Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Achter Aufftritt.
Mummel-Märten/ Marode, Syl-
vester
und die Vorigen.
Mumm. M. Ihr. Gnaden/ da bring ich die Kerl.
Ehrenfr. Seyd ihr Jäger?
Marode.
Sylvest.
Ja/ Ihr. Excell. und Hochgräfl.
Gnaden.
Ehrenfr. Wo seyd ihr beyde her?
Marode. Ich bin von Wespenhausen/ und
mein Cammerrath da ist von Haasen-
dorff gebürtig/ es liegen beyde Dörffer
eine halbe Meile von ein einander.
Ehrenfr. Seyd ihr sonst schon in Diensten ge-
wesen?
Marode. Wir sind alle beyde 6. gantzer Jahr
bey Graf Narrburgen [wenn Ihr. Ex-
cellenz
und Hochgräfl. Gnaden densel-
ben gekandt haben/) in Diensten gewe-
sen/ wie er aber vor wenig Wochen
starb/ so wurden alle seine Bediente ab-
gedanckt.
Ehrenfr. Ist der Graf von Narrburg todt?
Sylvest. Ja Ihr. Excellenz und Hochgräfl.
Gnaden/ begraben ist er.
Marode. Haben Ihr. Excellenz und Hochgräfl.
Gnaden/ den Herrn Grafen von Narr-
burg gekennet?
Ehrenfr. Per renomee ist er mir bekandt gewe-
sen/ und wo mir recht ist/ so sind gar viel
Geschlech-
Achter Aufftritt.
Mummel-Maͤrten/ Marode, Syl-
veſter
und die Vorigen.
Mum̃. M. Ihr. Gnaden/ da bring ich die Kerl.
Ehrenfr. Seyd ihr Jaͤger?
Marode.
Sylveſt.
Ja/ Ihr. Excell. und Hochgraͤfl.
Gnaden.
Ehrenfr. Wo ſeyd ihr beyde her?
Marode. Ich bin von Weſpenhauſen/ und
mein Cammerrath da iſt von Haaſen-
dorff gebuͤrtig/ es liegen beyde Doͤrffer
eine halbe Meile von ein einander.
Ehrenfr. Seyd ihr ſonſt ſchon in Dienſten ge-
weſen?
Marode. Wir ſind alle beyde 6. gantzer Jahr
bey Graf Narrburgen [wenn Ihr. Ex-
cellenz
und Hochgraͤfl. Gnaden denſel-
ben gekandt haben/) in Dienſten gewe-
ſen/ wie er aber vor wenig Wochen
ſtarb/ ſo wurden alle ſeine Bediente ab-
gedanckt.
Ehrenfr. Iſt der Graf von Narrburg todt?
Sylveſt. Ja Ihr. Excellenz und Hochgraͤfl.
Gnaden/ begraben iſt er.
Marode. Haben Ihr. Excellenz und Hochgraͤfl.
Gnaden/ den Herrn Grafen von Narr-
burg gekennet?
Ehrenfr. Per renomeé iſt er mir bekandt gewe-
ſen/ und wo mir recht iſt/ ſo ſind gar viel
Geſchlech-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="30"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Achter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage>Mummel-Ma&#x0364;rten/ <hi rendition="#aq">Marode, Syl-<lb/>
ve&#x017F;ter</hi> und die Vorigen.</stage><lb/>
          <sp who="#MUM">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Mum&#x0303;. M.</hi> </speaker>
            <p>Ihr. Gnaden/ da bring ich die Kerl.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfr.</hi> </speaker>
            <p>Seyd ihr Ja&#x0364;ger?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR #SYL">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Marode.<lb/>
Sylve&#x017F;t.</hi> </hi> </speaker>
            <p rendition="#leftBraced">Ja/ Ihr. <hi rendition="#aq">Excell.</hi> und Hochgra&#x0364;fl.<lb/>
Gnaden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfr.</hi> </speaker>
            <p>Wo &#x017F;eyd ihr beyde her?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Marode.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ich bin von We&#x017F;penhau&#x017F;en/ und<lb/>
mein Cammerrath da i&#x017F;t von Haa&#x017F;en-<lb/>
dorff gebu&#x0364;rtig/ es liegen beyde Do&#x0364;rffer<lb/>
eine halbe Meile von ein einander.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfr.</hi> </speaker>
            <p>Seyd ihr &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chon in Dien&#x017F;ten ge-<lb/>
we&#x017F;en?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Marode.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Wir &#x017F;ind alle beyde 6. gantzer Jahr<lb/>
bey Graf Narrburgen [wenn Ihr. <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
cellenz</hi> und Hochgra&#x0364;fl. Gnaden den&#x017F;el-<lb/>
ben gekandt haben/) in Dien&#x017F;ten gewe-<lb/>
&#x017F;en/ wie er aber vor wenig Wochen<lb/>
&#x017F;tarb/ &#x017F;o wurden alle &#x017F;eine Bediente ab-<lb/>
gedanckt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfr.</hi> </speaker>
            <p>I&#x017F;t der Graf von Narrburg todt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SYL">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Sylve&#x017F;t.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ja Ihr. <hi rendition="#aq">Excellenz</hi> und Hochgra&#x0364;fl.<lb/>
Gnaden/ begraben i&#x017F;t er.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Marode.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Haben Ihr. <hi rendition="#aq">Excellenz</hi> und Hochgra&#x0364;fl.<lb/>
Gnaden/ den Herrn Grafen von Narr-<lb/>
burg gekennet?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfr.</hi> </speaker>
            <p><hi rendition="#aq">Per renomeé</hi> i&#x017F;t er mir bekandt gewe-<lb/>
&#x017F;en/ und wo mir recht i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ind gar viel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;chlech-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0037] Achter Aufftritt. Mummel-Maͤrten/ Marode, Syl- veſter und die Vorigen. Mum̃. M. Ihr. Gnaden/ da bring ich die Kerl. Ehrenfr. Seyd ihr Jaͤger? Marode. Sylveſt. Ja/ Ihr. Excell. und Hochgraͤfl. Gnaden. Ehrenfr. Wo ſeyd ihr beyde her? Marode. Ich bin von Weſpenhauſen/ und mein Cammerrath da iſt von Haaſen- dorff gebuͤrtig/ es liegen beyde Doͤrffer eine halbe Meile von ein einander. Ehrenfr. Seyd ihr ſonſt ſchon in Dienſten ge- weſen? Marode. Wir ſind alle beyde 6. gantzer Jahr bey Graf Narrburgen [wenn Ihr. Ex- cellenz und Hochgraͤfl. Gnaden denſel- ben gekandt haben/) in Dienſten gewe- ſen/ wie er aber vor wenig Wochen ſtarb/ ſo wurden alle ſeine Bediente ab- gedanckt. Ehrenfr. Iſt der Graf von Narrburg todt? Sylveſt. Ja Ihr. Excellenz und Hochgraͤfl. Gnaden/ begraben iſt er. Marode. Haben Ihr. Excellenz und Hochgraͤfl. Gnaden/ den Herrn Grafen von Narr- burg gekennet? Ehrenfr. Per renomeé iſt er mir bekandt gewe- ſen/ und wo mir recht iſt/ ſo ſind gar viel Geſchlech-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/37
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/37>, abgerufen am 22.03.2019.