Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
wenn Sie uns nur auch mit der Zeit zu gu-
ten Chargen helffen können.
Ehrenfried. Darauff habt ihr euch zu verlassen/
es soll kein halbes Jahr ins Land gehen/ so
solt ihr alle mit einander Patres seyn.
Alle. Wir bedancken uns/ Ihro Hochwürden/
vor die allzugrosse Sorgfalt für Dero ge-
treue Diener.
Ehrenfried. (besinnt sich) Ein Apt seyn und
das Hofe-Leben cassiren? Nein/ der Kö-
nig möchte auch dencken/ ich wäre gar ein
Bärenhäuter und hätte kein Hertz im Leibe/
fort/ laßt uns den Habit wieder ablegen/

(schreyet) puff!
Alle: Puff! puff! (gehen ab.)
Eilffter Aufftritt.
Leonore.
Je daß doch solchen Practiqven-machern flugs
die Hälse gebrochen wären mit ihren verma-
ledeyten Intrüschen. Man dencke nur/ da
ließ ich mir gestern bey dem so genanndten
Fleck-Schreiber ein Supplic machen wegen
meines Grafens/ und sagte ihm doch alles
vor/ wie ers machen solte/ so hat der Mann
Zeug hinein gesetzt/ und den Grafen so her
unter gemacht/ daß es die Schweine nicht
einmahl gefressen hätten. Und wenn der
König nicht so allergnädigst gewesen wäre/
und Mitleiden mit meinem Zustande ge-
habt/ ich würde fein viel damit ausgerichtet
haben/ so aber hat er mir versprochen/ der
Graf solte und müste mich heyrathen/ Er
wolte
H 5
wenn Sie uns nur auch mit der Zeit zu gu-
ten Chargen helffen koͤnnen.
Ehrenfried. Darauff habt ihr euch zu verlaſſen/
es ſoll kein halbes Jahr ins Land gehen/ ſo
ſolt ihr alle mit einander Patres ſeyn.
Alle. Wir bedancken uns/ Ihro Hochwuͤrden/
vor die allzugroſſe Sorgfalt fuͤr Dero ge-
treue Diener.
Ehrenfried. (beſinnt ſich) Ein Apt ſeyn und
das Hofe-Leben caſſiren? Nein/ der Koͤ-
nig moͤchte auch dencken/ ich waͤre gar ein
Baͤrenhaͤuter und haͤtte kein Hertz im Leibe/
fort/ laßt uns den Habit wieder ablegen/

(ſchreyet) puff!
Alle: Puff! puff! (gehen ab.)
Eilffter Aufftritt.
Leonore.
Je daß doch ſolchen Practiqven-machern flugs
die Haͤlſe gebrochen waͤren mit ihren verma-
ledeyten Intrüſchen. Man dencke nur/ da
ließ ich mir geſtern bey dem ſo genanndten
Fleck-Schreiber ein Supplic machen wegen
meines Grafens/ und ſagte ihm doch alles
vor/ wie ers machen ſolte/ ſo hat der Mann
Zeug hinein geſetzt/ und den Grafen ſo her
unter gemacht/ daß es die Schweine nicht
einmahl gefreſſen haͤtten. Und wenn der
Koͤnig nicht ſo allergnaͤdigſt geweſen waͤre/
und Mitleiden mit meinem Zuſtande ge-
habt/ ich wuͤrde fein viel damit ausgerichtet
haben/ ſo aber hat er mir verſprochen/ der
Graf ſolte und muͤſte mich heyrathen/ Er
wolte
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FOR">
            <p><pb facs="#f0132" n="121"/>
wenn Sie uns nur auch mit der Zeit zu gu-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Chargen</hi> helffen ko&#x0364;nnen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfried.</hi> </speaker>
            <p>Darauff habt ihr euch zu verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
es &#x017F;oll kein halbes Jahr ins Land gehen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;olt ihr alle mit einander <hi rendition="#aq">Patres</hi> &#x017F;eyn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ALL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Alle.</hi> </speaker>
            <p>Wir bedancken uns/ Ihro Hochwu&#x0364;rden/<lb/>
vor die allzugro&#x017F;&#x017F;e Sorgfalt fu&#x0364;r Dero ge-<lb/>
treue Diener.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfried.</hi> </speaker>
