Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



gue ist, verdiene, und würde mich daher nicht
gern ihrer Verachtung oder ihrem Spott aus-
setzen. Allein, wäre ich vor diesen beiden sicher,
so würde ich dir bald gestehen, daß ich keine Mü-
he, und Aufwartungen sparen wollte, mich bei
einer solchen Fräulein in Gunst zu setzen.

Aber ich kenne dich zu gut, als daß ich auf
etwas, so du von dergleichen Dingen schreibest,
bauen sollte. Es ist deine Lust, deine Freunde
bei den Fräulein lächerlich zu machen, und dein
eitles (in diesem Fall mag ich wol sagen, dein
kleines) Herz verleitet dich zu der Einbildung,
daß der schwache Schimmer deiner Freunde dir
einen grössern Glanz giebt.

Fiengest du nicht einmal so ein Spiel an,
zwischen dem plumpen Mowbray und der Fräu-
lein Hatton, bis der arme Schelm nicht wuß-
te, wie er vorwärts, oder zurück gehen sollte?

Th. VII. S. 253. lies statt der beiden er-
sten Abschnitte in dem Briefe des Obri-
sten Morden, bis L. 22. an die Wor-
te: Künftige hinaussehen.
Meine wertheste Base.

Jch hätte billig keine vierzehen Tage in En-
gelland zubringen sollen, ohne mir entweder die
Ehre zu nehmen, Jhnen persönlich aufzuwar-
ten, oder Jhnen zu schreiben; wenn ich nicht
die ganze Zeit, in der Hofnung, Jhnen mei-
nen Besuch oder Brief angenehmer zu machen,

zu



gue iſt, verdiene, und wuͤrde mich daher nicht
gern ihrer Verachtung oder ihrem Spott aus-
ſetzen. Allein, waͤre ich vor dieſen beiden ſicher,
ſo wuͤrde ich dir bald geſtehen, daß ich keine Muͤ-
he, und Aufwartungen ſparen wollte, mich bei
einer ſolchen Fraͤulein in Gunſt zu ſetzen.

Aber ich kenne dich zu gut, als daß ich auf
etwas, ſo du von dergleichen Dingen ſchreibeſt,
bauen ſollte. Es iſt deine Luſt, deine Freunde
bei den Fraͤulein laͤcherlich zu machen, und dein
eitles (in dieſem Fall mag ich wol ſagen, dein
kleines) Herz verleitet dich zu der Einbildung,
daß der ſchwache Schimmer deiner Freunde dir
einen groͤſſern Glanz giebt.

Fiengeſt du nicht einmal ſo ein Spiel an,
zwiſchen dem plumpen Mowbray und der Fraͤu-
lein Hatton, bis der arme Schelm nicht wuß-
te, wie er vorwaͤrts, oder zuruͤck gehen ſollte?

Th. VII. S. 253. lies ſtatt der beiden er-
ſten Abſchnitte in dem Briefe des Obri-
ſten Morden, bis L. 22. an die Wor-
te: Kuͤnftige hinausſehen.
Meine wertheſte Baſe.

Jch haͤtte billig keine vierzehen Tage in En-
gelland zubringen ſollen, ohne mir entweder die
Ehre zu nehmen, Jhnen perſoͤnlich aufzuwar-
ten, oder Jhnen zu ſchreiben; wenn ich nicht
die ganze Zeit, in der Hofnung, Jhnen mei-
nen Beſuch oder Brief angenehmer zu machen,

