Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



eingesetzte Fräulein Fanny Darlington, und
als Fräulein Clarissa Harlowe.

"Wenige Personen, pflegte sie zu sagen, wür-
"den in einer Gesellschaft von Frauenzimmer
"verurtheilet, oder nur angeklaget werden, wenn
"sie gegenwärtig wären. Es ist also großmü-
"thig, ja nichts mehr als gerecht und billig, sich
"des Abwesenden anzunehmen, wenn er nicht
"offenbar schuldig ist."

Aber ob sie gleich auf die Weisheit, so zu
reden, ein angebohrnes Recht hatte, so hat-
te sie doch noch nicht Jahre genug, sich eine sol-
che Erfahrung zuzueignen, die sie aus der
Nothwendigkeit gesetzet hätte, ihre Meinung
von Personen und Sachen zuweilen zu ändern.
Aber, wenn sie sich genöthiget sahe, dies zu
thun, so nahm sie sich wol in Acht, daß die
unverdiente Würde, die sie einer Person aus
Jrthum zugeschrieben hatte, ihre allgemeine Lie-
be nicht umschränken, und in einen allgemeinen
Zweifel und Argwohn zusammen ziehen möchte.
Jch erinnere mich gleich eines Exempels hievon.

Sie müssen allenthalben u. s. w.

Th. VII. S. 808. L. 6. nach den Worten:
weggieng als vorher.

Und doch war sein Betragen in ihrer Gegen-
wart zu scheinbar, als daß ein Frauenzimmer
viel wider ihn einzuwenden haben konnte, die
einen geringern Grad der reizenden Zärtlichkeit

und
S 2



eingeſetzte Fraͤulein Fanny Darlington, und
als Fraͤulein Clariſſa Harlowe.

„Wenige Perſonen, pflegte ſie zu ſagen, wuͤr-
„den in einer Geſellſchaft von Frauenzimmer
„verurtheilet, oder nur angeklaget werden, wenn
„ſie gegenwaͤrtig waͤren. Es iſt alſo großmuͤ-
„thig, ja nichts mehr als gerecht und billig, ſich
„des Abweſenden anzunehmen, wenn er nicht
„offenbar ſchuldig iſt.”

Aber ob ſie gleich auf die Weisheit, ſo zu
reden, ein angebohrnes Recht hatte, ſo hat-
te ſie doch noch nicht Jahre genug, ſich eine ſol-
che Erfahrung zuzueignen, die ſie aus der
Nothwendigkeit geſetzet haͤtte, ihre Meinung
von Perſonen und Sachen zuweilen zu aͤndern.
Aber, wenn ſie ſich genoͤthiget ſahe, dies zu
thun, ſo nahm ſie ſich wol in Acht, daß die
unverdiente Wuͤrde, die ſie einer Perſon aus
Jrthum zugeſchrieben hatte, ihre allgemeine Lie-
be nicht umſchraͤnken, und in einen allgemeinen
Zweifel und Argwohn zuſammen ziehen moͤchte.
Jch erinnere mich gleich eines Exempels hievon.

Sie muͤſſen allenthalben u. ſ. w.

Th. VII. S. 808. L. 6. nach den Worten:
weggieng als vorher.

Und doch war ſein Betragen in ihrer Gegen-
wart zu ſcheinbar, als daß ein Frauenzimmer
viel wider ihn einzuwenden haben konnte, die
einen geringern Grad der reizenden Zaͤrtlichkeit

