Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Es wird musicirt, und unter währender Music, eröffnet sich
eine Bad-Stube/ worinnen Graf Ehrenfried halb ausge-
zogen auff einer Schwitz-Bauck sitzet/ eine Masqve hält
ihn hinten bey dem Kopffe/ und ein masqvirter Bader
schröpffet ihn/ die andern sehen zu/ und haben ihre Vexati-
ones
mit dem Herrn Grafen; nach verrichteter Arbeit
tragen sie ihn wieder auf die Gasse/ und lauffen davon.)
Siebenzehender Aufftritt.
Ehrenfried allein.

O ihr vermaledeyeten Furien/ wie habt ihr
mich gepeiniget/ und wenn mich die Bestien gleich
in dem Bock gespannet/ ich glaube nicht/ daß sie
mich ärger hätten martern können/ als durch ihr
verzweifeltes Schröpffen. Allein ich will mir das
Ding schon hinter ein Ohr schreiben/ und es ad no-
tam
nehmen/ denn der eine Vogel war mir mehr
als zu wohl bekandt/ und der andere/ welcher mir
das stinckende Wasser ins Gesichte goß/ den wolte
ich auch wohl errathen. Aber es hat nichts zu sa-
gen/ wer weiß/ wie es die Gelegenheit einmahl wie-
der giebet/ daß ich mich revangiren kan. Doch wun-
dert mich bey dieser rencontre nichts mehr/ als daß
mich meine Leute so verlassen hatten. Ja/ wenn ich
irgend niemand hätte? und der verdammte Jun-
ge/ mein Mummel-Märten/ kam auch nicht wie-
der. Ich will die Hundsfötter alle mit einander
in den Bock spannen lassen/ damit sie einandermahl
an ihre Auffwartung gedencken.

Achtzehender Aufftritt.
Mummel-Märten mit der Fackel/ Fortun. Feuerf.
Friedens.
Mirax, Natruffsky, Pamphil. Marod. Sylv.
Cursino Culin, Damastor, Kilian.
(geht
Es wird muſicirt, und unter waͤhrender Muſic, eroͤffnet ſich
eine Bad-Stube/ worinnen Graf Ehrenfried halb ausge-
zogen auff einer Schwitz-Bauck ſitzet/ eine Maſqve haͤlt
ihn hinten bey dem Kopffe/ und ein maſqvirter Bader
ſchroͤpffet ihn/ die andern ſehen zu/ und haben ihre Vexati-
ones
mit dem Herrn Grafen; nach verrichteter Arbeit
tragen ſie ihn wieder auf die Gaſſe/ und lauffen davon.)
Siebenzehender Aufftritt.
Ehrenfried allein.

O ihr vermaledeyeten Furien/ wie habt ihr
mich gepeiniget/ und wenn mich die Beſtien gleich
in dem Bock geſpannet/ ich glaube nicht/ daß ſie
mich aͤrger haͤtten martern koͤnnen/ als durch ihr
verzweifeltes Schroͤpffen. Allein ich will mir das
Ding ſchon hinter ein Ohr ſchreiben/ und es ad no-
tam
nehmen/ denn der eine Vogel war mir mehr
als zu wohl bekandt/ und der andere/ welcher mir
das ſtinckende Waſſer ins Geſichte goß/ den wolte
ich auch wohl errathen. Aber es hat nichts zu ſa-
gen/ wer weiß/ wie es die Gelegenheit einmahl wie-
der giebet/ daß ich mich revangiren kan. Doch wun-
dert mich bey dieſer rencontre nichts mehr/ als daß
mich meine Leute ſo verlaſſen hatten. Ja/ wenn ich
irgend niemand haͤtte? und der verdammte Jun-
ge/ mein Mummel-Maͤrten/ kam auch nicht wie-
der. Ich will die Hundsfoͤtter alle mit einander
in den Bock ſpannen laſſen/ damit ſie einandermahl
an ihre Auffwartung gedencken.

