Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Geschichte
nach ihm. Jch habe Ursachen, die ich Jhnen
künftig melden will, wenn die Nachrichten, so
Sie bey der Untersuchung erfahren, nicht von
selbst die Ursachen meiner Neubegierde ent-
decken.



Der neunzehnte Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Jch bin eben von meinem Spatzier-Gang
zurück gekommen, und habe schon eine
Antwort von Herrn Lovelace auf meinen Brief
von gestern Abend. Er muß Feder, Dinte
und Papier bey sich führen: denn der Brief ist
in dem Walde geschrieben, noch dazu mit dem
Umstande, daß er mit einem Knie gekniet und
auf dem andern geschrieben hat. Daß aber sein
Knien keine Ehrerbietung gegen mich gewesen
sey, zeigt der Jnhalt des Briefes.

Man giebt uns billig frühzeitig die Regel,
gegen dieses Geschlecht fremde und vornehm zu
thun. Ein offenes Hertz ohne Kunst und Ver-
stellung, das geneigt ist andern gefällig zu seyn,
wird leicht unvermerckt so weit hinein gezogen,

daß

Die Geſchichte
nach ihm. Jch habe Urſachen, die ich Jhnen
kuͤnftig melden will, wenn die Nachrichten, ſo
Sie bey der Unterſuchung erfahren, nicht von
ſelbſt die Urſachen meiner Neubegierde ent-
decken.



Der neunzehnte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Jch bin eben von meinem Spatzier-Gang
zuruͤck gekommen, und habe ſchon eine
Antwort von Herrn Lovelace auf meinen Brief
von geſtern Abend. Er muß Feder, Dinte
und Papier bey ſich fuͤhren: denn der Brief iſt
in dem Walde geſchrieben, noch dazu mit dem
Umſtande, daß er mit einem Knie gekniet und
auf dem andern geſchrieben hat. Daß aber ſein
Knien keine Ehrerbietung gegen mich geweſen
ſey, zeigt der Jnhalt des Briefes.

Man giebt uns billig fruͤhzeitig die Regel,
gegen dieſes Geſchlecht fremde und vornehm zu
thun. Ein offenes Hertz ohne Kunſt und Ver-
ſtellung, das geneigt iſt andern gefaͤllig zu ſeyn,
wird leicht unvermerckt ſo weit hinein gezogen,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0204" n="198"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi></hi></fw><lb/>
nach ihm. Jch habe Ur&#x017F;achen, die ich Jhnen<lb/>
ku&#x0364;nftig melden will, wenn die Nachrichten, &#x017F;o<lb/>
Sie bey der Unter&#x017F;uchung erfahren, nicht von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die Ur&#x017F;achen meiner Neubegierde ent-<lb/>
decken.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der neunzehnte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Mittewochens Morgens<lb/>
um 9 Uhr.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin eben von meinem Spatzier-Gang<lb/>
zuru&#x0364;ck gekommen, und habe &#x017F;chon eine<lb/>
Antwort von Herrn <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> auf meinen Brief<lb/>
von ge&#x017F;tern Abend. Er muß Feder, Dinte<lb/>
und Papier bey &#x017F;ich fu&#x0364;hren: denn der Brief i&#x017F;t<lb/>
in dem Walde ge&#x017F;chrieben, noch dazu mit dem<lb/>
Um&#x017F;tande, daß er mit einem Knie gekniet und<lb/>
auf dem andern ge&#x017F;chrieben hat. Daß aber &#x017F;ein<lb/>
Knien keine Ehrerbietung gegen mich gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ey, zeigt der Jnhalt des Briefes.</p><lb/>
          <p>Man giebt uns billig fru&#x0364;hzeitig die Regel,<lb/>
gegen die&#x017F;es Ge&#x017F;chlecht fremde und vornehm zu<lb/>
thun. Ein offenes Hertz ohne Kun&#x017F;t und Ver-<lb/>
&#x017F;tellung, das geneigt i&#x017F;t andern gefa&#x0364;llig zu &#x017F;eyn,<lb/>
wird leicht unvermerckt &#x017F;o weit hinein gezogen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0204] Die Geſchichte nach ihm. Jch habe Urſachen, die ich Jhnen kuͤnftig melden will, wenn die Nachrichten, ſo Sie bey der Unterſuchung erfahren, nicht von ſelbſt die Urſachen meiner Neubegierde ent- decken. Der neunzehnte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Mittewochens Morgens um 9 Uhr. Jch bin eben von meinem Spatzier-Gang zuruͤck gekommen, und habe ſchon eine Antwort von Herrn Lovelace auf meinen Brief von geſtern Abend. Er muß Feder, Dinte und Papier bey ſich fuͤhren: denn der Brief iſt in dem Walde geſchrieben, noch dazu mit dem Umſtande, daß er mit einem Knie gekniet und auf dem andern geſchrieben hat. Daß aber ſein Knien keine Ehrerbietung gegen mich geweſen ſey, zeigt der Jnhalt des Briefes. Man giebt uns billig fruͤhzeitig die Regel, gegen dieſes Geſchlecht fremde und vornehm zu thun. Ein offenes Hertz ohne Kunſt und Ver- ſtellung, das geneigt iſt andern gefaͤllig zu ſeyn, wird leicht unvermerckt ſo weit hinein gezogen, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/204
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/204>, abgerufen am 22.04.2018.