Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


Jetzt aber, wird der Leser sehen, daß sie noch
viel wichtigere Ursachen hatte, wachsam und
argwöhnisch zu seyn. Und Herr Lovelace
wird dem schönen Geschlecht selbst die Lehre ge-
ben: (Th. V. S. 9.) Die Frauenzimmer, wel-
che über die ersten Freiheiten nicht emp-
findlich werden, sind nothwendig verloh-
ren. Denn die Liebe ist eine Betrügerin,
die immer mehr Eingriffe zu thun suchet.
Sie trachtet immer weiter. Nichts, als
die letzte Gunst, kann sie befriedigen, wenn
ihr einmal etwas eingeräumet ist.

Aber vielleicht ist der Leser zu geneigt, der
Clarissa Betragen in bedenklichen Umständen
nach des Herrn Lovelace Beschwerden ü-
ber ihre Kaltsinnigkeit zu beurtheilen;
und
bedenket nicht, was er für Absichten hatte, und
daß sie als ein Muster vorgestellet wird. Denn
daher muß man ihr in ihren Versuchungen und
Unglück nicht erlauben, daß sie diejenigen Re-
geln aus der Acht lässet, an welche vielleicht ei-
nige ihres Geschlechts, wenn sie in ihren bedenk-
lichen Umständen gewesen wären, nicht ge-
glaubt hätten, sich so genau binden zu dürfen.
Und doch würde ein Lovelace, wenn sie sie
nicht beobachtet hätte, alles erhalten haben,
was er suchte.

Th. IV. S. 101. L. 23. nach den Worten:
Schönheiten zu schmücken.
Jch
Zusätze zur Cl. K


Jetzt aber, wird der Leſer ſehen, daß ſie noch
viel wichtigere Urſachen hatte, wachſam und
argwoͤhniſch zu ſeyn. Und Herr Lovelace
wird dem ſchoͤnen Geſchlecht ſelbſt die Lehre ge-
ben: (Th. V. S. 9.) Die Frauenzimmer, wel-
che uͤber die erſten Freiheiten nicht emp-
findlich werden, ſind nothwendig verloh-
ren. Denn die Liebe iſt eine Betruͤgerin,
die immer mehr Eingriffe zu thun ſuchet.
Sie trachtet immer weiter. Nichts, als
die letzte Gunſt, kann ſie befriedigen, wenn
ihr einmal etwas eingeraͤumet iſt.

Aber vielleicht iſt der Leſer zu geneigt, der
Clariſſa Betragen in bedenklichen Umſtaͤnden
nach des Herrn Lovelace Beſchwerden uͤ-
ber ihre Kaltſinnigkeit zu beurtheilen;
und
bedenket nicht, was er fuͤr Abſichten hatte, und
daß ſie als ein Muſter vorgeſtellet wird. Denn
daher muß man ihr in ihren Verſuchungen und
Ungluͤck nicht erlauben, daß ſie diejenigen Re-
geln aus der Acht laͤſſet, an welche vielleicht ei-
nige ihres Geſchlechts, wenn ſie in ihren bedenk-
lichen Umſtaͤnden geweſen waͤren, nicht ge-
glaubt haͤtten, ſich ſo genau binden zu duͤrfen.
Und doch wuͤrde ein Lovelace, wenn ſie ſie
nicht beobachtet haͤtte, alles erhalten haben,
was er ſuchte.

