Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Leander. Ein Schelm bist du.
Joh. In deinen Nahmen.
Leander. Nein nein Bruder/ du bist ein wacke-
rer Mann.
Joh. Das war ein Wort.
Injur. Herr Johannes/ da lasse mir noch
eins einschencken.
Joh. (Rufft seine Frau.) Dicke! Dicke!
Sechster Aufftritt.
Walpe/ [kömmt gelauffen.]
Walpe. Was wilstu denn/ lieber Mann!
Joh. Da hole Wein!
Walpe. Also bald/ (nimmt das Glaß/ gehtab.)
Leander. Höre/ Bruder/ wer war gestern bey
dir?
Joh. Gestern war alles voll bey mir.
Leander. Wer denn?
Joh. Ein hauffen Cavallier, Studenten/
auch Grafen/ Gottlob!
Leander. Was denn für Grafen?
Joh. Ehrenfriedgen/ Gottlob! der Graf/
wenn du ihn kennest. Kennestu ihn?
Leander. Warumb solte ich ihn nicht kennen.
Joh. Ein wackerer Herr.
Jucund. Ist es denn dieser/ welcher so viel Lcu-
te hält?
Joh. Ja/ Momflere, der ists.
Jucun. Was bedienen sie denn alle für Char-
gen
bey den Grafen.
Joh. Einer ist Hauptmann/ Feuerfaxgen/
wenn
Leander. Ein Schelm biſt du.
Joh. In deinen Nahmen.
Leander. Nein nein Bruder/ du biſt ein wacke-
rer Mann.
Joh. Das war ein Wort.
Injur. Herr Johannes/ da laſſe mir noch
eins einſchencken.
Joh. (Rufft ſeine Frau.) Dicke! Dicke!
Sechſter Aufftritt.
Walpe/ [koͤmmt gelauffen.]
Walpe. Was wilſtu denn/ lieber Mann!
Joh. Da hole Wein!
Walpe. Alſo bald/ (nim̃t das Glaß/ gehtab.)
Leander. Hoͤre/ Bruder/ wer war geſtern bey
dir?
Joh. Geſtern war alles voll bey mir.
Leander. Wer denn?
Joh. Ein hauffen Cavallier, Studenten/
auch Grafen/ Gottlob!
Leander. Was denn fuͤr Grafen?
Joh. Ehrenfriedgen/ Gottlob! der Graf/
wenn du ihn kenneſt. Kenneſtu ihn?
Leander. Warumb ſolte ich ihn nicht kennen.
Joh. Ein wackerer Herr.
Jucund. Iſt es denn dieſer/ welcher ſo viel Lcu-
te haͤlt?
Joh. Ja/ Momflere, der iſts.
Jucun. Was bedienen ſie denn alle fuͤr Char-
gen
bey den Grafen.
Joh. Einer iſt Hauptmann/ Feuerfaxgen/
wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0068" n="59"/>
          <sp who="#LEA">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leander.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ein Schelm bi&#x017F;t du.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JOH">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Joh.</hi> </speaker>
            <p>In deinen Nahmen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEA">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leander.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Nein nein Bruder/ du bi&#x017F;t ein wacke-<lb/>
rer Mann.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JOH">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Joh.</hi> </speaker>
            <p>Das war ein Wort.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#INJ">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Injur.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Herr Johannes/ da la&#x017F;&#x017F;e mir noch<lb/>
eins ein&#x017F;chencken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JOH">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Joh.</hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#fr">(Rufft &#x017F;eine Frau.)</hi> </stage>
            <p>Dicke! Dicke!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;ter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage>Walpe/ [ko&#x0364;mmt gelauffen.]</stage><lb/>
          <sp who="#WAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Walpe.</hi> </speaker>
            <p>Was wil&#x017F;tu denn/ lieber Mann!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JOH">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Joh.</hi> </speaker>
            <p>Da hole Wein!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Walpe.</hi> </speaker>
            <p>Al&#x017F;o bald/</p>
            <stage> <hi rendition="#fr">(nim&#x0303;t das Glaß/ gehtab.)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEA">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leander.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ho&#x0364;re/ Bruder/ wer war ge&#x017F;tern bey<lb/>
dir?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JOH">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Joh.</hi> </speaker>
            <p>Ge&#x017F;tern war alles voll bey mir.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEA">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leander.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Wer denn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JOH">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Joh.</hi> </speaker>
            <p>Ein hauffen <hi rendition="#aq">Cavallier,</hi> Studenten/<lb/>
auch Grafen/ Gottlob!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEA">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leander.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Was denn fu&#x0364;r Grafen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JOH">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Joh.</hi> </speaker>
            <p>Ehrenfriedgen/ Gottlob! der Graf/<lb/>
wenn du ihn kenne&#x017F;t. Kenne&#x017F;tu ihn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEA">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Leander.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Warumb &#x017F;olte ich ihn nicht kennen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JOH">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Joh.</hi> </speaker>
            <p>Ein wackerer Herr.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUC">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Jucund.</hi> </hi> </speaker>
            <p>I&#x017F;t es denn die&#x017F;er/ welcher &#x017F;o viel Lcu-<lb/>
te ha&#x0364;lt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JOH">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Joh.</hi> </speaker>
            <p>Ja/ <hi rendition="#aq">Momflere,</hi> der i&#x017F;ts.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUC">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Jucun.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Was bedienen &#x017F;ie denn alle fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Char-<lb/>
gen</hi> bey den Grafen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JOH">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Joh.</hi> </speaker>
            <p>Einer i&#x017F;t Hauptmann/ Feuerfaxgen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0068] Leander. Ein Schelm biſt du. Joh. In deinen Nahmen. Leander. Nein nein Bruder/ du biſt ein wacke- rer Mann. Joh. Das war ein Wort. Injur. Herr Johannes/ da laſſe mir noch eins einſchencken. Joh. (Rufft ſeine Frau.) Dicke! Dicke! Sechſter Aufftritt. Walpe/ [koͤmmt gelauffen.] Walpe. Was wilſtu denn/ lieber Mann! Joh. Da hole Wein! Walpe. Alſo bald/ (nim̃t das Glaß/ gehtab.) Leander. Hoͤre/ Bruder/ wer war geſtern bey dir? Joh. Geſtern war alles voll bey mir. Leander. Wer denn? Joh. Ein hauffen Cavallier, Studenten/ auch Grafen/ Gottlob! Leander. Was denn fuͤr Grafen? Joh. Ehrenfriedgen/ Gottlob! der Graf/ wenn du ihn kenneſt. Kenneſtu ihn? Leander. Warumb ſolte ich ihn nicht kennen. Joh. Ein wackerer Herr. Jucund. Iſt es denn dieſer/ welcher ſo viel Lcu- te haͤlt? Joh. Ja/ Momflere, der iſts. Jucun. Was bedienen ſie denn alle fuͤr Char- gen bey den Grafen. Joh. Einer iſt Hauptmann/ Feuerfaxgen/ wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/68
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/68>, abgerufen am 17.11.2018.