Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

der Clarissa.
len zu lassen, als er glauben mußte, daß ich mei-
nen Vorsatz ändern könnte?

Clarissa Harlowe.


Der drey und viertzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Es scheint, daß heute niemand in die Kirche
gehen wird. Man erwartet zu so weltli-
chen und so grausamen Absichten keinen Seegen
GOttes.

Die Meinigen schöpfen Argwohn, daß ich et-
was in dem Sinne haben möchte. Elisabeth
hat sich nach meinen Kleidern umgesehen. Jch
brachte einen Brief in den Garten, den ich an
Lovelacen geschrieben hatte: als ich zurück kam,
fand ich sie, daß sie unter meinen Kleidern ge-
kramt hatte, und der Schlüssel steckte noch in
dem Schrancke. Sie verfärbte sich, und ward
bestürtzt darüber, daß ich sie übereilte: ich sagte
ihr aber: ich würde mich in alles schicken kön-
nen, was die Zeit und mein Unglück mit sich
brächte; wenn sie Befehl hätte etwas zu thun,
so sey das Entschuldigung genug für sie.

Sie

der Clariſſa.
len zu laſſen, als er glauben mußte, daß ich mei-
nen Vorſatz aͤndern koͤnnte?

Clariſſa Harlowe.


Der drey und viertzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Es ſcheint, daß heute niemand in die Kirche
gehen wird. Man erwartet zu ſo weltli-
chen und ſo grauſamen Abſichten keinen Seegen
GOttes.

Die Meinigen ſchoͤpfen Argwohn, daß ich et-
was in dem Sinne haben moͤchte. Eliſabeth
hat ſich nach meinen Kleidern umgeſehen. Jch
brachte einen Brief in den Garten, den ich an
Lovelacen geſchrieben hatte: als ich zuruͤck kam,
fand ich ſie, daß ſie unter meinen Kleidern ge-
kramt hatte, und der Schluͤſſel ſteckte noch in
dem Schrancke. Sie verfaͤrbte ſich, und ward
beſtuͤrtzt daruͤber, daß ich ſie uͤbereilte: ich ſagte
ihr aber: ich wuͤrde mich in alles ſchicken koͤn-
nen, was die Zeit und mein Ungluͤck mit ſich
braͤchte; wenn ſie Befehl haͤtte etwas zu thun,
ſo ſey das Entſchuldigung genug fuͤr ſie.

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0501" n="495"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a</hi>.</hi></fw><lb/>
len zu la&#x017F;&#x017F;en, als er glauben mußte, daß ich mei-<lb/>
nen Vor&#x017F;atz a&#x0364;ndern ko&#x0364;nnte?</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der drey und viertzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonntag Morgens den<lb/>
9ten April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;cheint, daß heute niemand in die Kirche<lb/>
gehen wird. Man erwartet zu &#x017F;o weltli-<lb/>
chen und &#x017F;o grau&#x017F;amen Ab&#x017F;ichten keinen Seegen<lb/>
GOttes.</p><lb/>
          <p>Die Meinigen &#x017F;cho&#x0364;pfen Argwohn, daß ich et-<lb/>
was in dem Sinne haben mo&#x0364;chte. <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth</hi><lb/>
hat &#x017F;ich nach meinen Kleidern umge&#x017F;ehen. Jch<lb/>
brachte einen Brief in den Garten, den ich an<lb/><hi rendition="#fr">Lovelacen</hi> ge&#x017F;chrieben hatte: als ich zuru&#x0364;ck kam,<lb/>
fand ich &#x017F;ie, daß &#x017F;ie unter meinen Kleidern ge-<lb/>
kramt hatte, und der Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el &#x017F;teckte noch in<lb/>
dem Schrancke. Sie verfa&#x0364;rbte &#x017F;ich, und ward<lb/>
be&#x017F;tu&#x0364;rtzt daru&#x0364;ber, daß ich &#x017F;ie u&#x0364;bereilte: ich &#x017F;agte<lb/>
ihr aber: ich wu&#x0364;rde mich in alles &#x017F;chicken ko&#x0364;n-<lb/>
nen, was die Zeit und mein Unglu&#x0364;ck mit &#x017F;ich<lb/>
bra&#x0364;chte; wenn &#x017F;ie Befehl ha&#x0364;tte etwas zu thun,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ey das Ent&#x017F;chuldigung genug fu&#x0364;r &#x017F;ie.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[495/0501] der Clariſſa. len zu laſſen, als er glauben mußte, daß ich mei- nen Vorſatz aͤndern koͤnnte? Clariſſa Harlowe. Der drey und viertzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Sonntag Morgens den 9ten April. Es ſcheint, daß heute niemand in die Kirche gehen wird. Man erwartet zu ſo weltli- chen und ſo grauſamen Abſichten keinen Seegen GOttes. Die Meinigen ſchoͤpfen Argwohn, daß ich et- was in dem Sinne haben moͤchte. Eliſabeth hat ſich nach meinen Kleidern umgeſehen. Jch brachte einen Brief in den Garten, den ich an Lovelacen geſchrieben hatte: als ich zuruͤck kam, fand ich ſie, daß ſie unter meinen Kleidern ge- kramt hatte, und der Schluͤſſel ſteckte noch in dem Schrancke. Sie verfaͤrbte ſich, und ward beſtuͤrtzt daruͤber, daß ich ſie uͤbereilte: ich ſagte ihr aber: ich wuͤrde mich in alles ſchicken koͤn- nen, was die Zeit und mein Ungluͤck mit ſich braͤchte; wenn ſie Befehl haͤtte etwas zu thun, ſo ſey das Entſchuldigung genug fuͤr ſie. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/501
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748, S. 495. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/501>, abgerufen am 26.04.2018.