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0242" n="234"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><hi rendition="#fr">gue</hi> i&#x017F;t, verdiene, und wu&#x0364;rde mich daher nicht<lb/>
gern ihrer Verachtung oder ihrem Spott aus-<lb/>
&#x017F;etzen. Allein, wa&#x0364;re ich vor die&#x017F;en beiden &#x017F;icher,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde ich dir bald ge&#x017F;tehen, daß ich keine Mu&#x0364;-<lb/>
he, und Aufwartungen &#x017F;paren wollte, mich bei<lb/>
einer &#x017F;olchen Fra&#x0364;ulein in Gun&#x017F;t zu &#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p>Aber ich kenne dich zu gut, als daß ich auf<lb/>
etwas, &#x017F;o du von dergleichen Dingen &#x017F;chreibe&#x017F;t,<lb/>
bauen &#x017F;ollte. Es i&#x017F;t deine Lu&#x017F;t, deine Freunde<lb/>
bei den Fra&#x0364;ulein la&#x0364;cherlich zu machen, und dein<lb/>
eitles (in die&#x017F;em Fall mag ich wol &#x017F;agen, dein<lb/>
kleines) Herz verleitet dich zu der Einbildung,<lb/>
daß der &#x017F;chwache Schimmer deiner Freunde dir<lb/>
einen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Glanz giebt.</p><lb/>
          <p>Fienge&#x017F;t du nicht einmal &#x017F;o ein Spiel an,<lb/>
zwi&#x017F;chen dem plumpen <hi rendition="#fr">Mowbray</hi> und der Fra&#x0364;u-<lb/>
lein <hi rendition="#fr">Hatton,</hi> bis der arme Schelm nicht wuß-<lb/>
te, wie er vorwa&#x0364;rts, oder zuru&#x0364;ck gehen &#x017F;ollte?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">VII.</hi> S. 253. lies &#x017F;tatt der beiden er-<lb/>
&#x017F;ten Ab&#x017F;chnitte in dem Briefe des Obri-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Morden,</hi> bis L. 22. an die Wor-<lb/>
te: <hi rendition="#fr">Ku&#x0364;nftige hinaus&#x017F;ehen.</hi></head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Meine werthe&#x017F;te Ba&#x017F;e.</hi> </hi> </salute><lb/>
          <p>Jch ha&#x0364;tte billig keine vierzehen Tage in En-<lb/>
gelland zubringen &#x017F;ollen, ohne mir entweder die<lb/>
Ehre zu nehmen, Jhnen per&#x017F;o&#x0364;nlich aufzuwar-<lb/>
ten, oder Jhnen zu &#x017F;chreiben; wenn ich nicht<lb/>
die ganze Zeit, in der Hofnung, Jhnen mei-<lb/>
nen Be&#x017F;uch oder Brief angenehmer zu machen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0242] gue iſt, verdiene, und wuͤrde mich daher nicht gern ihrer Verachtung oder ihrem Spott aus- ſetzen. Allein, waͤre ich vor dieſen beiden ſicher, ſo wuͤrde ich dir bald geſtehen, daß ich keine Muͤ- he, und Aufwartungen ſparen wollte, mich bei einer ſolchen Fraͤulein in Gunſt zu ſetzen. Aber ich kenne dich zu gut, als daß ich auf etwas, ſo du von dergleichen Dingen ſchreibeſt, bauen ſollte. Es iſt deine Luſt, deine Freunde bei den Fraͤulein laͤcherlich zu machen, und dein eitles (in dieſem Fall mag ich wol ſagen, dein kleines) Herz verleitet dich zu der Einbildung, daß der ſchwache Schimmer deiner Freunde dir einen groͤſſern Glanz giebt. Fiengeſt du nicht einmal ſo ein Spiel an, zwiſchen dem plumpen Mowbray und der Fraͤu- lein Hatton, bis der arme Schelm nicht wuß- te, wie er vorwaͤrts, oder zuruͤck gehen ſollte? Th. VII. S. 253. lies ſtatt der beiden er- ſten Abſchnitte in dem Briefe des Obri- ſten Morden, bis L. 22. an die Wor- te: Kuͤnftige hinausſehen. Meine wertheſte Baſe. Jch haͤtte billig keine vierzehen Tage in En- gelland zubringen ſollen, ohne mir entweder die Ehre zu nehmen, Jhnen perſoͤnlich aufzuwar- ten, oder Jhnen zu ſchreiben; wenn ich nicht die ganze Zeit, in der Hofnung, Jhnen mei- nen Beſuch oder Brief angenehmer zu machen, zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/242
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/242>, abgerufen am 27.05.2020.