Th. IV. S. 101. L. 23. nach den Worten:
Schoͤnheiten zu ſchmuͤcken.
Jch
Zuſaͤtze zur Cl. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0153" n="145"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Jetzt aber, wird der Le&#x017F;er &#x017F;ehen, daß &#x017F;ie noch<lb/>
viel <hi rendition="#fr">wichtigere</hi> Ur&#x017F;achen hatte, wach&#x017F;am und<lb/>
argwo&#x0364;hni&#x017F;ch zu &#x017F;eyn. Und Herr <hi rendition="#fr">Lovelace</hi><lb/>
wird dem &#x017F;cho&#x0364;nen Ge&#x017F;chlecht &#x017F;elb&#x017F;t die Lehre ge-<lb/>
ben: (Th. <hi rendition="#aq">V.</hi> S. 9.) <hi rendition="#fr">Die Frauenzimmer, wel-<lb/>
che u&#x0364;ber die er&#x017F;ten Freiheiten nicht emp-<lb/>
findlich werden, &#x017F;ind nothwendig verloh-<lb/>
ren. Denn die Liebe i&#x017F;t eine Betru&#x0364;gerin,<lb/>
die immer mehr Eingriffe zu thun &#x017F;uchet.<lb/>
Sie trachtet immer weiter. Nichts, als<lb/>
die letzte Gun&#x017F;t, kann &#x017F;ie befriedigen, wenn<lb/>
ihr einmal etwas eingera&#x0364;umet i&#x017F;t.</hi></p><lb/>
          <p>Aber vielleicht i&#x017F;t der Le&#x017F;er zu geneigt, der<lb/><hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a</hi> Betragen in bedenklichen Um&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
nach des Herrn <hi rendition="#fr">Lovelace Be&#x017F;chwerden u&#x0364;-<lb/>
ber ihre Kalt&#x017F;innigkeit zu beurtheilen;</hi> und<lb/>
bedenket nicht, was er fu&#x0364;r Ab&#x017F;ichten hatte, und<lb/>
daß &#x017F;ie als ein <hi rendition="#fr">Mu&#x017F;ter</hi> vorge&#x017F;tellet wird. Denn<lb/>
daher muß man ihr in ihren Ver&#x017F;uchungen und<lb/>
Unglu&#x0364;ck nicht erlauben, daß &#x017F;ie diejenigen Re-<lb/>
geln aus der Acht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, an welche vielleicht ei-<lb/>
nige ihres Ge&#x017F;chlechts, wenn &#x017F;ie in ihren bedenk-<lb/>
lichen Um&#x017F;ta&#x0364;nden gewe&#x017F;en wa&#x0364;ren, nicht ge-<lb/>
glaubt ha&#x0364;tten, &#x017F;ich &#x017F;o genau binden zu du&#x0364;rfen.<lb/>
Und doch wu&#x0364;rde ein <hi rendition="#fr">Lovelace,</hi> wenn &#x017F;ie &#x017F;ie<lb/>
nicht beobachtet ha&#x0364;tte, alles erhalten haben,<lb/>
was er &#x017F;uchte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">IV.</hi> S. 101. L. 23. nach den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">Scho&#x0364;nheiten zu &#x017F;chmu&#x0364;cken.</hi></head><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zu&#x017F;a&#x0364;tze zur Cl.</hi> K</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0153] Jetzt aber, wird der Leſer ſehen, daß ſie noch viel wichtigere Urſachen hatte, wachſam und argwoͤhniſch zu ſeyn. Und Herr Lovelace wird dem ſchoͤnen Geſchlecht ſelbſt die Lehre ge- ben: (Th. V. S. 9.) Die Frauenzimmer, wel- che uͤber die erſten Freiheiten nicht emp- findlich werden, ſind nothwendig verloh- ren. Denn die Liebe iſt eine Betruͤgerin, die immer mehr Eingriffe zu thun ſuchet. Sie trachtet immer weiter. Nichts, als die letzte Gunſt, kann ſie befriedigen, wenn ihr einmal etwas eingeraͤumet iſt. Aber vielleicht iſt der Leſer zu geneigt, der Clariſſa Betragen in bedenklichen Umſtaͤnden nach des Herrn Lovelace Beſchwerden uͤ- ber ihre Kaltſinnigkeit zu beurtheilen; und bedenket nicht, was er fuͤr Abſichten hatte, und daß ſie als ein Muſter vorgeſtellet wird. Denn daher muß man ihr in ihren Verſuchungen und Ungluͤck nicht erlauben, daß ſie diejenigen Re- geln aus der Acht laͤſſet, an welche vielleicht ei- nige ihres Geſchlechts, wenn ſie in ihren bedenk- lichen Umſtaͤnden geweſen waͤren, nicht ge- glaubt haͤtten, ſich ſo genau binden zu duͤrfen. Und doch wuͤrde ein Lovelace, wenn ſie ſie nicht beobachtet haͤtte, alles erhalten haben, was er ſuchte. Th. IV. S. 101. L. 23. nach den Worten: Schoͤnheiten zu ſchmuͤcken. Jch Zuſaͤtze zur Cl. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/153
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/153>, abgerufen am 26.05.2020.