Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



Leser dadurch einen Narren schilt, oder stillschwei-
gend seine eigne Schreibart tadelt, als wenn
er glaubte, sie wäre ohne die Striche dunkel,
und seine ganze Stärke läge nur in den Wor-
ten.
Allein alle die, mit denen ich einen gelehr-
ten
Umgang gepflogen, denken, wie ich. Und
ihnen eine artige, obgleich gemeine, Erläute-
rung
hievon zu geben, so habe ich allezeit die
Seite eines Buches, worauf ich die verschiede-
nen Lettern
erblicke, als ein grünes Feld be-
betrachtet, das mit Butter-Blumen und andern
Sommer-Blümgen überstreuet ist. Das verglei-
chen die Poeten mit dem Schmelzwerk. Ha-
ben Sie nicht in den Poeten von dem Schmelz
der bunten Wiesen
und so dergleichen gelesen?

Von
Herrn Brand an Herrn Johann
Harlowe.

Hochwolgebohrner Herr,

Jch bin nicht wenig darüber bekümmert,
daß ich (unglücklicher Weise) eine Gelegenheit
seyn sollte, (da ich doch gewiß bin, nichts der-
gleichen im Sinne gehabt zu haben) durch ei-
nen zu flüchtig eingeholten und miszudeu-
tenden Bericht, Mishelligkeiten zu ver-
grössern,
da es die Pflicht meines heiligen
Amtes
ist, (und auch eben so sehr mit meiner
Neigung überein kommt) zu heilen und zu
versöhnen.

Jch
Q 4



Leſer dadurch einen Narren ſchilt, oder ſtillſchwei-
gend ſeine eigne Schreibart tadelt, als wenn
er glaubte, ſie waͤre ohne die Striche dunkel,
und ſeine ganze Staͤrke laͤge nur in den Wor-
ten.
Allein alle die, mit denen ich einen gelehr-
ten
Umgang gepflogen, denken, wie ich. Und
ihnen eine artige, obgleich gemeine, Erlaͤute-
rung
hievon zu geben, ſo habe ich allezeit die
Seite eines Buches, worauf ich die verſchiede-
nen Lettern
erblicke, als ein gruͤnes Feld be-
betrachtet, das mit Butter-Blumen und andern
Sommer-Bluͤmgen uͤberſtreuet iſt. Das verglei-
chen die Poeten mit dem Schmelzwerk. Ha-
ben Sie nicht in den Poeten von dem Schmelz
der bunten Wieſen
und ſo dergleichen geleſen?

Von
Herrn Brand an Herrn Johann
Harlowe.

Hochwolgebohrner Herr,

Jch bin nicht wenig daruͤber bekuͤmmert,
daß ich (ungluͤcklicher Weiſe) eine Gelegenheit
ſeyn ſollte, (da ich doch gewiß bin, nichts der-
gleichen im Sinne gehabt zu haben) durch ei-
nen zu fluͤchtig eingeholten und miszudeu-
tenden Bericht, Mishelligkeiten zu ver-
groͤſſern,
da es die Pflicht meines heiligen
Amtes
iſt, (und auch eben ſo ſehr mit meiner
Neigung uͤberein kommt) zu heilen und zu
verſoͤhnen.

