Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
denen Strümpffe/ versetzt es/ verscha-
chert es/ denn ich muß Geld haben. Ach
wie manche schöne Nacht habe ich die
alte Klunte/ meines Herrn seine Trö-
del-Frau/ aus dem Bette pochen müs-
sen/ daß sie mir bald auff meines Herrn
seine verschammerirten Hosen/ bald auf
seine Weste/ oder ein paar Hembden/
Geld lehnen müssen; Und wenn es denn
zu gesetzter Zeit hat sollen wieder einge-
löset werden/ so ist hernach bey meinem
Herrn Grafen kein Mensch zu Hause
gewesen. Itzund stehen nun wieder
ein hauffen Sachen versetzt/ ich will
gerne sehen/ wenn Er Sie wieder wird
einlösen lassen. Zwar fragte ich dar-
nach auch nichts/ wenn nur die Leute
nicht immer zu mir gelauffen kämen/ und
qvälten mich so. Doch kan ich die guten
Leute auch nicht drumb verdencken/ weil
sie wissen/ daß ich meines Herrn seine
Hand-Gelder alle unter mir habe/ ja/
es wäre gut zahlen/ wenn wir nur alle-
mahl was hätten.
Dritter Aufftritt.
Klunte und Fortunatus.
Klunte. Glück zu! Herr Capitain Lieutenant,
Glück zu!
Fortunatus. Grossen Danck/ Mutter Klunte/
großen Danck. Was bringet denn ihr
guts?

Klun-
denen Struͤmpffe/ verſetzt es/ verſcha-
chert es/ denn ich muß Geld haben. Ach
wie manche ſchoͤne Nacht habe ich die
alte Klunte/ meines Herrn ſeine Troͤ-
del-Frau/ aus dem Bette pochen muͤſ-
ſen/ daß ſie mir bald auff meines Herꝛn
ſeine verſchammerirten Hoſen/ bald auf
ſeine Weſte/ oder ein paar Hembden/
Geld lehnen muͤſſen; Und wenn es denn
zu geſetzter Zeit hat ſollen wieder einge-
loͤſet werden/ ſo iſt hernach bey meinem
Herrn Grafen kein Menſch zu Hauſe
geweſen. Itzund ſtehen nun wieder
ein hauffen Sachen verſetzt/ ich will
gerne ſehen/ wenn Er Sie wieder wird
einloͤſen laſſen. Zwar fragte ich dar-
nach auch nichts/ wenn nur die Leute
nicht immer zu miꝛ gelauffen kaͤmen/ und
qvaͤlten mich ſo. Doch kan ich die guten
Leute auch nicht drumb verdencken/ weil
ſie wiſſen/ daß ich meines Herrn ſeine
Hand-Gelder alle unter mir habe/ ja/
es waͤre gut zahlen/ wenn wir nur alle-
mahl was haͤtten.
Dritter Aufftritt.
Klunte und Fortunatus.
Klunte. Gluͤck zu! Herr Capitain Lieutenant,
Gluͤck zu!
Fortunatus. Groſſen Danck/ Mutter Klunte/
großen Danck. Was bringet denn ihr
guts?

Klun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FOR">
            <p><pb facs="#f0019" n="12"/>
denen Stru&#x0364;mpffe/ ver&#x017F;etzt es/ ver&#x017F;cha-<lb/>
chert es/ denn ich muß Geld haben. Ach<lb/>
wie manche &#x017F;cho&#x0364;ne Nacht habe ich die<lb/>
alte Klunte/ meines Herrn &#x017F;eine Tro&#x0364;-<lb/>
del-Frau/ aus dem Bette pochen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß &#x017F;ie mir bald auff meines Her&#xA75B;n<lb/>
&#x017F;eine ver&#x017F;chammerirten Ho&#x017F;en/ bald auf<lb/>
&#x017F;eine We&#x017F;te/ oder ein paar Hembden/<lb/>
Geld lehnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; Und wenn es denn<lb/>
zu ge&#x017F;etzter Zeit hat &#x017F;ollen wieder einge-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;et werden/ &#x017F;o i&#x017F;t hernach bey meinem<lb/>
Herrn Grafen kein Men&#x017F;ch zu Hau&#x017F;e<lb/>
gewe&#x017F;en. Itzund &#x017F;tehen nun wieder<lb/>
ein hauffen Sachen ver&#x017F;etzt/ ich will<lb/>
gerne &#x017F;ehen/ wenn Er Sie wieder wird<lb/>
einlo&#x0364;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Zwar fragte ich dar-<lb/>
nach auch nichts/ wenn nur die Leute<lb/>
nicht immer zu mi&#xA75B; gelauffen ka&#x0364;men/ und<lb/>
qva&#x0364;lten mich &#x017F;o. Doch kan ich die guten<lb/>
Leute auch nicht drumb verdencken/ weil<lb/>
&#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ich meines Herrn &#x017F;eine<lb/>
Hand-Gelder alle unter mir habe/ ja/<lb/>
es wa&#x0364;re gut zahlen/ wenn wir nur alle-<lb/>
mahl was ha&#x0364;tten.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage>Klunte und <hi rendition="#aq">Fortunatus.</hi></stage><lb/>
          <sp who="#KLU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Klunte.</hi> </speaker>
            <p>Glu&#x0364;ck zu! Herr <hi rendition="#aq">Capitain Lieutenant,</hi><lb/>
Glu&#x0364;ck zu!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FOR">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Fortunatus.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Gro&#x017F;&#x017F;en Danck/ Mutter Klunte/<lb/>
großen Danck. Was bringet denn ihr<lb/>
guts?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Klun-</hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0019] denen Struͤmpffe/ verſetzt es/ verſcha- chert es/ denn ich muß Geld haben. Ach wie manche ſchoͤne Nacht habe ich die alte Klunte/ meines Herrn ſeine Troͤ- del-Frau/ aus dem Bette pochen muͤſ- ſen/ daß ſie mir bald auff meines Herꝛn ſeine verſchammerirten Hoſen/ bald auf ſeine Weſte/ oder ein paar Hembden/ Geld lehnen muͤſſen; Und wenn es denn zu geſetzter Zeit hat ſollen wieder einge- loͤſet werden/ ſo iſt hernach bey meinem Herrn Grafen kein Menſch zu Hauſe geweſen. Itzund ſtehen nun wieder ein hauffen Sachen verſetzt/ ich will gerne ſehen/ wenn Er Sie wieder wird einloͤſen laſſen. Zwar fragte ich dar- nach auch nichts/ wenn nur die Leute nicht immer zu miꝛ gelauffen kaͤmen/ und qvaͤlten mich ſo. Doch kan ich die guten Leute auch nicht drumb verdencken/ weil ſie wiſſen/ daß ich meines Herrn ſeine Hand-Gelder alle unter mir habe/ ja/ es waͤre gut zahlen/ wenn wir nur alle- mahl was haͤtten. Dritter Aufftritt. Klunte und Fortunatus. Klunte. Gluͤck zu! Herr Capitain Lieutenant, Gluͤck zu! Fortunatus. Groſſen Danck/ Mutter Klunte/ großen Danck. Was bringet denn ihr guts? Klun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/19
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/19>, abgerufen am 22.03.2019.