Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

der Clarissa.
selbst auf die ungebundene Freyheit, die ich ver-
leugnet habe, so begierig ist, und sich darauf so
vieles einbildet, niemanden hätte anthun, und
am allerwenigsten eine schwache und wehrlose
Schwester dadurch hätte betrüben sollen: welche
dem ohngeachtet Liebe und Hochachtung gegen
ihn behält und ferner bey aller Gelegenheit be-
weisen will, so wie sie es in ihrem gantzen Leben
gethan hat, ob sie gleich seit kurtzem wenig Ge-
genliebe hat spüren können.

Cl. Harlowe.

Sie sehen, wie nachdrücklich und beredt der
Unwillen ist. Denn dieses ist der erste Entwurf
meines Briefes, in dem ich kein Wort geän-
dert habe.




So bald ich meinen Brief abgeschrieben hat-
te, schickte ich ihn durch Elisabeth an meinen
Bruder. Das närrische Thier kam gleich wie-
der herauf, und hatte sich gantz aus dem Athem
gelauffen. Um GOttes Willen/ Fräulein/
sagte sie, was haben sie angefangen? Was
haben sie geschrieben? Sie haben das
gantze Haus in eine allerliebste Unruhe
gesetzt.

Jetzt eben geht meine Schwester von mir

weg.
E 3

der Clariſſa.
ſelbſt auf die ungebundene Freyheit, die ich ver-
leugnet habe, ſo begierig iſt, und ſich darauf ſo
vieles einbildet, niemanden haͤtte anthun, und
am allerwenigſten eine ſchwache und wehrloſe
Schweſter dadurch haͤtte betruͤben ſollen: welche
dem ohngeachtet Liebe und Hochachtung gegen
ihn behaͤlt und ferner bey aller Gelegenheit be-
weiſen will, ſo wie ſie es in ihrem gantzen Leben
gethan hat, ob ſie gleich ſeit kurtzem wenig Ge-
genliebe hat ſpuͤren koͤnnen.

Cl. Harlowe.

Sie ſehen, wie nachdruͤcklich und beredt der
Unwillen iſt. Denn dieſes iſt der erſte Entwurf
meines Briefes, in dem ich kein Wort geaͤn-
dert habe.




So bald ich meinen Brief abgeſchrieben hat-
te, ſchickte ich ihn durch Eliſabeth an meinen
Bruder. Das naͤrriſche Thier kam gleich wie-
der herauf, und hatte ſich gantz aus dem Athem
gelauffen. Um GOttes Willen/ Fraͤulein/
ſagte ſie, was haben ſie angefangen? Was
haben ſie geſchrieben? Sie haben das
gantze Haus in eine allerliebſte Unruhe
geſetzt.

Jetzt eben geht meine Schweſter von mir

weg.
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <p><pb facs="#f0075" n="69"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a</hi>.</hi></fw><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t auf die ungebundene Freyheit, die ich ver-<lb/>
leugnet habe, &#x017F;o begierig i&#x017F;t, und &#x017F;ich darauf &#x017F;o<lb/>
vieles einbildet, niemanden ha&#x0364;tte anthun, und<lb/>
am allerwenig&#x017F;ten eine &#x017F;chwache und wehrlo&#x017F;e<lb/>
Schwe&#x017F;ter dadurch ha&#x0364;tte betru&#x0364;ben &#x017F;ollen: welche<lb/>
dem ohngeachtet Liebe und Hochachtung gegen<lb/>
ihn beha&#x0364;lt und ferner bey aller Gelegenheit be-<lb/>
wei&#x017F;en will, &#x017F;o wie &#x017F;ie es in ihrem gantzen Leben<lb/>
gethan hat, ob &#x017F;ie gleich &#x017F;eit kurtzem wenig Ge-<lb/>
genliebe hat &#x017F;pu&#x0364;ren ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Cl. Harlowe.</hi> </hi> </salute>
              </closer>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <postscript>
            <p>Sie &#x017F;ehen, wie nachdru&#x0364;cklich und beredt der<lb/>
Unwillen i&#x017F;t. Denn die&#x017F;es i&#x017F;t der er&#x017F;te Entwurf<lb/>
meines Briefes, in dem ich kein Wort gea&#x0364;n-<lb/>
dert habe.</p>
          </postscript>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#et">Freytags um 3. Uhr.</hi> </dateline><lb/>
          <p>So bald ich meinen Brief abge&#x017F;chrieben hat-<lb/>
te, &#x017F;chickte ich ihn durch <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth</hi> an meinen<lb/>
Bruder. Das na&#x0364;rri&#x017F;che Thier kam gleich wie-<lb/>
der herauf, und hatte &#x017F;ich gantz aus dem Athem<lb/>
gelauffen. <hi rendition="#fr">Um GOttes Willen/ Fra&#x0364;ulein/<lb/>
&#x017F;agte &#x017F;ie, was haben &#x017F;ie angefangen? Was<lb/>
haben &#x017F;ie ge&#x017F;chrieben? Sie haben das<lb/>
gantze Haus in eine allerlieb&#x017F;te Unruhe<lb/>
ge&#x017F;etzt.</hi></p><lb/>
          <p>Jetzt eben geht meine Schwe&#x017F;ter von mir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">weg.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0075] der Clariſſa. ſelbſt auf die ungebundene Freyheit, die ich ver- leugnet habe, ſo begierig iſt, und ſich darauf ſo vieles einbildet, niemanden haͤtte anthun, und am allerwenigſten eine ſchwache und wehrloſe Schweſter dadurch haͤtte betruͤben ſollen: welche dem ohngeachtet Liebe und Hochachtung gegen ihn behaͤlt und ferner bey aller Gelegenheit be- weiſen will, ſo wie ſie es in ihrem gantzen Leben gethan hat, ob ſie gleich ſeit kurtzem wenig Ge- genliebe hat ſpuͤren koͤnnen. Cl. Harlowe. Sie ſehen, wie nachdruͤcklich und beredt der Unwillen iſt. Denn dieſes iſt der erſte Entwurf meines Briefes, in dem ich kein Wort geaͤn- dert habe. Freytags um 3. Uhr. So bald ich meinen Brief abgeſchrieben hat- te, ſchickte ich ihn durch Eliſabeth an meinen Bruder. Das naͤrriſche Thier kam gleich wie- der herauf, und hatte ſich gantz aus dem Athem gelauffen. Um GOttes Willen/ Fraͤulein/ ſagte ſie, was haben ſie angefangen? Was haben ſie geſchrieben? Sie haben das gantze Haus in eine allerliebſte Unruhe geſetzt. Jetzt eben geht meine Schweſter von mir weg. E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/75
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/75>, abgerufen am 26.04.2018.