Achtzehender Aufftritt.
Mum̃el-Maͤrten mit der Fackel/ Fortun. Feuerf.
Friedenſ.
Mirax, Natruffsky, Pamphil. Marod. Sylv.
Curſino Culin, Damaſtor, Kilian.
(geht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FOR">
            <pb facs="#f0091" n="82"/>
            <stage>Es wird <hi rendition="#aq">mu&#x017F;icirt,</hi> und unter wa&#x0364;hrender <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ic,</hi> ero&#x0364;ffnet &#x017F;ich<lb/>
eine Bad-Stube/ worinnen Graf Ehrenfried halb ausge-<lb/>
zogen auff einer Schwitz-Bauck &#x017F;itzet/ eine <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;qve</hi> ha&#x0364;lt<lb/>
ihn hinten bey dem Kopffe/ und ein ma&#x017F;qvirter Bader<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;pffet ihn/ die andern &#x017F;ehen zu/ und haben ihre <hi rendition="#aq">Vexati-<lb/>
ones</hi> mit dem Herrn Grafen; nach verrichteter Arbeit<lb/>
tragen &#x017F;ie ihn wieder auf die Ga&#x017F;&#x017F;e/ und lauffen davon.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Siebenzehender Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#fr">Ehrenfried allein.</hi> </stage><lb/>
          <p>O ihr vermaledeyeten Furien/ wie habt ihr<lb/>
mich gepeiniget/ und wenn mich die Be&#x017F;tien gleich<lb/>
in dem Bock ge&#x017F;pannet/ ich glaube nicht/ daß &#x017F;ie<lb/>
mich a&#x0364;rger ha&#x0364;tten martern ko&#x0364;nnen/ als durch ihr<lb/>
verzweifeltes Schro&#x0364;pffen. Allein ich will mir das<lb/>
Ding &#x017F;chon hinter ein Ohr &#x017F;chreiben/ und es <hi rendition="#aq">ad no-<lb/>
tam</hi> nehmen/ denn der eine Vogel war mir mehr<lb/>
als zu wohl bekandt/ und der andere/ welcher mir<lb/>
das &#x017F;tinckende Wa&#x017F;&#x017F;er ins Ge&#x017F;ichte goß/ den wolte<lb/>
ich auch wohl errathen. Aber es hat nichts zu &#x017F;a-<lb/>
gen/ wer weiß/ wie es die Gelegenheit einmahl wie-<lb/>
der giebet/ daß ich mich <hi rendition="#aq">revangi</hi>ren kan. Doch wun-<lb/>
dert mich bey die&#x017F;er <hi rendition="#aq">rencontre</hi> nichts mehr/ als daß<lb/>
mich meine Leute &#x017F;o verla&#x017F;&#x017F;en hatten. Ja/ wenn ich<lb/>
irgend niemand ha&#x0364;tte? und der verdammte Jun-<lb/>
ge/ mein Mummel-Ma&#x0364;rten/ kam auch nicht wie-<lb/>
der. Ich will die Hundsfo&#x0364;tter alle mit einander<lb/>
in den Bock &#x017F;pannen la&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie einandermahl<lb/>
an ihre Auffwartung gedencken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Achtzehender Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#fr">Mum&#x0303;el-Ma&#x0364;rten mit der Fackel/</hi> <hi rendition="#aq">Fortun.</hi> <hi rendition="#fr">Feuerf.<lb/>
Frieden&#x017F;.</hi> <hi rendition="#aq">Mirax, Natruffsky, Pamphil. Marod. Sylv.<lb/>
Cur&#x017F;ino Culin, Dama&#x017F;tor, Kilian.</hi> </stage><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">(geht</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0091] Es wird muſicirt, und unter waͤhrender Muſic, eroͤffnet ſich eine Bad-Stube/ worinnen Graf Ehrenfried halb ausge- zogen auff einer Schwitz-Bauck ſitzet/ eine Maſqve haͤlt ihn hinten bey dem Kopffe/ und ein maſqvirter Bader ſchroͤpffet ihn/ die andern ſehen zu/ und haben ihre Vexati- ones mit dem Herrn Grafen; nach verrichteter Arbeit tragen ſie ihn wieder auf die Gaſſe/ und lauffen davon.) Siebenzehender Aufftritt. Ehrenfried allein. O ihr vermaledeyeten Furien/ wie habt ihr mich gepeiniget/ und wenn mich die Beſtien gleich in dem Bock geſpannet/ ich glaube nicht/ daß ſie mich aͤrger haͤtten martern koͤnnen/ als durch ihr verzweifeltes Schroͤpffen. Allein ich will mir das Ding ſchon hinter ein Ohr ſchreiben/ und es ad no- tam nehmen/ denn der eine Vogel war mir mehr als zu wohl bekandt/ und der andere/ welcher mir das ſtinckende Waſſer ins Geſichte goß/ den wolte ich auch wohl errathen. Aber es hat nichts zu ſa- gen/ wer weiß/ wie es die Gelegenheit einmahl wie- der giebet/ daß ich mich revangiren kan. Doch wun- dert mich bey dieſer rencontre nichts mehr/ als daß mich meine Leute ſo verlaſſen hatten. Ja/ wenn ich irgend niemand haͤtte? und der verdammte Jun- ge/ mein Mummel-Maͤrten/ kam auch nicht wie- der. Ich will die Hundsfoͤtter alle mit einander in den Bock ſpannen laſſen/ damit ſie einandermahl an ihre Auffwartung gedencken. Achtzehender Aufftritt. Mum̃el-Maͤrten mit der Fackel/ Fortun. Feuerf. Friedenſ. Mirax, Natruffsky, Pamphil. Marod. Sylv. Curſino Culin, Damaſtor, Kilian. (geht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/91
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/91>, abgerufen am 17.11.2018.