila die südlichste Gruppe. Unsere näheren Kenntnisse von
den Inseln verdanken wir aber Capt. Beechey, der mit der Blossom
am 9. Juni 1827 an einer derselben landete und ihr den Namen Peel
Island gab, den Hafen aber Port Lloyd nannte und seine Lage unter
27° 5' 35" N. und 142° 11' 30" O. Gr. bestimmte. Es sind drei
Gruppen kleiner Inseln, welche seit Beechey auf Seekarten in Meri-
dianrichtung von Nord nach Süd als Parry-, Beechey- und Coffin-
Inseln unterschieden werden. Bevor Beechey die Inseln verliess, be-
festigte er ein Kupferblech auf ein Brett, das er wider einen Baum
zu Port Lloyd nagelte. Das Kupfer trägt folgende Proclamation:
"H. M. S. Blossom, Captain Beechey, R. N., took possession of this
group of Islands in the name and on behalf of His Majesty King
George, the 14th. June 1827".

Ogasawara-shima, Munintô oder Bonin-Inseln.
an China anlehnte. Eine Folge davon war die pag. 361 erwähnte
Expedition von Satsuma. Von da ab stellte sich das alte freundliche
Verhältniss wieder her. Der König erkannte die Oberhoheit Japans
an, zahlte einen kleinen jährlichen Tribut an Satsuma, that dasselbe
China gegenüber und stand so unter dem Schutze beider mächtigen
Nachbarn, die sich im übrigen um seine Angelegenheiten und das
Schicksal seines Ländchens nicht kümmerten. Die Bewohner der
Riukiu aber, ein biederes, höfliches, freundliches und friedfertiges
Völkchen, lebten frugal und glücklich unter diesen Verhältnissen.
Da kamen 1874 die Auseinandersetzungen Japans mit China betreffs
Formosa. Von da ab glaubte ersteres ein ausschliessliches Recht
auf die Inseln zu haben, brachte ihnen Dampfschiffverkehr und anderes
mehr und verbot die fernere Uebersendung von Geschenken an China.
Die Riukiu-Insulaner erklärten ihre Zufriedenheit mit den bisherigen
Verhältnissen, baten um Belassung derselben, konnten aber schliess-
lich nicht hindern, dass 1876 ihr Fürst mediatisiert und sein Besitz-
thum als 36. Regierungsbezirk Nippon zugefügt und ganz unter japa-
nische Verwaltung gestellt wurde.

Ogasawara-shima, Munintô oder Bonin-Inseln.

