Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Handlung
Erster Aufftritt.
Der Schau-Platz bleibet eine Stadt/
und wird wieder Tag.
Leonore.
(mit einem Supplic in der
Hand.)
Leonore. Ich muß doch sehen/ ob der Herr Graf
auffgestanden ist/ damit ich mit Ihm reden
kan/ und wenn Er mich nicht zu seiner Ge-
mahlin nimmt/ so will ich schon einen an-
dern Weg mit ihm gehen; denn das wären
keine Künste/ ein Frauenzimmer kan man
leiche zu was bereden/ und hätte sich Graf
Ehrenfried nicht so hoch vermessen/ daß Er
mich heyrathen wolte/ so solte er mich zu sol-
chen wollüstigen Händeln wohl nicht leicht-
lich beredet haben; aber dem sey nun wie
ihm sey/ wil Er in Güte seinen grausamen
Schwüren und Promessen nicht nachkommen/
so wil ich hier dieses Supplic/ welches ich
mir gestern einen Advocaten habe machen
lassen/ gleich ietzo Ihro Königl. Maj. per-
sönlich übergeben/ damit es doch nur kund
wird/ wie er mir so erbärmlicher Weise mein
Ehren-Schlößgen auffgebrochen hat. Will
Er mir aber zu meiner Ehre wieder helffen/
so soll es auch die Katze hinter dem Herde
nicht einmahl erfahren. Ach! ihr liebes
Frauenzimmer/ ich bitte euch umb des Him-
mels
G
Dritter Handlung
Erſter Aufftritt.
Der Schau-Platz bleibet eine Stadt/
und wird wieder Tag.
Leonore.
(mit einem Supplic in der
Hand.)
Leonore. Ich muß doch ſehen/ ob der Herr Graf
auffgeſtanden iſt/ damit ich mit Ihm reden
kan/ und wenn Er mich nicht zu ſeiner Ge-
mahlin nimmt/ ſo will ich ſchon einen an-
dern Weg mit ihm gehen; denn das waͤren
keine Kuͤnſte/ ein Frauenzimmer kan man
leiche zu was bereden/ und haͤtte ſich Graf
Ehrenfried nicht ſo hoch vermeſſen/ daß Er
mich heyrathen wolte/ ſo ſolte er mich zu ſol-
chen wolluͤſtigen Haͤndeln wohl nicht leicht-
lich beredet haben; aber dem ſey nun wie
ihm ſey/ wil Er in Guͤte ſeinen grauſamen
Schwuͤren und Promeſſen nicht nachkom̃en/
ſo wil ich hier dieſes Supplic/ welches ich
mir geſtern einen Advocaten habe machen
laſſen/ gleich ietzo Ihro Koͤnigl. Maj. per-
ſoͤnlich uͤbergeben/ damit es doch nur kund
wird/ wie er mir ſo erbaͤrmlicher Weiſe mein
Ehren-Schloͤßgen auffgebrochen hat. Will
Er mir aber zu meiner Ehre wieder helffen/
ſo ſoll es auch die Katze hinter dem Herde
nicht einmahl erfahren. Ach! ihr liebes
Frauenzimmer/ ich bitte euch umb des Him-
mels
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0108" n="97"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#fr">Der Schau-Platz bleibet eine Stadt/<lb/>
und wird wieder Tag.<lb/>
Leonore.</hi> (mit einem <hi rendition="#aq">Supplic</hi> in der<lb/>
Hand.)</stage><lb/>
          <sp who="#LEO">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leonore.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ich muß doch &#x017F;ehen/ ob der Herr Graf<lb/>
auffge&#x017F;tanden i&#x017F;t/ damit ich mit Ihm reden<lb/>
kan/ und wenn Er mich nicht zu &#x017F;einer Ge-<lb/>
mahlin nimmt/ &#x017F;o will ich &#x017F;chon einen an-<lb/>
dern Weg mit ihm gehen; denn das wa&#x0364;ren<lb/>
keine Ku&#x0364;n&#x017F;te/ ein Frauenzimmer kan man<lb/>
leiche zu was bereden/ und ha&#x0364;tte &#x017F;ich Graf<lb/>
Ehrenfried nicht &#x017F;o hoch verme&#x017F;&#x017F;en/ daß Er<lb/>
mich heyrathen wolte/ &#x017F;o &#x017F;olte er mich zu &#x017F;ol-<lb/>
chen wollu&#x0364;&#x017F;tigen Ha&#x0364;ndeln wohl nicht leicht-<lb/>
lich beredet haben; aber dem &#x017F;ey nun wie<lb/>
ihm &#x017F;ey/ wil Er in Gu&#x0364;te &#x017F;einen grau&#x017F;amen<lb/>
Schwu&#x0364;ren und <hi rendition="#aq">Prome</hi>&#x017F;&#x017F;en nicht nachkom&#x0303;en/<lb/>
&#x017F;o wil ich hier die&#x017F;es Supplic/ welches ich<lb/>
mir ge&#x017F;tern einen Advocaten habe machen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ gleich ietzo Ihro Ko&#x0364;nigl. Maj. per-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;nlich u&#x0364;bergeben/ damit es doch nur kund<lb/>
wird/ wie er mir &#x017F;o erba&#x0364;rmlicher Wei&#x017F;e mein<lb/>
Ehren-Schlo&#x0364;ßgen auffgebrochen hat. Will<lb/>
Er mir aber zu meiner Ehre wieder helffen/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll es auch die Katze hinter dem Herde<lb/>
nicht einmahl erfahren. Ach! ihr liebes<lb/>
Frauenzimmer/ ich bitte euch umb des Him-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">mels</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0108] Dritter Handlung Erſter Aufftritt. Der Schau-Platz bleibet eine Stadt/ und wird wieder Tag. Leonore. (mit einem Supplic in der Hand.) Leonore. Ich muß doch ſehen/ ob der Herr Graf auffgeſtanden iſt/ damit ich mit Ihm reden kan/ und wenn Er mich nicht zu ſeiner Ge- mahlin nimmt/ ſo will ich ſchon einen an- dern Weg mit ihm gehen; denn das waͤren keine Kuͤnſte/ ein Frauenzimmer kan man leiche zu was bereden/ und haͤtte ſich Graf Ehrenfried nicht ſo hoch vermeſſen/ daß Er mich heyrathen wolte/ ſo ſolte er mich zu ſol- chen wolluͤſtigen Haͤndeln wohl nicht leicht- lich beredet haben; aber dem ſey nun wie ihm ſey/ wil Er in Guͤte ſeinen grauſamen Schwuͤren und Promeſſen nicht nachkom̃en/ ſo wil ich hier dieſes Supplic/ welches ich mir geſtern einen Advocaten habe machen laſſen/ gleich ietzo Ihro Koͤnigl. Maj. per- ſoͤnlich uͤbergeben/ damit es doch nur kund wird/ wie er mir ſo erbaͤrmlicher Weiſe mein Ehren-Schloͤßgen auffgebrochen hat. Will Er mir aber zu meiner Ehre wieder helffen/ ſo ſoll es auch die Katze hinter dem Herde nicht einmahl erfahren. Ach! ihr liebes Frauenzimmer/ ich bitte euch umb des Him- mels G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/108
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/108>, abgerufen am 21.08.2018.