Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehrenfr. Ja meine liebe Frau/ es kan itzo wohl
noch nicht seyn/ daß ich die Sachen wie-
der einlösen kan. Sie werden ja noch
ein 14. Tage oder was/ mit der Zahlung
in Ruhe stehen.
Klunte. Ja/ Ihr Gnaden/ ich zweiffele/ obs die
Leute thun werden.
Ehrenfr. Und wenn sie nicht wollen/ so mögen
sie es bleiben lassen/ sie müssen doch [war]-
ten/ biß ich Geld bekomme.
Klunte. Das ist alle wahr/ Ihr Gnaden/ ich
habe es den Leuten auch gesagt. Sie
gaben mir aber zur Antwort: Und
wenn der Herr Graf heute oder mor-
gen seine Sachen nicht wieder würde
einlösen lassen/ so wolten sie dieselben
übermorgen entweder verkauffen/ oder
auf den Trödel hängen/ denn das Wort
müste gehalten seyn.
Ehrenfr. Die Leute seyn doch gar Narren/ ich
thue ihnen was anders auff ihr Wort.
Eilffter Aufftritt.
Servillo, und die Vorigen.
Servill. Der Herr Graf soll alsobald nach
Hofe kommen/ und mit den Damens in die
Lotterie gehen.
Ehrenfr. Wird kein Assemblee gehalten?
Ich kans nicht wissen/ was auf den
Abend geschehen möchte.

Geht
Ehrenfr. Ja meine liebe Frau/ es kan itzo wohl
noch nicht ſeyn/ daß ich die Sachen wie-
der einloͤſen kan. Sie werden ja noch
ein 14. Tage oder was/ mit der Zahlung
in Ruhe ſtehen.
Klunte. Ja/ Ihr Gnaden/ ich zweiffele/ obs die
Leute thun werden.
Ehrenfr. Und wenn ſie nicht wollen/ ſo moͤgen
ſie es bleiben laſſen/ ſie muͤſſen doch [war]-
ten/ biß ich Geld bekomme.
Klunte. Das iſt alle wahr/ Ihr Gnaden/ ich
habe es den Leuten auch geſagt. Sie
gaben mir aber zur Antwort: Und
wenn der Herr Graf heute oder mor-
gen ſeine Sachen nicht wieder wuͤrde
einloͤſen laſſen/ ſo wolten ſie dieſelben
uͤbermorgen entweder verkauffen/ oder
auf den Troͤdel haͤngen/ denn das Wort
muͤſte gehalten ſeyn.
Ehrenfr. Die Leute ſeyn doch gar Narren/ ich
thue ihnen was anders auff ihr Wort.
Eilffter Aufftritt.
Servillo, und die Vorigen.
Servill. Der Herr Graf ſoll alſobald nach
Hofe kom̃en/ und mit den Damens in die
Lotterie gehen.
Ehrenfr. Wird kein Aſſembleé gehalten?
Ich kans nicht wiſſen/ was auf den
Abend geſchehen moͤchte.

Geht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0050" n="43"/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfr.</hi> </speaker>
            <p>Ja meine liebe Frau/ es kan itzo wohl<lb/>
noch nicht &#x017F;eyn/ daß ich die Sachen wie-<lb/>
der einlo&#x0364;&#x017F;en kan. Sie werden ja noch<lb/>
ein 14. Tage oder was/ mit der Zahlung<lb/>
in Ruhe &#x017F;tehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Klunte.</hi> </speaker>
            <p>Ja/ Ihr Gnaden/ ich zweiffele/ obs die<lb/>
Leute thun werden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfr.</hi> </speaker>
            <p>Und wenn &#x017F;ie nicht wollen/ &#x017F;o mo&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;ie es bleiben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en doch <supplied>war</supplied>-<lb/>
ten/ biß ich Geld bekomme.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Klunte.</hi> </speaker>
            <p>Das i&#x017F;t alle wahr/ Ihr Gnaden/ ich<lb/>
habe es den Leuten auch ge&#x017F;agt. Sie<lb/>
gaben mir aber zur Antwort: Und<lb/>
wenn der Herr Graf heute oder mor-<lb/>
gen &#x017F;eine Sachen nicht wieder wu&#x0364;rde<lb/>
einlo&#x0364;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wolten &#x017F;ie die&#x017F;elben<lb/>
u&#x0364;bermorgen entweder verkauffen/ oder<lb/>
auf den Tro&#x0364;del ha&#x0364;ngen/ denn das Wort<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te gehalten &#x017F;eyn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfr.</hi> </speaker>
            <p>Die Leute &#x017F;eyn doch gar Narren/ ich<lb/>
thue ihnen was anders auff ihr Wort.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eilffter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#aq">Servillo,</hi> und die Vorigen.</stage><lb/>
          <sp who="#SER">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Servill.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Der Herr Graf &#x017F;oll al&#x017F;obald nach<lb/>
Hofe kom&#x0303;en/ und mit den <hi rendition="#aq">Damens</hi> in die<lb/><hi rendition="#aq">Lotterie</hi> gehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ehrenfr.</hi> </speaker>
            <p>Wird kein <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;embleé</hi> gehalten?</p><lb/>
            <p>Ich kans nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ was auf den<lb/>
Abend ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Geht</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0050] Ehrenfr. Ja meine liebe Frau/ es kan itzo wohl noch nicht ſeyn/ daß ich die Sachen wie- der einloͤſen kan. Sie werden ja noch ein 14. Tage oder was/ mit der Zahlung in Ruhe ſtehen. Klunte. Ja/ Ihr Gnaden/ ich zweiffele/ obs die Leute thun werden. Ehrenfr. Und wenn ſie nicht wollen/ ſo moͤgen ſie es bleiben laſſen/ ſie muͤſſen doch war- ten/ biß ich Geld bekomme. Klunte. Das iſt alle wahr/ Ihr Gnaden/ ich habe es den Leuten auch geſagt. Sie gaben mir aber zur Antwort: Und wenn der Herr Graf heute oder mor- gen ſeine Sachen nicht wieder wuͤrde einloͤſen laſſen/ ſo wolten ſie dieſelben uͤbermorgen entweder verkauffen/ oder auf den Troͤdel haͤngen/ denn das Wort muͤſte gehalten ſeyn. Ehrenfr. Die Leute ſeyn doch gar Narren/ ich thue ihnen was anders auff ihr Wort. Eilffter Aufftritt. Servillo, und die Vorigen. Servill. Der Herr Graf ſoll alſobald nach Hofe kom̃en/ und mit den Damens in die Lotterie gehen. Ehrenfr. Wird kein Aſſembleé gehalten? Ich kans nicht wiſſen/ was auf den Abend geſchehen moͤchte. Geht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/50
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/50>, abgerufen am 20.03.2019.