Die Bonin-Inseln — der Name erscheint als Corruption des japa-
nischen Munin-tô oder Munin-jima, d. h. menschenleere Inseln —
liegen zwischen 26° 30' und 27° 45' N. ungefähr 100 Meilen SSO.
von Yokohama. Die Japaner nennen sie jetzt nach ihrem ersten Ent-
decker (oder Besitzer?) Ogasawara und kennen sie seit dem Jahre
1593. Wahrscheinlich sind die Arzobispo spanischer Seefahrer
nach Manila die südlichste Gruppe. Unsere näheren Kenntnisse von
den Inseln verdanken wir aber Capt. Beechey, der mit der Blossom
am 9. Juni 1827 an einer derselben landete und ihr den Namen Peel
Island gab, den Hafen aber Port Lloyd nannte und seine Lage unter
27° 5' 35″ N. und 142° 11' 30″ O. Gr. bestimmte. Es sind drei
Gruppen kleiner Inseln, welche seit Beechey auf Seekarten in Meri-
dianrichtung von Nord nach Süd als Parry-, Beechey- und Coffin-
Inseln unterschieden werden. Bevor Beechey die Inseln verliess, be-
festigte er ein Kupferblech auf ein Brett, das er wider einen Baum
zu Port Lloyd nagelte. Das Kupfer trägt folgende Proclamation:
»H. M. S. Blossom, Captain Beechey, R. N., took possession of this
group of Islands in the name and on behalf of His Majesty King
George, the 14th. June 1827«.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0663" n="615"/><fw place="top" type="header">Ogasawara-shima, Munintô oder Bonin-Inseln.</fw><lb/>
an China anlehnte. Eine Folge davon war die pag. 361 erwähnte<lb/>
Expedition von Satsuma. Von da ab stellte sich das alte freundliche<lb/>
Verhältniss wieder her. Der König erkannte die Oberhoheit Japans<lb/>
an, zahlte einen kleinen jährlichen Tribut an Satsuma, that dasselbe<lb/>
China gegenüber und stand so unter dem Schutze beider mächtigen<lb/>
Nachbarn, die sich im übrigen um seine Angelegenheiten und das<lb/>
Schicksal seines Ländchens nicht kümmerten. Die Bewohner der<lb/>
Riukiu aber, ein biederes, höfliches, freundliches und friedfertiges<lb/>
Völkchen, lebten frugal und glücklich unter diesen Verhältnissen.<lb/>
Da kamen 1874 die Auseinandersetzungen Japans mit China betreffs<lb/>
Formosa. Von da ab glaubte ersteres ein ausschliessliches Recht<lb/>
auf die Inseln zu haben, brachte ihnen Dampfschiffverkehr und anderes<lb/>
mehr und verbot die fernere Uebersendung von Geschenken an China.<lb/>
Die Riukiu-Insulaner erklärten ihre Zufriedenheit mit den bisherigen<lb/>
Verhältnissen, baten um Belassung derselben, konnten aber schliess-<lb/>
lich nicht hindern, dass 1876 ihr Fürst mediatisiert und sein Besitz-<lb/>
thum als 36. Regierungsbezirk Nippon zugefügt und ganz unter japa-<lb/>
nische Verwaltung gestellt wurde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Ogasawara-shima, Munintô oder Bonin-Inseln</hi>.</head><lb/>
              <p>Die Bonin-Inseln &#x2014; der Name erscheint als Corruption des japa-<lb/>
nischen Munin-tô oder Munin-jima, d. h. menschenleere Inseln &#x2014;<lb/>
liegen zwischen 26° 30' und 27° 45' N. ungefähr 100 Meilen SSO.<lb/>
von Yokohama. Die Japaner nennen sie jetzt nach ihrem ersten Ent-<lb/>
decker (oder Besitzer?) Ogasawara und kennen sie seit dem Jahre<lb/>
1593. Wahrscheinlich sind die <hi rendition="#g">Arzobispo</hi> spanischer Seefahrer<lb/>
nach Manila die südlichste Gruppe. Unsere näheren Kenntnisse von<lb/>
den Inseln verdanken wir aber Capt. <hi rendition="#g">Beechey</hi>, der mit der Blossom<lb/>
am 9. Juni 1827 an einer derselben landete und ihr den Namen Peel<lb/>
Island gab, den Hafen aber Port Lloyd nannte und seine Lage unter<lb/>
27° 5' 35&#x2033; N. und 142° 11' 30&#x2033; O. Gr. bestimmte. Es sind drei<lb/>
Gruppen kleiner Inseln, welche seit Beechey auf Seekarten in Meri-<lb/>
dianrichtung von Nord nach Süd als Parry-, Beechey- und Coffin-<lb/>
Inseln unterschieden werden. Bevor Beechey die Inseln verliess, be-<lb/>
festigte er ein Kupferblech auf ein Brett, das er wider einen Baum<lb/>
zu Port Lloyd nagelte. Das Kupfer trägt folgende Proclamation:<lb/>
»H. M. S. Blossom, Captain Beechey, R. N., took possession of this<lb/>
group of Islands in the name and on behalf of His Majesty King<lb/>
George, the 14<hi rendition="#sup">th.</hi> June 1827«.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[615/0663] Ogasawara-shima, Munintô oder Bonin-Inseln. an China anlehnte. Eine Folge davon war die pag. 361 erwähnte Expedition von Satsuma. Von da ab stellte sich das alte freundliche Verhältniss wieder her. Der König erkannte die Oberhoheit Japans an, zahlte einen kleinen jährlichen Tribut an Satsuma, that dasselbe China gegenüber und stand so unter dem Schutze beider mächtigen Nachbarn, die sich im übrigen um seine Angelegenheiten und das Schicksal seines Ländchens nicht kümmerten. Die Bewohner der Riukiu aber, ein biederes, höfliches, freundliches und friedfertiges Völkchen, lebten frugal und glücklich unter diesen Verhältnissen. Da kamen 1874 die Auseinandersetzungen Japans mit China betreffs Formosa. Von da ab glaubte ersteres ein ausschliessliches Recht auf die Inseln zu haben, brachte ihnen Dampfschiffverkehr und anderes mehr und verbot die fernere Uebersendung von Geschenken an China. Die Riukiu-Insulaner erklärten ihre Zufriedenheit mit den bisherigen Verhältnissen, baten um Belassung derselben, konnten aber schliess- lich nicht hindern, dass 1876 ihr Fürst mediatisiert und sein Besitz- thum als 36. Regierungsbezirk Nippon zugefügt und ganz unter japa- nische Verwaltung gestellt wurde. Ogasawara-shima, Munintô oder Bonin-Inseln. Die Bonin-Inseln — der Name erscheint als Corruption des japa- nischen Munin-tô oder Munin-jima, d. h. menschenleere Inseln — liegen zwischen 26° 30' und 27° 45' N. ungefähr 100 Meilen SSO. von Yokohama. Die Japaner nennen sie jetzt nach ihrem ersten Ent- decker (oder Besitzer?) Ogasawara und kennen sie seit dem Jahre 1593. Wahrscheinlich sind die Arzobispo spanischer Seefahrer nach Manila die südlichste Gruppe. Unsere näheren Kenntnisse von den Inseln verdanken wir aber Capt. Beechey, der mit der Blossom am 9. Juni 1827 an einer derselben landete und ihr den Namen Peel Island gab, den Hafen aber Port Lloyd nannte und seine Lage unter 27° 5' 35″ N. und 142° 11' 30″ O. Gr. bestimmte. Es sind drei Gruppen kleiner Inseln, welche seit Beechey auf Seekarten in Meri- dianrichtung von Nord nach Süd als Parry-, Beechey- und Coffin- Inseln unterschieden werden. Bevor Beechey die Inseln verliess, be- festigte er ein Kupferblech auf ein Brett, das er wider einen Baum zu Port Lloyd nagelte. Das Kupfer trägt folgende Proclamation: »H. M. S. Blossom, Captain Beechey, R. N., took possession of this group of Islands in the name and on behalf of His Majesty King George, the 14th. June 1827«.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881/663
Zitationshilfe: Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 1. Leipzig, 1881, S. 615. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881/663>, abgerufen am 21.03.2019.