Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
pravsten Leute von der Welt bey Ihm
so gerne in Diensten seyn wollen. Ich
will mich meiner Qvalitäten halber
zwar nicht rühmen/ und es meinem
Herrn Grafen auch nicht vorgeworffen
haben/ dennoch aber muß Er selbst ge-
stehen/ daß ich Ihn vor etlichen Jahren
unter den Lüneburgischen commandi-
ret habe. Er war anfänglich mein
Musqvetirer/ hernach mein gefreyter
Corporal/ und ich war sein Fendrich.
Itzund aber ist Er mein gnädiger Herr/
und ich bin sein getreuer Capitain-Lieu-
tenant.
Was Er itzund mir befiehlt/
das muß ich thun. Ich kan aber sa-
gen/ daß ich alle Libertät bey Ihrer Ex-
cellenz
und Hoch-Gräflichen Gnaden
habe/ und was Er seinen Geheimbden
Räthen nicht wissen lassen will/ dasselbe
vertrauet Er mir. Warumb? Er weiß
wohl/ daß sein Herr Capitain-Lieute-
nant
verschwiegen ist.
Vierdter Aufftritt.
Mummel-Märten/ Fortunatus.
Mumm: M. Mein Herr Capitain-Lieutenant, Er
soll geschwinde/ geschwinde nach Hofe zu
dem Herrn Grafen kommen.
Fortunatus. Wo ist denn der Herr Hauptmann
und der Herr Fendrich?

Sie
pravſten Leute von der Welt bey Ihm
ſo gerne in Dienſten ſeyn wollen. Ich
will mich meiner Qvalitaͤten halber
zwar nicht ruͤhmen/ und es meinem
Herꝛn Grafen auch nicht vorgeworffen
haben/ dennoch aber muß Er ſelbſt ge-
ſtehen/ daß ich Ihn vor etlichen Jahren
unter den Luͤneburgiſchen commandi-
ret habe. Er war anfaͤnglich mein
Muſqvetirer/ hernach mein gefreyter
Corporal/ und ich war ſein Fendrich.
Itzund aber iſt Er mein gnaͤdiger Herr/
und ich bin ſein getreuer Capitain-Lieu-
tenant.
Was Er itzund mir befiehlt/
das muß ich thun. Ich kan aber ſa-
gen/ daß ich alle Libertaͤt bey Ihrer Ex-
cellenz
und Hoch-Graͤflichen Gnaden
habe/ und was Er ſeinen Geheimbden
Raͤthen nicht wiſſen laſſen will/ daſſelbe
vertrauet Er mir. Warumb? Er weiß
wohl/ daß ſein Herr Capitain-Lieute-
nant
verſchwiegen iſt.
Vierdter Aufftritt.
Mummel-Maͤrten/ Fortunatus.
Mumm: M. Mein Herr Capitain-Lieutenant, Er
ſoll geſchwinde/ geſchwinde nach Hofe zu
dem Herrn Grafen kommen.
Fortunatus. Wo iſt denn der Herr Hauptmann
und der Herr Fendrich?

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FOR">
            <p><pb facs="#f0023" n="16"/>
prav&#x017F;ten Leute von der Welt bey Ihm<lb/>
&#x017F;o gerne in Dien&#x017F;ten &#x017F;eyn wollen. Ich<lb/>
will mich meiner Qvalita&#x0364;ten halber<lb/>
zwar nicht ru&#x0364;hmen/ und es meinem<lb/>
Her&#xA75B;n Grafen auch nicht vorgeworffen<lb/>
haben/ dennoch aber muß Er &#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;tehen/ daß ich Ihn vor etlichen Jahren<lb/>
unter den Lu&#x0364;neburgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">commandi-</hi><lb/>
ret habe. Er war anfa&#x0364;nglich mein<lb/>
Mu&#x017F;qvetirer/ hernach mein gefreyter<lb/>
Corporal/ und ich war &#x017F;ein Fendrich.<lb/>
Itzund aber i&#x017F;t Er mein gna&#x0364;diger Herr/<lb/>
und ich bin &#x017F;ein getreuer <hi rendition="#aq">Capitain-Lieu-<lb/>
tenant.</hi> Was Er itzund mir befiehlt/<lb/>
das muß ich thun. Ich kan aber &#x017F;a-<lb/>
gen/ daß ich alle <hi rendition="#aq">Libert</hi>a&#x0364;t bey Ihrer <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
cellenz</hi> und Hoch-Gra&#x0364;flichen Gnaden<lb/>
habe/ und was Er &#x017F;einen Geheimbden<lb/>
Ra&#x0364;then nicht wi&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en will/ da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
vertrauet Er mir. Warumb? Er weiß<lb/>
wohl/ daß &#x017F;ein Herr <hi rendition="#aq">Capitain-Lieute-<lb/>
nant</hi> ver&#x017F;chwiegen i&#x017F;t.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage>Mummel-Ma&#x0364;rten/ <hi rendition="#aq">Fortunatus.</hi></stage><lb/>
          <sp who="#MUM">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Mumm: M.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Mein Herr <hi rendition="#aq">Capitain-Lieutenant,</hi> Er<lb/>
&#x017F;oll ge&#x017F;chwinde/ ge&#x017F;chwinde nach Hofe zu<lb/>
dem Herrn Grafen kommen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FOR">
            <speaker> <hi rendition="#aq">F<hi rendition="#i">ortunatus</hi>.</hi> </speaker>
            <p>Wo i&#x017F;t denn der Herr Hauptmann<lb/>
und der Herr Fendrich?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0023] pravſten Leute von der Welt bey Ihm ſo gerne in Dienſten ſeyn wollen. Ich will mich meiner Qvalitaͤten halber zwar nicht ruͤhmen/ und es meinem Herꝛn Grafen auch nicht vorgeworffen haben/ dennoch aber muß Er ſelbſt ge- ſtehen/ daß ich Ihn vor etlichen Jahren unter den Luͤneburgiſchen commandi- ret habe. Er war anfaͤnglich mein Muſqvetirer/ hernach mein gefreyter Corporal/ und ich war ſein Fendrich. Itzund aber iſt Er mein gnaͤdiger Herr/ und ich bin ſein getreuer Capitain-Lieu- tenant. Was Er itzund mir befiehlt/ das muß ich thun. Ich kan aber ſa- gen/ daß ich alle Libertaͤt bey Ihrer Ex- cellenz und Hoch-Graͤflichen Gnaden habe/ und was Er ſeinen Geheimbden Raͤthen nicht wiſſen laſſen will/ daſſelbe vertrauet Er mir. Warumb? Er weiß wohl/ daß ſein Herr Capitain-Lieute- nant verſchwiegen iſt. Vierdter Aufftritt. Mummel-Maͤrten/ Fortunatus. Mumm: M. Mein Herr Capitain-Lieutenant, Er ſoll geſchwinde/ geſchwinde nach Hofe zu dem Herrn Grafen kommen. Fortunatus. Wo iſt denn der Herr Hauptmann und der Herr Fendrich? Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/23
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/23>, abgerufen am 21.03.2019.