Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 2. Leipzig, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Land- und Forstwirthschaft.
nicht zur Gährung, sondern blos zur Umwandlung eines Theils Stärke
in Dextrin und Zucker.

Nach 20--40 Tagen beendet man den Process und presst die
Masse aus. Der Mirin wird hierauf ähnlich wie Sake geklärt und
dann in geschlossenen Gefässen beliebig lange aufbewahrt.

Nachträge.
a. Chemische Zusammensetzung von Sake, Mirin und Shochau nach
Analysen von Atkinson
.
[Tabelle]
I. ist das Mittel aus vier Analysen von Sake aus Itami.
II. ist das Mittel aus fünf Analysen von Sake aus Nishinomiya.
III. ist das Mittel aus acht Analysen von Mirin verschiedener Be-
zugsquellen. Der Alkoholgehalt schwankt zwischen 10 %
und 18 1/2 %, der Zuckergehalt zwischen 17,8 % und 30,1 %.
IV. ist das Mittel aus fünf Analysen Shochau, in denen sich der
Spiritusgehalt zwischen 26 % und 50,2 % hält.
b. Statistische Angaben über vorerwähnte alkoholische Getränke.

Im Jahre, welches mit dem 30. September 1880 endete, wurden
in Japan an alkoholischen Flüssigkeiten, abgesehen von fremder Ein-
fuhr*), versteuert 5 207 970 Koku = 9 389 970 Hektoliter. Die Ge-
sammteinnahme des Staates aus dieser Quelle betrug 6 459 570 yen
= 25 838 280 Mk. Die Bevölkerung zu 34 Millionen gerechnet, ent-
fielen sonach auf jeden Kopf derselben 27,6 Liter geistige Getränke
und 76 Pf. Abgabe für dieselben. Die letzteren sind übrigens seitdem

*) Welche vornehmlich den Europäern und Amerikanern zufällt.

I. Land- und Forstwirthschaft.
nicht zur Gährung, sondern blos zur Umwandlung eines Theils Stärke
in Dextrin und Zucker.

Nach 20—40 Tagen beendet man den Process und presst die
Masse aus. Der Mirin wird hierauf ähnlich wie Sake geklärt und
dann in geschlossenen Gefässen beliebig lange aufbewahrt.

Nachträge.
a. Chemische Zusammensetzung von Sake, Mirin und Shôchû nach
Analysen von Atkinson
.
[Tabelle]
I. ist das Mittel aus vier Analysen von Sake aus Itami.
II. ist das Mittel aus fünf Analysen von Sake aus Nishinomiya.
III. ist das Mittel aus acht Analysen von Mirin verschiedener Be-
zugsquellen. Der Alkoholgehalt schwankt zwischen 10 %
und 18 ½ %, der Zuckergehalt zwischen 17,8 % und 30,1 %.
IV. ist das Mittel aus fünf Analysen Shôchû, in denen sich der
Spiritusgehalt zwischen 26 % und 50,2 % hält.
b. Statistische Angaben über vorerwähnte alkoholische Getränke.

Im Jahre, welches mit dem 30. September 1880 endete, wurden
in Japan an alkoholischen Flüssigkeiten, abgesehen von fremder Ein-
fuhr*), versteuert 5 207 970 Koku = 9 389 970 Hektoliter. Die Ge-
sammteinnahme des Staates aus dieser Quelle betrug 6 459 570 yen
= 25 838 280 Mk. Die Bevölkerung zu 34 Millionen gerechnet, ent-
fielen sonach auf jeden Kopf derselben 27,6 Liter geistige Getränke
und 76 Pf. Abgabe für dieselben. Die letzteren sind übrigens seitdem