            <stage>(be&#x017F;innt &#x017F;ich)</stage>
            <p>Ein Apt &#x017F;eyn und<lb/>
das Hofe-Leben <hi rendition="#aq">ca&#x017F;&#x017F;i</hi>ren? Nein/ der Ko&#x0364;-<lb/>
nig mo&#x0364;chte auch dencken/ ich wa&#x0364;re gar ein<lb/>
Ba&#x0364;renha&#x0364;uter und ha&#x0364;tte kein Hertz im Leibe/<lb/>
fort/ laßt uns den Habit wieder ablegen/</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;chreyet)</stage>
            <p>puff!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ALL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Alle:</hi> </speaker>
            <p>Puff! puff!</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">gehen ab.</hi>)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eilffter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#LEO">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leonore.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Je daß doch &#x017F;olchen Practiqven-machern flugs<lb/>
die Ha&#x0364;l&#x017F;e gebrochen wa&#x0364;ren mit ihren verma-<lb/>
ledeyten <hi rendition="#aq">Intrü</hi>&#x017F;chen. Man dencke nur/ da<lb/>
ließ ich mir ge&#x017F;tern bey dem &#x017F;o genanndten<lb/>
Fleck-Schreiber ein Supplic machen wegen<lb/>
meines Grafens/ und &#x017F;agte ihm doch alles<lb/>
vor/ wie ers machen &#x017F;olte/ &#x017F;o hat der Mann<lb/>
Zeug hinein ge&#x017F;etzt/ und den Grafen &#x017F;o her<lb/>
unter gemacht/ daß es die Schweine nicht<lb/>
einmahl gefre&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten. Und wenn der<lb/>
Ko&#x0364;nig nicht &#x017F;o allergna&#x0364;dig&#x017F;t gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/<lb/>
und Mitleiden mit meinem <hi rendition="#fr">Z</hi>u&#x017F;tande ge-<lb/>
habt/ ich wu&#x0364;rde fein viel damit ausgerichtet<lb/>
haben/ &#x017F;o aber hat er mir ver&#x017F;prochen/ der<lb/>
Graf &#x017F;olte und mu&#x0364;&#x017F;te mich heyrathen/ Er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 5</fw><fw place="bottom" type="catch">wolte</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0132] wenn Sie uns nur auch mit der Zeit zu gu- ten Chargen helffen koͤnnen. Ehrenfried. Darauff habt ihr euch zu verlaſſen/ es ſoll kein halbes Jahr ins Land gehen/ ſo ſolt ihr alle mit einander Patres ſeyn. Alle. Wir bedancken uns/ Ihro Hochwuͤrden/ vor die allzugroſſe Sorgfalt fuͤr Dero ge- treue Diener. Ehrenfried. (beſinnt ſich) Ein Apt ſeyn und das Hofe-Leben caſſiren? Nein/ der Koͤ- nig moͤchte auch dencken/ ich waͤre gar ein Baͤrenhaͤuter und haͤtte kein Hertz im Leibe/ fort/ laßt uns den Habit wieder ablegen/ (ſchreyet) puff! Alle: Puff! puff! (gehen ab.) Eilffter Aufftritt. Leonore. Je daß doch ſolchen Practiqven-machern flugs die Haͤlſe gebrochen waͤren mit ihren verma- ledeyten Intrüſchen. Man dencke nur/ da ließ ich mir geſtern bey dem ſo genanndten Fleck-Schreiber ein Supplic machen wegen meines Grafens/ und ſagte ihm doch alles vor/ wie ers machen ſolte/ ſo hat der Mann Zeug hinein geſetzt/ und den Grafen ſo her unter gemacht/ daß es die Schweine nicht einmahl gefreſſen haͤtten. Und wenn der Koͤnig nicht ſo allergnaͤdigſt geweſen waͤre/ und Mitleiden mit meinem Zuſtande ge- habt/ ich wuͤrde fein viel damit ausgerichtet haben/ ſo aber hat er mir verſprochen/ der Graf ſolte und muͤſte mich heyrathen/ Er wolte H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/132
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/132>, abgerufen am 25.03.2019.