Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
mels willen/ trauet doch nimmermehr kei-
nem Kerl zu viel/ er mag auch seyn/ wer er
will/ sie haben alle den Schelm in Nacken/
und wenn sie auch gleich schwüren/ daß ih-
nen die Schienebeine knackten/ so ist ihnen
doch nichts zu gläuben/ denn ich weiß es am
besten/ wie es einen hernach gereuet/ denn
ich habs aus der Erfahrung mit meinem
Grafen/ allein er muß mich heyrathen/ oder
ich will meinen Kopff nicht sanfte legen.
(Ge-
bet ab.)
Anderer Aufftritt.
Mummel-Märten. (mit einem vier-
eckigten Rasten.
Mummel-Märten: Je hader der Hencker/
was wird mein Herr Graf noch vor ein rei-
cher Herr werden! da habe ich ihm müssen
einen viereckigten Kasten holen/ denselben
wil er zu einem Glücks-Topffe machen/ und
alle seine Sachen hinein setzen. Er spricht:
weil andere Glücks-Töpffer von solcher Pro-
fession
reich würden/ warumb solte er es/
als ein Graf/ nicht auch so weit bringen kön-
nen. Es soll die Person 6. Pfennige geben.
Wer nun Lust und Belieben hat/ sein Glü-
cke in meines Herrn seiner Schlotterie oder
wie er auff Lateinisch den Glückstopff nen-
net/ probiren will/ der kan nur/ wenn die Bu-
de eröffnet wird/ herbey kommen/ vielleicht
hat er das Glücke/ daß er so viel gewinnet/
damit er sich sein Lebetage damit behelffen
kan.
(geht ab.)
Drit-
mels willen/ trauet doch nimmermehr kei-
nem Kerl zu viel/ er mag auch ſeyn/ wer er
will/ ſie haben alle den Schelm in Nacken/
und wenn ſie auch gleich ſchwuͤren/ daß ih-
nen die Schienebeine knackten/ ſo iſt ihnen
doch nichts zu glaͤuben/ denn ich weiß es am
beſten/ wie es einen hernach gereuet/ denn
ich habs aus der Erfahrung mit meinem
Grafen/ allein er muß mich heyrathen/ oder
ich will meinen Kopff nicht ſanfte legen.
(Ge-
bet ab.)
Anderer Aufftritt.
Mummel-Maͤrten. (mit einem vier-
eckigten Raſten.
Mummel-Maͤrten: Je hader der Hencker/
was wird mein Herr Graf noch vor ein rei-
cher Herr werden! da habe ich ihm muͤſſen
einen viereckigten Kaſten holen/ denſelben
wil er zu einem Gluͤcks-Topffe machen/ und
alle ſeine Sachen hinein ſetzen. Er ſpricht:
weil andere Gluͤcks-Toͤpffer von ſolcher Pro-
fesſion
reich wuͤrden/ warumb ſolte er es/
als ein Graf/ nicht auch ſo weit bringen koͤn-
nen. Es ſoll die Perſon 6. Pfennige geben.
Wer nun Luſt und Belieben hat/ ſein Gluͤ-
cke in meines Herrn ſeiner Schlotterie oder
wie er auff Lateiniſch den Gluͤckstopff nen-
net/ probiren will/ der kan nur/ wenn die Bu-
de eroͤffnet wird/ herbey kommen/ vielleicht
hat er das Gluͤcke/ daß er ſo viel gewinnet/
damit er ſich ſein Lebetage damit behelffen
kan.
(geht ab.)