und
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0283" n="275"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
einge&#x017F;etzte Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Fanny Darlington,</hi> und<lb/>
als Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi></p><lb/>
          <p>&#x201E;Wenige Per&#x017F;onen, pflegte &#x017F;ie zu &#x017F;agen, wu&#x0364;r-<lb/>
&#x201E;den in einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von Frauenzimmer<lb/>
&#x201E;verurtheilet, oder nur angeklaget werden, wenn<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie gegenwa&#x0364;rtig wa&#x0364;ren. Es i&#x017F;t al&#x017F;o großmu&#x0364;-<lb/>
&#x201E;thig, ja nichts mehr als gerecht und billig, &#x017F;ich<lb/>
&#x201E;des Abwe&#x017F;enden anzunehmen, wenn er nicht<lb/>
&#x201E;offenbar &#x017F;chuldig i&#x017F;t.&#x201D;</p><lb/>
          <p>Aber ob &#x017F;ie gleich auf die <hi rendition="#fr">Weisheit,</hi> &#x017F;o zu<lb/>
reden, ein <hi rendition="#fr">angebohrnes Recht</hi> hatte, &#x017F;o hat-<lb/>
te &#x017F;ie doch noch nicht Jahre genug, &#x017F;ich eine &#x017F;ol-<lb/>
che <hi rendition="#fr">Erfahrung</hi> zuzueignen, die &#x017F;ie aus der<lb/>
Nothwendigkeit ge&#x017F;etzet ha&#x0364;tte, ihre Meinung<lb/>
von Per&#x017F;onen und Sachen zuweilen zu a&#x0364;ndern.<lb/>
Aber, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich geno&#x0364;thiget &#x017F;ahe, dies zu<lb/>
thun, &#x017F;o nahm &#x017F;ie &#x017F;ich wol in Acht, daß die<lb/>
unverdiente Wu&#x0364;rde, die &#x017F;ie einer Per&#x017F;on aus<lb/>
Jrthum zuge&#x017F;chrieben hatte, ihre allgemeine Lie-<lb/>
be nicht um&#x017F;chra&#x0364;nken, und in einen allgemeinen<lb/>
Zweifel und Argwohn zu&#x017F;ammen ziehen mo&#x0364;chte.<lb/>
Jch erinnere mich gleich eines Exempels hievon.</p><lb/>
          <p>Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en allenthalben u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">VII.</hi> S. 808. L. 6. nach den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">weggieng als vorher.</hi></head><lb/>
          <p>Und doch war &#x017F;ein Betragen in ihrer Gegen-<lb/>
wart zu &#x017F;cheinbar, als daß ein Frauenzimmer<lb/>
viel wider ihn einzuwenden haben konnte, die<lb/>
einen geringern Grad der reizenden Za&#x0364;rtlichkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 2</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0283] eingeſetzte Fraͤulein Fanny Darlington, und als Fraͤulein Clariſſa Harlowe. „Wenige Perſonen, pflegte ſie zu ſagen, wuͤr- „den in einer Geſellſchaft von Frauenzimmer „verurtheilet, oder nur angeklaget werden, wenn „ſie gegenwaͤrtig waͤren. Es iſt alſo großmuͤ- „thig, ja nichts mehr als gerecht und billig, ſich „des Abweſenden anzunehmen, wenn er nicht „offenbar ſchuldig iſt.” Aber ob ſie gleich auf die Weisheit, ſo zu reden, ein angebohrnes Recht hatte, ſo hat- te ſie doch noch nicht Jahre genug, ſich eine ſol- che Erfahrung zuzueignen, die ſie aus der Nothwendigkeit geſetzet haͤtte, ihre Meinung von Perſonen und Sachen zuweilen zu aͤndern. Aber, wenn ſie ſich genoͤthiget ſahe, dies zu thun, ſo nahm ſie ſich wol in Acht, daß die unverdiente Wuͤrde, die ſie einer Perſon aus Jrthum zugeſchrieben hatte, ihre allgemeine Lie- be nicht umſchraͤnken, und in einen allgemeinen Zweifel und Argwohn zuſammen ziehen moͤchte. Jch erinnere mich gleich eines Exempels hievon. Sie muͤſſen allenthalben u. ſ. w. Th. VII. S. 808. L. 6. nach den Worten: weggieng als vorher. Und doch war ſein Betragen in ihrer Gegen- wart zu ſcheinbar, als daß ein Frauenzimmer viel wider ihn einzuwenden haben konnte, die einen geringern Grad der reizenden Zaͤrtlichkeit und S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/283
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/283>, abgerufen am 27.05.2020.