Jch
Q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0255" n="247"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Le&#x017F;er dadurch einen <hi rendition="#fr">Narren</hi> &#x017F;chilt, oder &#x017F;till&#x017F;chwei-<lb/>
gend <hi rendition="#fr">&#x017F;eine eigne Schreibart</hi> tadelt, als wenn<lb/>
er glaubte, &#x017F;ie wa&#x0364;re ohne die Striche <hi rendition="#fr">dunkel,</hi><lb/>
und &#x017F;eine ganze <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;rke</hi> la&#x0364;ge nur in den <hi rendition="#fr">Wor-<lb/>
ten.</hi> Allein alle die, mit denen ich einen <hi rendition="#fr">gelehr-<lb/>
ten</hi> Umgang gepflogen, <hi rendition="#fr">denken, wie ich.</hi> Und<lb/>
ihnen eine <hi rendition="#fr">artige,</hi> obgleich <hi rendition="#fr">gemeine, Erla&#x0364;ute-<lb/>
rung</hi> hievon zu geben, &#x017F;o habe ich allezeit die<lb/>
Seite eines Buches, worauf ich die <hi rendition="#fr">ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Lettern</hi> erblicke, als ein gru&#x0364;nes Feld be-<lb/>
betrachtet, das mit Butter-Blumen und andern<lb/>
Sommer-Blu&#x0364;mgen u&#x0364;ber&#x017F;treuet i&#x017F;t. Das verglei-<lb/>
chen die Poeten mit dem <hi rendition="#fr">Schmelzwerk.</hi> Ha-<lb/>
ben Sie nicht in den Poeten von dem <hi rendition="#fr">Schmelz<lb/>
der bunten Wie&#x017F;en</hi> und &#x017F;o dergleichen gele&#x017F;en?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von<lb/>
Herrn Brand an Herrn Johann<lb/>
Harlowe.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabend Abends den 2. Sept.</hi> </dateline><lb/>
          <salute> <hi rendition="#et">Hochwolgebohrner Herr,</hi> </salute><lb/>
          <p>Jch bin <hi rendition="#fr">nicht wenig</hi> daru&#x0364;ber <hi rendition="#fr">beku&#x0364;mmert,</hi><lb/>
daß ich (unglu&#x0364;cklicher Wei&#x017F;e) eine Gelegenheit<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ollte, (da ich doch gewiß bin, nichts der-<lb/>
gleichen im Sinne gehabt zu haben) durch ei-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">zu flu&#x0364;chtig eingeholten</hi> und <hi rendition="#fr">miszudeu-<lb/>
tenden Bericht, Mishelligkeiten zu ver-<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern,</hi> da es die <hi rendition="#fr">Pflicht</hi> meines <hi rendition="#fr">heiligen<lb/>
Amtes</hi> i&#x017F;t, (und auch eben &#x017F;o &#x017F;ehr mit meiner<lb/><hi rendition="#fr">Neigung</hi> u&#x0364;berein kommt) zu <hi rendition="#fr">heilen</hi> und zu<lb/><hi rendition="#fr">ver&#x017F;o&#x0364;hnen.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Q 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0255] Leſer dadurch einen Narren ſchilt, oder ſtillſchwei- gend ſeine eigne Schreibart tadelt, als wenn er glaubte, ſie waͤre ohne die Striche dunkel, und ſeine ganze Staͤrke laͤge nur in den Wor- ten. Allein alle die, mit denen ich einen gelehr- ten Umgang gepflogen, denken, wie ich. Und ihnen eine artige, obgleich gemeine, Erlaͤute- rung hievon zu geben, ſo habe ich allezeit die Seite eines Buches, worauf ich die verſchiede- nen Lettern erblicke, als ein gruͤnes Feld be- betrachtet, das mit Butter-Blumen und andern Sommer-Bluͤmgen uͤberſtreuet iſt. Das verglei- chen die Poeten mit dem Schmelzwerk. Ha- ben Sie nicht in den Poeten von dem Schmelz der bunten Wieſen und ſo dergleichen geleſen? Von Herrn Brand an Herrn Johann Harlowe. Sonnabend Abends den 2. Sept. Hochwolgebohrner Herr, Jch bin nicht wenig daruͤber bekuͤmmert, daß ich (ungluͤcklicher Weiſe) eine Gelegenheit ſeyn ſollte, (da ich doch gewiß bin, nichts der- gleichen im Sinne gehabt zu haben) durch ei- nen zu fluͤchtig eingeholten und miszudeu- tenden Bericht, Mishelligkeiten zu ver- groͤſſern, da es die Pflicht meines heiligen Amtes iſt, (und auch eben ſo ſehr mit meiner Neigung uͤberein kommt) zu heilen und zu verſoͤhnen. Jch Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/255
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/255>, abgerufen am 29.05.2020.