Drit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#LEO">
            <p><pb facs="#f0109" n="98"/>
mels willen/ trauet doch nimmermehr kei-<lb/>
nem Kerl zu viel/ er mag auch &#x017F;eyn/ wer er<lb/>
will/ &#x017F;ie haben alle den Schelm in Nacken/<lb/>
und wenn &#x017F;ie auch gleich &#x017F;chwu&#x0364;ren/ daß ih-<lb/>
nen die Schienebeine knackten/ &#x017F;o i&#x017F;t ihnen<lb/>
doch nichts zu gla&#x0364;uben/ denn ich weiß es am<lb/>
be&#x017F;ten/ wie es einen hernach gereuet/ denn<lb/>
ich habs aus der Erfahrung mit meinem<lb/>
Grafen/ allein er muß mich heyrathen/ oder<lb/>
ich will meinen Kopff nicht &#x017F;anfte legen.</p>
            <stage>(Ge-<lb/>
bet ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Anderer Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage>Mummel-Ma&#x0364;rten. (mit einem vier-<lb/>
eckigten Ra&#x017F;ten.</stage><lb/>
          <sp who="#MUM">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Mummel-Ma&#x0364;rten:</hi> </speaker>
            <p>Je hader der Hencker/<lb/>
was wird mein Herr Graf noch vor ein rei-<lb/>
cher Herr werden! da habe ich ihm mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
einen viereckigten Ka&#x017F;ten holen/ den&#x017F;elben<lb/>
wil er zu einem Glu&#x0364;cks-Topffe machen/ und<lb/>
alle &#x017F;eine Sachen hinein &#x017F;etzen. Er &#x017F;pricht:<lb/>
weil andere Glu&#x0364;cks-To&#x0364;pffer von &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
fes&#x017F;ion</hi> reich wu&#x0364;rden/ warumb &#x017F;olte er es/<lb/>
als ein Graf/ nicht auch &#x017F;o weit bringen ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Es &#x017F;oll die Per&#x017F;on 6. Pfennige geben.<lb/>
Wer nun Lu&#x017F;t und Belieben hat/ &#x017F;ein Glu&#x0364;-<lb/>
cke in meines Herrn &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Schlotterie</hi> oder<lb/>
wie er auff Lateini&#x017F;ch den Glu&#x0364;ckstopff nen-<lb/>
net/ <hi rendition="#aq">probi</hi>ren will/ der kan nur/ wenn die Bu-<lb/>
de ero&#x0364;ffnet wird/ herbey kommen/ vielleicht<lb/>
hat er das Glu&#x0364;cke/ daß er &#x017F;o viel gewinnet/<lb/>
damit er &#x017F;ich &#x017F;ein Lebetage damit behelffen<lb/>
kan.</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">geht ab.</hi>)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Drit-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0109] mels willen/ trauet doch nimmermehr kei- nem Kerl zu viel/ er mag auch ſeyn/ wer er will/ ſie haben alle den Schelm in Nacken/ und wenn ſie auch gleich ſchwuͤren/ daß ih- nen die Schienebeine knackten/ ſo iſt ihnen doch nichts zu glaͤuben/ denn ich weiß es am beſten/ wie es einen hernach gereuet/ denn ich habs aus der Erfahrung mit meinem Grafen/ allein er muß mich heyrathen/ oder ich will meinen Kopff nicht ſanfte legen. (Ge- bet ab.) Anderer Aufftritt. Mummel-Maͤrten. (mit einem vier- eckigten Raſten. Mummel-Maͤrten: Je hader der Hencker/ was wird mein Herr Graf noch vor ein rei- cher Herr werden! da habe ich ihm muͤſſen einen viereckigten Kaſten holen/ denſelben wil er zu einem Gluͤcks-Topffe machen/ und alle ſeine Sachen hinein ſetzen. Er ſpricht: weil andere Gluͤcks-Toͤpffer von ſolcher Pro- fesſion reich wuͤrden/ warumb ſolte er es/ als ein Graf/ nicht auch ſo weit bringen koͤn- nen. Es ſoll die Perſon 6. Pfennige geben. Wer nun Luſt und Belieben hat/ ſein Gluͤ- cke in meines Herrn ſeiner Schlotterie oder wie er auff Lateiniſch den Gluͤckstopff nen- net/ probiren will/ der kan nur/ wenn die Bu- de eroͤffnet wird/ herbey kommen/ vielleicht hat er das Gluͤcke/ daß er ſo viel gewinnet/ damit er ſich ſein Lebetage damit behelffen kan. (geht ab.) Drit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/109
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/109>, abgerufen am 21.08.2018.