Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehrenfr. A propos, mein Herr Capitain-Lieu-
tenant,
wie stehts denn umb die beyden
Jäger?
Fortunatus. Ihr Excellenz, ich dencke/ Sie wer-
den wohl vor dero Zimmer stehen.
Ehrenfr. Du Hauß-Dieb/ sich zu/ ob ein paar
Jäger draussen stehen.
Mumm. M. Ja/ Ihr. Gnaden/ ich will gleich dar-
nach sehen.

(Gehet ab.)
Fortunatus. Ihr. Excellenz werden sich erschreck-
lich über die Dinge verwundern/ so die
beyden Jäger-Pursche mit schüßen por-
genommen haben.
Ehrenfr. Das ist ja brav/ denn gute Leuthe
muß ich zu meiner Jägerey haben.
Fortunatus. Es ist wahr/ Ihr Excellenz, Jäger
brauchen sie höchst nöthig.
Siebender Aufftritt.
Mummel-Märten [zu den vo-
gen.]
Mumm. M. Ihr Gnaden/ es stehen ein paar Jä-
ger draussen/ und fragen nach dem Hn.
Capitain-Lieutenant.
Fortunatus. Ihr Excellenz/ das werden dieselben
seyn.
Ehrenfr. Laß Sie doch herein kommen/ Sie
sollen Audienz haben.
Mumm. M. Sie wollen nicht/ Ihr Gnaden.
Was
Ehrenfr. A propós, mein Herr Capitain-Lieu-
tenant,
wie ſtehts denn umb die beyden
Jaͤger?
Fortunatus. Ihr Excellenz, ich dencke/ Sie wer-
den wohl vor dero Zimmer ſtehen.
Ehrenfr. Du Hauß-Dieb/ ſich zu/ ob ein paar
Jaͤger drauſſen ſtehen.
Mum̃. M. Ja/ Ihr. Gnaden/ ich will gleich dar-
nach ſehen.

(Gehet ab.)
Fortunatus. Ihr. Excellenz werden ſich erſchreck-
lich uͤber die Dinge verwundern/ ſo die
beyden Jaͤger-Purſche mit ſchuͤßen por-
genommen haben.
Ehrenfr. Das iſt ja brav/ denn gute Leuthe
muß ich zu meiner Jaͤgerey haben.
Fortunatus. Es iſt wahr/ Ihr Excellenz, Jaͤger
brauchen ſie hoͤchſt noͤthig.
Siebender Aufftritt.
Mummel-Maͤrten [zu den vo-
gen.]
Mum̃. M. Ihr Gnaden/ es ſtehen ein paar Jaͤ-
ger drauſſen/ und fragen nach dem Hn.
Capitain-Lieutenant.
Fortunatus. Ihr Excellenz/ das werden dieſelben
ſeyn.
Ehrenfr. Laß Sie doch herein kommen/ Sie
ſollen Audienz haben.
Mum̃. M. Sie wollen nicht/ Ihr Gnaden.
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="28"/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfr.</hi> </speaker>
            <p><hi rendition="#aq">A propós,</hi> mein Herr <hi rendition="#aq">Capitain-Lieu-<lb/>
tenant,</hi> wie &#x017F;tehts denn umb die beyden<lb/>
Ja&#x0364;ger?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FOR">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Fortunatus.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ihr <hi rendition="#aq">Excellenz,</hi> ich dencke/ Sie wer-<lb/>
den wohl vor dero Zimmer &#x017F;tehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfr.</hi> </speaker>
            <p>Du Hauß-Dieb/ &#x017F;ich zu/ ob ein paar<lb/>
Ja&#x0364;ger drau&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUM">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Mum&#x0303;. M.</hi> </speaker>
            <p>Ja/ Ihr. Gnaden/ ich will gleich dar-<lb/>
nach &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">(Gehet ab.)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FOR">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Fortunatus.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ihr. <hi rendition="#aq">Excellenz</hi> werden &#x017F;ich er&#x017F;chreck-<lb/>
lich u&#x0364;ber die Dinge verwundern/ &#x017F;o die<lb/>
beyden Ja&#x0364;ger-Pur&#x017F;che mit &#x017F;chu&#x0364;ßen por-<lb/>
genommen haben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfr.</hi> </speaker>
            <p>Das i&#x017F;t ja brav/ denn gute Leuthe<lb/>
muß ich zu meiner Ja&#x0364;gerey haben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FOR">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Fortunatus.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Es i&#x017F;t wahr/ Ihr <hi rendition="#aq">Excellenz,</hi> Ja&#x0364;ger<lb/>
brauchen &#x017F;ie ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;thig.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Siebender Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage>Mummel-Ma&#x0364;rten [zu den vo-<lb/>
gen.]</stage><lb/>
          <sp who="#MUM">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Mum&#x0303;. M.</hi> </speaker>
            <p>Ihr Gnaden/ es &#x017F;tehen ein paar Ja&#x0364;-<lb/>
ger drau&#x017F;&#x017F;en/ und fragen nach dem Hn.<lb/><hi rendition="#aq">Capitain-Lieutenant.</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FOR">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Fortunatus.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ihr <hi rendition="#aq">Excellenz/</hi> das werden die&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;eyn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfr.</hi> </speaker>
            <p>Laß Sie doch herein kommen/ Sie<lb/>
&#x017F;ollen <hi rendition="#aq">Audienz</hi> haben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUM">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Mum&#x0303;. M.</hi> </speaker>
            <p>Sie wollen nicht/ Ihr Gnaden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Was</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0035] Ehrenfr. A propós, mein Herr Capitain-Lieu- tenant, wie ſtehts denn umb die beyden Jaͤger? Fortunatus. Ihr Excellenz, ich dencke/ Sie wer- den wohl vor dero Zimmer ſtehen. Ehrenfr. Du Hauß-Dieb/ ſich zu/ ob ein paar Jaͤger drauſſen ſtehen. Mum̃. M. Ja/ Ihr. Gnaden/ ich will gleich dar- nach ſehen. (Gehet ab.) Fortunatus. Ihr. Excellenz werden ſich erſchreck- lich uͤber die Dinge verwundern/ ſo die beyden Jaͤger-Purſche mit ſchuͤßen por- genommen haben. Ehrenfr. Das iſt ja brav/ denn gute Leuthe muß ich zu meiner Jaͤgerey haben. Fortunatus. Es iſt wahr/ Ihr Excellenz, Jaͤger brauchen ſie hoͤchſt noͤthig. Siebender Aufftritt. Mummel-Maͤrten [zu den vo- gen.] Mum̃. M. Ihr Gnaden/ es ſtehen ein paar Jaͤ- ger drauſſen/ und fragen nach dem Hn. Capitain-Lieutenant. Fortunatus. Ihr Excellenz/ das werden dieſelben ſeyn. Ehrenfr. Laß Sie doch herein kommen/ Sie ſollen Audienz haben. Mum̃. M. Sie wollen nicht/ Ihr Gnaden. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/35
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/35>, abgerufen am 21.08.2018.