Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Aufftritt.
Leander. Jucundus.
Leander. Ich wills ja nimmermehr hoffen/ daß
der Graf eine Lotterie auffrichten will.
Jucun. So viel mir sein Cammer-Junge auf
der Gassen erzehlete/ wäre es gantz gewiß.
Leander. Was werden aber für Raritäten hin-
ein gesetzet werden?
Jucund. Darum habe ich nun eben nicht gefra-
get/ dieses sagte mir der Junge/ daß die Per-
son 6. Pf. geben solte.
Leander. Ey so werden wohl vortreffliche preti-
euse
Sachen auffgesetzet werden.
Jucun. Wer weiß denn? Vielleicht steht des Hn.
Fendrichs Falconet-Kugel/ und sein grosser
langer Stoß-Degen auch mit auff dem
Spiele.
Leander. Ja das war eine grausame Lügen von
dem Kerl.
Jucund. Ich vermeinte/ sie würden gestern wie-
der kommen/ allein sie blieben aussen/ wie
das Röhr-Wasser.
Leander. Vielleicht hat der Herr Hauptmann
frische Salpeter-Kugeln gemacht/ die er mit
in seines Grafens Glücks-Topff setzen will.
Jucund. Nun wir wollen doch auch hinein gehen/
wenn die Glücks-Bude eröffnet wird/ viel-
leicht gewinnen wir auch was.
Leander. Ich wage schon ein paar Dreyer mit
dran/ allein wir werden nicht viel gewinnen.
Jucund. Wenn gleich/ ich weiß daß ein hauffen
Volck
G 2
Dritter Aufftritt.
Leander. Jucundus.
Leander. Ich wills ja nimmermehr hoffen/ daß
der Graf eine Lotterie auffrichten will.
Jucun. So viel mir ſein Cammer-Junge auf
der Gaſſen erzehlete/ waͤre es gantz gewiß.
Leander. Was werden aber fuͤr Raritaͤten hin-
ein geſetzet werden?
Jucund. Darum habe ich nun eben nicht gefra-
get/ dieſes ſagte mir der Junge/ daß die Per-
ſon 6. Pf. geben ſolte.
Leander. Ey ſo werden wohl vortreffliche preti-
euſe
Sachen auffgeſetzet werden.
Jucun. Wer weiß denn? Vielleicht ſteht des Hn.
Fendrichs Falconet-Kugel/ und ſein groſſer
langer Stoß-Degen auch mit auff dem
Spiele.
Leander. Ja das war eine grauſame Luͤgen von
dem Kerl.
Jucund. Ich vermeinte/ ſie wuͤrden geſtern wie-
der kommen/ allein ſie blieben auſſen/ wie
das Roͤhr-Waſſer.
Leander. Vielleicht hat der Herr Hauptmann
friſche Salpeter-Kugeln gemacht/ die er mit
in ſeines Grafens Gluͤcks-Topff ſetzen will.
Jucund. Nun wir wollen doch auch hinein gehen/
wenn die Gluͤcks-Bude eroͤffnet wird/ viel-
leicht gewinnen wir auch was.
Leander. Ich wage ſchon ein paar Dreyer mit
dran/ allein wir werden nicht viel gewinnen.
Jucund. Wenn gleich/ ich weiß daß ein hauffen
Volck
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0110" n="99"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#aq">Leander. Jucundus.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#LEA">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leander.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ich wills ja nimmermehr hoffen/ daß<lb/>
der Graf eine <hi rendition="#aq">Lotterie</hi> auffrichten will.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUC">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Jucun.</hi> </hi> </speaker>
            <p>So viel mir &#x017F;ein Cammer-Junge auf<lb/>
der Ga&#x017F;&#x017F;en erzehlete/ wa&#x0364;re es gantz gewiß.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEA">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leander.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Was werden aber fu&#x0364;r Rarita&#x0364;ten hin-<lb/>
ein ge&#x017F;etzet werden?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUC">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Jucund.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Darum habe ich nun eben nicht gefra-<lb/>
get/ die&#x017F;es &#x017F;agte mi<hi rendition="#fr">r</hi> der Junge/ daß die Per-<lb/>
&#x017F;on 6. Pf. geben &#x017F;olte.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEA">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leander.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ey &#x017F;o werden wohl vortreffliche <hi rendition="#aq">preti-<lb/>
eu&#x017F;e</hi> Sachen auffge&#x017F;etzet werden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUC">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Jucun.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Wer weiß denn? Vielleicht &#x017F;teht des Hn.<lb/>
Fendrichs <hi rendition="#aq">Falconet-</hi>Kugel/ und &#x017F;ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
langer Stoß-Degen auch mit auff dem<lb/>
Spiele.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEA">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leander.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ja das war eine grau&#x017F;ame Lu&#x0364;gen von<lb/>
dem Kerl.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUC">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Jucund.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ich vermeinte/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden ge&#x017F;tern wie-<lb/>
der kommen/ allein &#x017F;ie blieben au&#x017F;&#x017F;en/ wie<lb/>
das Ro&#x0364;hr-Wa&#x017F;&#x017F;er.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEA">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leander.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Vielleicht hat der Herr Hauptmann<lb/>
fri&#x017F;che Salpeter-Kugeln gemacht/ die er mit<lb/>
in &#x017F;eines Grafens Glu&#x0364;cks-Topff &#x017F;etzen will.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUC">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Jucund.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Nun wir wollen doch auch hinein gehen/<lb/>
wenn die Glu&#x0364;cks-Bude ero&#x0364;ffnet wird/ viel-<lb/>
leicht gewinnen wir auch was.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEA">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leander.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ich wage &#x017F;chon ein paar Dreyer mit<lb/>
dran/ allein wir werden nicht viel gewinnen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUC">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Jucund.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Wenn gleich/ ich weiß daß ein hauffen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Volck</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0110] Dritter Aufftritt. Leander. Jucundus. Leander. Ich wills ja nimmermehr hoffen/ daß der Graf eine Lotterie auffrichten will. Jucun. So viel mir ſein Cammer-Junge auf der Gaſſen erzehlete/ waͤre es gantz gewiß. Leander. Was werden aber fuͤr Raritaͤten hin- ein geſetzet werden? Jucund. Darum habe ich nun eben nicht gefra- get/ dieſes ſagte mir der Junge/ daß die Per- ſon 6. Pf. geben ſolte. Leander. Ey ſo werden wohl vortreffliche preti- euſe Sachen auffgeſetzet werden. Jucun. Wer weiß denn? Vielleicht ſteht des Hn. Fendrichs Falconet-Kugel/ und ſein groſſer langer Stoß-Degen auch mit auff dem Spiele. Leander. Ja das war eine grauſame Luͤgen von dem Kerl. Jucund. Ich vermeinte/ ſie wuͤrden geſtern wie- der kommen/ allein ſie blieben auſſen/ wie das Roͤhr-Waſſer. Leander. Vielleicht hat der Herr Hauptmann friſche Salpeter-Kugeln gemacht/ die er mit in ſeines Grafens Gluͤcks-Topff ſetzen will. Jucund. Nun wir wollen doch auch hinein gehen/ wenn die Gluͤcks-Bude eroͤffnet wird/ viel- leicht gewinnen wir auch was. Leander. Ich wage ſchon ein paar Dreyer mit dran/ allein wir werden nicht viel gewinnen. Jucund. Wenn gleich/ ich weiß daß ein hauffen Volck G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/110
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/110>, abgerufen am 20.03.2019.