Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


An Fräulein Clarissa Harlowe.

(in dem vorhergehenden eingeschlossen)

Eure Vorschläge werden von eurem Vater,
Mutter, und allen euren Verwandten Mor-
gen frühe überleget werden. Wie viele Unru-
he macht uns allen eure schändliche Verwegen-
heit? Mich wundert, wie ihr u. s. w.

Th. I. S. 498. L. 10. nach den Worten:
hohen Tone zu reden.

Nichts desto weniger, wie ich 'schon' gesagt
habe, will ich etwas beßers von denen erwar-
ten, die nicht so vielen Vortheil davon haben,
diese unglücklichen Zwistigkeiten zu unterhalten,
als mein Bruder.

Hätten Sie nicht, sowol als ich, gedacht,
meine liebe Fräulein, daß meine Vorschläge
hätten angenommen werden müssen? Und daß
mein Bruder, nach dem lezten Theil seines so
wenig brüderlichen Briefes, worin er drohet,
nach Schottland zu gehen, wenn man mich
hören sollte, selbst der Meinung gewesen wäre,
daß es geschehen würde?

Jch für mein Theil, nachdem ich den har-
ten Brief mehr als einmal durchgelesen hatte,
machte mir überhaupt Rechnung, daß auf Be-
dingungen, die mir selbst so nachtheilig waren,
und welche nicht leicht eine andere Person in
meinem Falle, wie ich mich zu behaupten ge-
traue, würde angeboten haben, eine Aussöh-

nung


An Fraͤulein Clariſſa Harlowe.

(in dem vorhergehenden eingeſchloſſen)

Eure Vorſchlaͤge werden von eurem Vater,
Mutter, und allen euren Verwandten Mor-
gen fruͤhe uͤberleget werden. Wie viele Unru-
he macht uns allen eure ſchaͤndliche Verwegen-
heit? Mich wundert, wie ihr u. ſ. w.

Th. I. S. 498. L. 10. nach den Worten:
hohen Tone zu reden.

Nichts deſto weniger, wie ich 'ſchon' geſagt
habe, will ich etwas beßers von denen erwar-
ten, die nicht ſo vielen Vortheil davon haben,
dieſe ungluͤcklichen Zwiſtigkeiten zu unterhalten,
als mein Bruder.

Haͤtten Sie nicht, ſowol als ich, gedacht,
meine liebe Fraͤulein, daß meine Vorſchlaͤge
haͤtten angenommen werden muͤſſen? Und daß
mein Bruder, nach dem lezten Theil ſeines ſo
wenig bruͤderlichen Briefes, worin er drohet,
nach Schottland zu gehen, wenn man mich
hoͤren ſollte, ſelbſt der Meinung geweſen waͤre,
daß es geſchehen wuͤrde?

Jch fuͤr mein Theil, nachdem ich den har-
ten Brief mehr als einmal durchgeleſen hatte,
machte mir uͤberhaupt Rechnung, daß auf Be-
dingungen, die mir ſelbſt ſo nachtheilig waren,
und welche nicht leicht eine andere Perſon in
meinem Falle, wie ich mich zu behaupten ge-
traue, wuͤrde angeboten haben, eine Ausſoͤh-

nung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0014" n="6"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">An Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">(in dem vorhergehenden einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en)</hi> </p><lb/>
              <p>Eure Vor&#x017F;chla&#x0364;ge werden von eurem Vater,<lb/>
Mutter, und allen euren Verwandten Mor-<lb/>
gen fru&#x0364;he u&#x0364;berleget werden. Wie viele Unru-<lb/>
he macht uns allen eure &#x017F;cha&#x0364;ndliche Verwegen-<lb/>
heit? Mich wundert, wie ihr u. &#x017F;. w.</p>
            </body>
          </floatingText>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">I.</hi> S. 498. L. 10. nach den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">hohen Tone zu reden.</hi></head><lb/>
          <p>Nichts de&#x017F;to weniger, wie ich '&#x017F;chon' ge&#x017F;agt<lb/>
habe, will ich etwas beßers von denen erwar-<lb/>
ten, die nicht &#x017F;o vielen Vortheil davon haben,<lb/>
die&#x017F;e unglu&#x0364;cklichen Zwi&#x017F;tigkeiten zu unterhalten,<lb/>
als mein Bruder.</p><lb/>
          <p>Ha&#x0364;tten Sie nicht, &#x017F;owol als ich, gedacht,<lb/>
meine liebe Fra&#x0364;ulein, daß meine Vor&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
ha&#x0364;tten angenommen werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en? Und daß<lb/>
mein Bruder, nach dem lezten Theil &#x017F;eines &#x017F;o<lb/>
wenig bru&#x0364;derlichen Briefes, worin er drohet,<lb/>
nach <hi rendition="#fr">Schottland</hi> zu gehen, wenn man mich<lb/>
ho&#x0364;ren &#x017F;ollte, &#x017F;elb&#x017F;t der Meinung gewe&#x017F;en wa&#x0364;re,<lb/>
daß es ge&#x017F;chehen wu&#x0364;rde?</p><lb/>
          <p>Jch fu&#x0364;r mein Theil, nachdem ich den har-<lb/>
ten Brief mehr als einmal durchgele&#x017F;en hatte,<lb/>
machte mir u&#x0364;berhaupt Rechnung, daß auf Be-<lb/>
dingungen, die mir &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o nachtheilig waren,<lb/>
und welche nicht leicht eine andere Per&#x017F;on in<lb/>
meinem Falle, wie ich mich zu behaupten ge-<lb/>
traue, wu&#x0364;rde angeboten haben, eine Aus&#x017F;o&#x0364;h-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0014] An Fraͤulein Clariſſa Harlowe. (in dem vorhergehenden eingeſchloſſen) Eure Vorſchlaͤge werden von eurem Vater, Mutter, und allen euren Verwandten Mor- gen fruͤhe uͤberleget werden. Wie viele Unru- he macht uns allen eure ſchaͤndliche Verwegen- heit? Mich wundert, wie ihr u. ſ. w. Th. I. S. 498. L. 10. nach den Worten: hohen Tone zu reden. Nichts deſto weniger, wie ich 'ſchon' geſagt habe, will ich etwas beßers von denen erwar- ten, die nicht ſo vielen Vortheil davon haben, dieſe ungluͤcklichen Zwiſtigkeiten zu unterhalten, als mein Bruder. Haͤtten Sie nicht, ſowol als ich, gedacht, meine liebe Fraͤulein, daß meine Vorſchlaͤge haͤtten angenommen werden muͤſſen? Und daß mein Bruder, nach dem lezten Theil ſeines ſo wenig bruͤderlichen Briefes, worin er drohet, nach Schottland zu gehen, wenn man mich hoͤren ſollte, ſelbſt der Meinung geweſen waͤre, daß es geſchehen wuͤrde? Jch fuͤr mein Theil, nachdem ich den har- ten Brief mehr als einmal durchgeleſen hatte, machte mir uͤberhaupt Rechnung, daß auf Be- dingungen, die mir ſelbſt ſo nachtheilig waren, und welche nicht leicht eine andere Perſon in meinem Falle, wie ich mich zu behaupten ge- traue, wuͤrde angeboten haben, eine Ausſoͤh- nung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/14
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/14>, abgerufen am 27.05.2020.