Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreyzehender Aufftritt.
Walpe/ und die Vorigen.
Walpe. Es ist ein Kerl draussen/ er will gerne
ein paar Wort mit dem Herrn Fleck-
Schreiber reden.
Injurius. Warum kommt er denn nicht herein?
Walpe. Er will nicht/ er sagte: Er hätte sich
nicht lange auffzuhalten.
Injurius. Wollet ihr ihn wohl sagen/ daß er
ein wenig verziehen solte/ ich will gleich
zu ihm kommen.
Walpe. Ja/ ich wills ihn sagen mein Herr.
(Gehet ab)
(Die
Music lässet sich wieder hören/
Injurius trinckt sein Gläßgen aus
und taumelt unter wärender
Mu-
sic zur Wein-Stube hinans/ weil
er gantz truncken ist/ worauff her-
nach der Wein-Keller bedeckt
wird.
)
Vierzehender Aufftritt.
Injurius, Courage.
Courag. (Führet Injurio bey dem Arme.)
Er sehe sich vor mein Herr Fleck schrei-
ber/ daß er hier nicht fält.
Injurius. Mein Freund/ lasset ihr mich nur ge-
hen/ ich will mich schon nach Hause finden.
Courag. Ey lasse er sich doch immer führen/ es
ist finster auff der Gasse/ damit er nicht
etwa ein Unglück nimmt.

Es
Dreyzehender Aufftritt.
Walpe/ und die Vorigen.
Walpe. Es iſt ein Kerl drauſſen/ er will gerne
ein paar Wort mit dem Herrn Fleck-
Schreiber reden.
Injurius. Warum kom̃t er denn nicht herein?
Walpe. Er will nicht/ er ſagte: Er haͤtte ſich
nicht lange auffzuhalten.
Injurius. Wollet ihr ihn wohl ſagen/ daß er
ein wenig verziehen ſolte/ ich will gleich
zu ihm kommen.
Walpe. Ja/ ich wills ihn ſagen mein Herr.
(Gehet ab)
(Die
Muſic laͤſſet ſich wieder hoͤren/
Injurius trinckt ſein Glaͤßgen aus
und taumelt unter waͤrender
Mu-
ſic zur Wein-Stube hinans/ weil
er gantz truncken iſt/ worauff her-
nach der Wein-Keller bedeckt
wird.
)
Vierzehender Aufftritt.
Injurius, Courage.
Courag. (Fuͤhret Injurio bey dem Arme.)
Er ſehe ſich vor mein Herr Fleck ſchrei-
ber/ daß er hier nicht faͤlt.
Injurius. Mein Freund/ laſſet ihr mich nur ge-
hen/ ich will mich ſchon nach Hauſe findẽ.
Courag. Ey laſſe er ſich doch immer fuͤhren/ es
iſt finſter auff der Gaſſe/ damit er nicht
etwa ein Ungluͤck nimmt.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0084" n="75"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dreyzehender Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage>Walpe/ und die Vorigen.</stage><lb/>
          <sp who="#WAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Walpe.</hi> </speaker>
            <p>Es i&#x017F;t ein Kerl drau&#x017F;&#x017F;en/ er will gerne<lb/>
ein paar Wort mit dem Herrn Fleck-<lb/>
Schreiber reden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#INJ">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Injurius.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Warum kom&#x0303;t er denn nicht herein?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Walpe.</hi> </speaker>
            <p>Er will nicht/ er &#x017F;agte: Er ha&#x0364;tte &#x017F;ich<lb/>
nicht lange auffzuhalten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#INJ">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Injurius.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Wollet ihr ihn wohl &#x017F;agen/ daß er<lb/>
ein wenig verziehen &#x017F;olte/ ich will gleich<lb/>
zu ihm kommen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Walpe.</hi> </speaker>
            <p>Ja/ ich wills ihn &#x017F;agen mein Herr.</p><lb/>
            <stage><hi rendition="#fr">(Gehet ab)<lb/>
(Die</hi><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ic</hi><hi rendition="#fr">la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich wieder ho&#x0364;ren/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Injurius</hi><hi rendition="#fr">trinckt &#x017F;ein Gla&#x0364;ßgen aus<lb/>
und taumelt unter wa&#x0364;render</hi> Mu-<lb/>
&#x017F;ic zur <hi rendition="#fr">Wein-Stube hinans/ weil<lb/>
er gantz truncken i&#x017F;t/ worauff her-<lb/>
nach der Wein-Keller bedeckt<lb/>
wird.</hi>)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierzehender Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#aq">Injurius, Courage.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#COU">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Courag.</hi> </hi> </speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">Fu&#x0364;hret</hi> <hi rendition="#aq">Injurio</hi> <hi rendition="#fr">bey dem Arme.</hi>)</stage><lb/>
            <p>Er &#x017F;ehe &#x017F;ich vor mein Herr Fleck &#x017F;chrei-<lb/>
ber/ daß er hier nicht fa&#x0364;lt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#INJ">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Injurius.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Mein Freund/ la&#x017F;&#x017F;et ihr mich nur ge-<lb/>
hen/ ich will mich &#x017F;chon nach Hau&#x017F;e finde&#x0303;.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COU">
            <speaker> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Courag.</hi> </hi> </speaker>
            <p>Ey la&#x017F;&#x017F;e er &#x017F;ich doch immer fu&#x0364;hren/ es<lb/>
i&#x017F;t fin&#x017F;ter auff der Ga&#x017F;&#x017F;e/ damit er nicht<lb/>
etwa ein Unglu&#x0364;ck nimmt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0084] Dreyzehender Aufftritt. Walpe/ und die Vorigen. Walpe. Es iſt ein Kerl drauſſen/ er will gerne ein paar Wort mit dem Herrn Fleck- Schreiber reden. Injurius. Warum kom̃t er denn nicht herein? Walpe. Er will nicht/ er ſagte: Er haͤtte ſich nicht lange auffzuhalten. Injurius. Wollet ihr ihn wohl ſagen/ daß er ein wenig verziehen ſolte/ ich will gleich zu ihm kommen. Walpe. Ja/ ich wills ihn ſagen mein Herr. (Gehet ab) (Die Muſic laͤſſet ſich wieder hoͤren/ Injurius trinckt ſein Glaͤßgen aus und taumelt unter waͤrender Mu- ſic zur Wein-Stube hinans/ weil er gantz truncken iſt/ worauff her- nach der Wein-Keller bedeckt wird.) Vierzehender Aufftritt. Injurius, Courage. Courag. (Fuͤhret Injurio bey dem Arme.) Er ſehe ſich vor mein Herr Fleck ſchrei- ber/ daß er hier nicht faͤlt. Injurius. Mein Freund/ laſſet ihr mich nur ge- hen/ ich will mich ſchon nach Hauſe findẽ. Courag. Ey laſſe er ſich doch immer fuͤhren/ es iſt finſter auff der Gaſſe/ damit er nicht etwa ein Ungluͤck nimmt. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/84
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/84>, abgerufen am 24.03.2019.