Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.

Robert verspricht mir, diesen Brief sehr
früh zu überbringen, damit er Jhnen bey dem
ersten Spatzier-Gang, den Sie morgen thun
werden, zu Händen komme.

GOtt lasse Sie den besten Weg wählen! dis
ist das unabläßige Gebet

Jhrer
ergebensten
Anna Howe.


Der vierzehnte Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Jch bin voller Furcht: ich kan aber doch nicht
unterlassen, meinen gehorsamsten Danck an
Jhre Frau Mutter, wegen Jhrer neulichen
Gütigkeit gegen mich abzustatten. Jch hoffe,
daß der Jnhalt meines letzten Brieffes ihren lieb-
reichen Wünschen gemäß gewesen seyn wird.
Allein es ist nicht genug, daß ich mich blos mit
ein paar Worten, die auf einen zugesiegelten
Brief mit Bleystifft geschrieben sind, gegen sie
bedancke.

We-
J 2
der Clariſſa.

Robert verſpricht mir, dieſen Brief ſehr
fruͤh zu uͤberbringen, damit er Jhnen bey dem
erſten Spatzier-Gang, den Sie morgen thun
werden, zu Haͤnden komme.

GOtt laſſe Sie den beſten Weg waͤhlen! dis
iſt das unablaͤßige Gebet

Jhrer
ergebenſten
Anna Howe.


Der vierzehnte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Jch bin voller Furcht: ich kan aber doch nicht
unterlaſſen, meinen gehorſamſten Danck an
Jhre Frau Mutter, wegen Jhrer neulichen
Guͤtigkeit gegen mich abzuſtatten. Jch hoffe,
daß der Jnhalt meines letzten Brieffes ihren lieb-
reichen Wuͤnſchen gemaͤß geweſen ſeyn wird.
Allein es iſt nicht genug, daß ich mich blos mit
ein paar Worten, die auf einen zugeſiegelten
Brief mit Bleyſtifft geſchrieben ſind, gegen ſie
bedancke.

We-
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0137" n="131"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a</hi>.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robert</hi> ver&#x017F;pricht mir, die&#x017F;en Brief &#x017F;ehr<lb/>
fru&#x0364;h zu u&#x0364;berbringen, damit er Jhnen bey dem<lb/>
er&#x017F;ten Spatzier-Gang, den Sie morgen thun<lb/>
werden, zu Ha&#x0364;nden komme.</p><lb/>
          <p>GOtt la&#x017F;&#x017F;e Sie den be&#x017F;ten Weg wa&#x0364;hlen! dis<lb/>
i&#x017F;t das unabla&#x0364;ßige Gebet</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#b">Jhrer</hi><lb/>
ergeben&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#fr">Anna Howe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der vierzehnte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonntag Rachmittags.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin voller Furcht: ich kan aber doch nicht<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en, meinen gehor&#x017F;am&#x017F;ten Danck an<lb/>
Jhre Frau Mutter, wegen Jhrer neulichen<lb/>
Gu&#x0364;tigkeit gegen mich abzu&#x017F;tatten. Jch hoffe,<lb/>
daß der Jnhalt meines letzten Brieffes ihren lieb-<lb/>
reichen Wu&#x0364;n&#x017F;chen gema&#x0364;ß gewe&#x017F;en &#x017F;eyn wird.<lb/>
Allein es i&#x017F;t nicht genug, daß ich mich blos mit<lb/>
ein paar Worten, die auf einen zuge&#x017F;iegelten<lb/>
Brief mit Bley&#x017F;tifft ge&#x017F;chrieben &#x017F;ind, gegen &#x017F;ie<lb/>
bedancke.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">We-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0137] der Clariſſa. Robert verſpricht mir, dieſen Brief ſehr fruͤh zu uͤberbringen, damit er Jhnen bey dem erſten Spatzier-Gang, den Sie morgen thun werden, zu Haͤnden komme. GOtt laſſe Sie den beſten Weg waͤhlen! dis iſt das unablaͤßige Gebet Jhrer ergebenſten Anna Howe. Der vierzehnte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Sonntag Rachmittags. Jch bin voller Furcht: ich kan aber doch nicht unterlaſſen, meinen gehorſamſten Danck an Jhre Frau Mutter, wegen Jhrer neulichen Guͤtigkeit gegen mich abzuſtatten. Jch hoffe, daß der Jnhalt meines letzten Brieffes ihren lieb- reichen Wuͤnſchen gemaͤß geweſen ſeyn wird. Allein es iſt nicht genug, daß ich mich blos mit ein paar Worten, die auf einen zugeſiegelten Brief mit Bleyſtifft geſchrieben ſind, gegen ſie bedancke. We- J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/137
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/137>, abgerufen am 19.08.2018.