*) Welche vornehmlich den Europäern und Amerikanern zufällt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0140" n="120"/><fw place="top" type="header">I. Land- und Forstwirthschaft.</fw><lb/>
nicht zur Gährung, sondern blos zur Umwandlung eines Theils Stärke<lb/>
in Dextrin und Zucker.</p><lb/>
            <p>Nach 20&#x2014;40 Tagen beendet man den Process und presst die<lb/>
Masse aus. Der Mirin wird hierauf ähnlich wie Sake geklärt und<lb/>
dann in geschlossenen Gefässen beliebig lange aufbewahrt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Nachträge</hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>a. <hi rendition="#g">Chemische Zusammensetzung von Sake, Mirin und Shôchû nach<lb/>
Analysen von Atkinson</hi>.</head><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell/>
                </row>
              </table>
              <list>
                <item>I. ist das Mittel aus vier Analysen von Sake aus Itami.</item><lb/>
                <item>II. ist das Mittel aus fünf Analysen von Sake aus Nishinomiya.</item><lb/>
                <item>III. ist das Mittel aus acht Analysen von Mirin verschiedener Be-<lb/>
zugsquellen. Der Alkoholgehalt schwankt zwischen 10 %<lb/>
und 18 ½ %, der Zuckergehalt zwischen 17,8 % und 30,1 %.</item><lb/>
                <item>IV. ist das Mittel aus fünf Analysen Shôchû, in denen sich der<lb/>
Spiritusgehalt zwischen 26 % und 50,2 % hält.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>b. <hi rendition="#g">Statistische Angaben über vorerwähnte alkoholische Getränke</hi>.</head><lb/>
              <p>Im Jahre, welches mit dem 30. September 1880 endete, wurden<lb/>
in Japan an alkoholischen Flüssigkeiten, abgesehen von fremder Ein-<lb/>
fuhr<note place="foot" n="*)">Welche vornehmlich den Europäern und Amerikanern zufällt.</note>, versteuert 5 207 970 Koku = 9 389 970 Hektoliter. Die Ge-<lb/>
sammteinnahme des Staates aus dieser Quelle betrug 6 459 570 yen<lb/>
= 25 838 280 Mk. Die Bevölkerung zu 34 Millionen gerechnet, ent-<lb/>
fielen sonach auf jeden Kopf derselben 27,6 Liter geistige Getränke<lb/>
und 76 Pf. Abgabe für dieselben. Die letzteren sind übrigens seitdem<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0140] I. Land- und Forstwirthschaft. nicht zur Gährung, sondern blos zur Umwandlung eines Theils Stärke in Dextrin und Zucker. Nach 20—40 Tagen beendet man den Process und presst die Masse aus. Der Mirin wird hierauf ähnlich wie Sake geklärt und dann in geschlossenen Gefässen beliebig lange aufbewahrt. Nachträge. a. Chemische Zusammensetzung von Sake, Mirin und Shôchû nach Analysen von Atkinson. I. ist das Mittel aus vier Analysen von Sake aus Itami. II. ist das Mittel aus fünf Analysen von Sake aus Nishinomiya. III. ist das Mittel aus acht Analysen von Mirin verschiedener Be- zugsquellen. Der Alkoholgehalt schwankt zwischen 10 % und 18 ½ %, der Zuckergehalt zwischen 17,8 % und 30,1 %. IV. ist das Mittel aus fünf Analysen Shôchû, in denen sich der Spiritusgehalt zwischen 26 % und 50,2 % hält. b. Statistische Angaben über vorerwähnte alkoholische Getränke. Im Jahre, welches mit dem 30. September 1880 endete, wurden in Japan an alkoholischen Flüssigkeiten, abgesehen von fremder Ein- fuhr *), versteuert 5 207 970 Koku = 9 389 970 Hektoliter. Die Ge- sammteinnahme des Staates aus dieser Quelle betrug 6 459 570 yen = 25 838 280 Mk. Die Bevölkerung zu 34 Millionen gerechnet, ent- fielen sonach auf jeden Kopf derselben 27,6 Liter geistige Getränke und 76 Pf. Abgabe für dieselben. Die letzteren sind übrigens seitdem *) Welche vornehmlich den Europäern und Amerikanern zufällt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan02_1886
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan02_1886/140
Zitationshilfe: Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 2. Leipzig, 1886, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan02_1886/140>, abgerufen am 18.03.2019.