Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.
Der sechs und viertzigste Brief
von
Fräulein Howe an Fräulein Clarissa
Harlowe.

Jch schreibe, weil Sie mir befehlen zu schrei-
ben. Jch liebe Sie unverrückt: und wie
könnte ich es ändern! Sie können dencken,
wie ich mich entsetzt habe, als mir Jhr Brief
die erste Nachricht von Jhrer Flucht ertheilte.
GOtt des Himmels und der Erden! Was soll
ich sagen? Jch bin voller Neugier und Unge-
duld.

Hilf Himmel! Jst es möglich!

Meine Mutter wird in der That ausser sich
kommen. Wie soll ich es ihr sagen? Jch sagte
ihr noch gestern Abend, als ihr alberner Onckle
sie gantz argwöhnisch gemacht hatte, weder Men-
schen noch Teuffel würden Sie zu etwas verfüh-
ren, das Jhre Ehre im geringsten verletzte. Jh-
re starcken Versicherungen machten, daß ich so
redete,

Jsts möglich? sage ich nochmahls. Welches
Frauenzimmer kan bey solchen Umständen - -
GOtt behüte Sie vor Unglück!

Lassen
der Clariſſa.
Der ſechs und viertzigſte Brief
von
Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa
Harlowe.

Jch ſchreibe, weil Sie mir befehlen zu ſchrei-
ben. Jch liebe Sie unverruͤckt: und wie
koͤnnte ich es aͤndern! Sie koͤnnen dencken,
wie ich mich entſetzt habe, als mir Jhr Brief
die erſte Nachricht von Jhrer Flucht ertheilte.
GOtt des Himmels und der Erden! Was ſoll
ich ſagen? Jch bin voller Neugier und Unge-
duld.

Hilf Himmel! Jſt es moͤglich!

Meine Mutter wird in der That auſſer ſich
kommen. Wie ſoll ich es ihr ſagen? Jch ſagte
ihr noch geſtern Abend, als ihr alberner Onckle
ſie gantz argwoͤhniſch gemacht hatte, weder Men-
ſchen noch Teuffel wuͤrden Sie zu etwas verfuͤh-
ren, das Jhre Ehre im geringſten verletzte. Jh-
re ſtarcken Verſicherungen machten, daß ich ſo
redete,

Jſts moͤglich? ſage ich nochmahls. Welches
Frauenzimmer kan bey ſolchen Umſtaͤnden ‒ ‒
GOtt behuͤte Sie vor Ungluͤck!

Laſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0531" n="525"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a</hi>.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echs und viertzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Howe an Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a<lb/>
Harlowe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;tags um neun Uhr.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;chreibe, weil Sie mir befehlen zu &#x017F;chrei-<lb/>
ben. Jch liebe Sie unverru&#x0364;ckt: und wie<lb/>
ko&#x0364;nnte ich es a&#x0364;ndern! Sie ko&#x0364;nnen dencken,<lb/>
wie ich mich ent&#x017F;etzt habe, als mir Jhr Brief<lb/>
die er&#x017F;te Nachricht von Jhrer Flucht ertheilte.<lb/>
GOtt des Himmels und der Erden! Was &#x017F;oll<lb/>
ich &#x017F;agen? Jch bin voller Neugier und Unge-<lb/>
duld.</p><lb/>
          <p>Hilf Himmel! J&#x017F;t es mo&#x0364;glich!</p><lb/>
          <p>Meine Mutter wird in der That au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich<lb/>
kommen. Wie &#x017F;oll ich es ihr &#x017F;agen? Jch &#x017F;agte<lb/>
ihr noch ge&#x017F;tern Abend, als ihr alberner Onckle<lb/>
&#x017F;ie gantz argwo&#x0364;hni&#x017F;ch gemacht hatte, weder Men-<lb/>
&#x017F;chen noch Teuffel wu&#x0364;rden Sie zu etwas verfu&#x0364;h-<lb/>
ren, das Jhre Ehre im gering&#x017F;ten verletzte. Jh-<lb/>
re &#x017F;tarcken Ver&#x017F;icherungen machten, daß ich &#x017F;o<lb/>
redete,</p><lb/>
          <p>J&#x017F;ts mo&#x0364;glich? &#x017F;age ich nochmahls. Welches<lb/>
Frauenzimmer kan bey &#x017F;olchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x2012; &#x2012;<lb/>
GOtt behu&#x0364;te Sie vor Unglu&#x0364;ck!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">La&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[525/0531] der Clariſſa. Der ſechs und viertzigſte Brief von Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa Harlowe. Dienſtags um neun Uhr. Jch ſchreibe, weil Sie mir befehlen zu ſchrei- ben. Jch liebe Sie unverruͤckt: und wie koͤnnte ich es aͤndern! Sie koͤnnen dencken, wie ich mich entſetzt habe, als mir Jhr Brief die erſte Nachricht von Jhrer Flucht ertheilte. GOtt des Himmels und der Erden! Was ſoll ich ſagen? Jch bin voller Neugier und Unge- duld. Hilf Himmel! Jſt es moͤglich! Meine Mutter wird in der That auſſer ſich kommen. Wie ſoll ich es ihr ſagen? Jch ſagte ihr noch geſtern Abend, als ihr alberner Onckle ſie gantz argwoͤhniſch gemacht hatte, weder Men- ſchen noch Teuffel wuͤrden Sie zu etwas verfuͤh- ren, das Jhre Ehre im geringſten verletzte. Jh- re ſtarcken Verſicherungen machten, daß ich ſo redete, Jſts moͤglich? ſage ich nochmahls. Welches Frauenzimmer kan bey ſolchen Umſtaͤnden ‒ ‒ GOtt behuͤte Sie vor Ungluͤck! Laſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/531
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748, S. 525. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/531>, abgerufen am 22.08.2018.