Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Geschichte
kan auch etwas dazu beytragen. Jch verlasse
mich darauf, daß Sie alle zu wilden Ausdrücke
vergeben werden, die Sie sonst mit Recht to-
deln können an Jhrer allzufreyen allein dennoch
mitleidigen

Anna Howe.


Der zwey und zwantzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe/ an Fräulein
Howe.

Sie haben Jhr Stilleschweigen sehr gütig
entschuldiget. Wer in Unglück steckt,
der ist immer voller Argwohn, und macht leicht
aus einem blosen Zufall eine vorsetzliche Nach-
läßigkeit und Verachtung, sonderlich in Absicht
auf diejenigen, an deren guter Gesinnung ihm am
meisten gelegen ist.

Jch sehe täglich mehr, daß ich meine Anna
Howe
von der Zahl dererjenigen ausnehmen
muß, die nur Freunde bey guten Tagen sind.
Dem ohngeachtet ist mir Jhre Freundschafft so
theuer, daß ich immer daran zweiffele, ob ich sie
verdiene, und deshalb besorgt bin, daß sie mir
vielleicht entzogen werden könnte.

Sie geben mir auf eine edle Art die Frey-

heit,

Die Geſchichte
kan auch etwas dazu beytragen. Jch verlaſſe
mich darauf, daß Sie alle zu wilden Ausdruͤcke
vergeben werden, die Sie ſonſt mit Recht to-
deln koͤnnen an Jhrer allzufreyen allein dennoch
mitleidigen

Anna Howe.


Der zwey und zwantzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe/ an Fraͤulein
Howe.

Sie haben Jhr Stilleſchweigen ſehr guͤtig
entſchuldiget. Wer in Ungluͤck ſteckt,
der iſt immer voller Argwohn, und macht leicht
aus einem bloſen Zufall eine vorſetzliche Nach-
laͤßigkeit und Verachtung, ſonderlich in Abſicht
auf diejenigen, an deren guter Geſinnung ihm am
meiſten gelegen iſt.

Jch ſehe taͤglich mehr, daß ich meine Anna
Howe
von der Zahl dererjenigen ausnehmen
muß, die nur Freunde bey guten Tagen ſind.
Dem ohngeachtet iſt mir Jhre Freundſchafft ſo
theuer, daß ich immer daran zweiffele, ob ich ſie
verdiene, und deshalb beſorgt bin, daß ſie mir
vielleicht entzogen werden koͤnnte.

Sie geben mir auf eine edle Art die Frey-

heit,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0238" n="232"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi></hi></fw><lb/>
kan auch etwas dazu beytragen. Jch verla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mich darauf, daß Sie alle zu wilden Ausdru&#x0364;cke<lb/>
vergeben werden, die Sie &#x017F;on&#x017F;t mit Recht to-<lb/>
deln ko&#x0364;nnen an Jhrer allzufreyen allein dennoch<lb/>
mitleidigen</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Anna Howe.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der zwey und zwantzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe/ an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Freytags den 31 Ma&#x0364;rz.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie haben Jhr Stille&#x017F;chweigen &#x017F;ehr gu&#x0364;tig<lb/>
ent&#x017F;chuldiget. Wer in Unglu&#x0364;ck &#x017F;teckt,<lb/>
der i&#x017F;t immer voller Argwohn, und macht leicht<lb/>
aus einem blo&#x017F;en Zufall eine vor&#x017F;etzliche Nach-<lb/>
la&#x0364;ßigkeit und Verachtung, &#x017F;onderlich in Ab&#x017F;icht<lb/>
auf diejenigen, an deren guter Ge&#x017F;innung ihm am<lb/>
mei&#x017F;ten gelegen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;ehe ta&#x0364;glich mehr, daß ich meine <hi rendition="#fr">Anna<lb/>
Howe</hi> von der Zahl dererjenigen ausnehmen<lb/>
muß, die nur Freunde bey guten Tagen &#x017F;ind.<lb/>
Dem ohngeachtet i&#x017F;t mir Jhre Freund&#x017F;chafft &#x017F;o<lb/>
theuer, daß ich immer daran zweiffele, ob ich &#x017F;ie<lb/>
verdiene, und deshalb be&#x017F;orgt bin, daß &#x017F;ie mir<lb/>
vielleicht entzogen werden ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
          <p>Sie geben mir auf eine edle Art die Frey-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heit,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0238] Die Geſchichte kan auch etwas dazu beytragen. Jch verlaſſe mich darauf, daß Sie alle zu wilden Ausdruͤcke vergeben werden, die Sie ſonſt mit Recht to- deln koͤnnen an Jhrer allzufreyen allein dennoch mitleidigen Anna Howe. Der zwey und zwantzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe/ an Fraͤulein Howe. Freytags den 31 Maͤrz. Sie haben Jhr Stilleſchweigen ſehr guͤtig entſchuldiget. Wer in Ungluͤck ſteckt, der iſt immer voller Argwohn, und macht leicht aus einem bloſen Zufall eine vorſetzliche Nach- laͤßigkeit und Verachtung, ſonderlich in Abſicht auf diejenigen, an deren guter Geſinnung ihm am meiſten gelegen iſt. Jch ſehe taͤglich mehr, daß ich meine Anna Howe von der Zahl dererjenigen ausnehmen muß, die nur Freunde bey guten Tagen ſind. Dem ohngeachtet iſt mir Jhre Freundſchafft ſo theuer, daß ich immer daran zweiffele, ob ich ſie verdiene, und deshalb beſorgt bin, daß ſie mir vielleicht entzogen werden koͤnnte. Sie geben mir auf eine edle Art die Frey- heit,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/238
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/238>, abgerufen am 22.08.2018.