Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



anrichten kann, und seinen Tadel der göttlichen
Regierung
unter dem Namen der poetischen
Gerechtigkeit
verstecken?

Man hat sich um so viel mehr Mühe gege-
ben, den Einwürfen, die von dem Begrif der
poetischen Gerechtigkeit hergenommen sind,
zu begegnen, da die Lehre, welche man darauf
bauet, allgemein angenommen ist; und man
gestehen muß, daß sie durch die Menschen-
liebe
und ein gutes Herz unterstützet zu wer-
den scheinet.

Dennoch aber ist der Verfasser u. s. w.

Th. VII. S. 906. L. 7. nach den Wor-
ten: belohnet werden könnten.

Es ist noch übrig, daß wir, unserm Ver-
sprechen gemäß, die übrigen Einwürfe, die uns
bekannt geworden sind, beantworten. Man
hat gesagt: Weil dies Werk eine Geschichte
des menschlichen Lebens und der Sitten seyn
sollte, so müßten billig die Characktere, die
man zum Muster vorstellen wollen, so weni-
gem Tadel unterworfen seyn, als es die Absicht
des ganzen Werks, und die menschliche Natur
nur immer zuliesse.

Verschiedne haben die Heldin getadelt, als
wenn sie zu kaltsinnig in ihrer Liebe, zu stolz,
und zuweilen gar bitter sei. Allein wir kön-
nen ohne Bedenken behaupten, daß dieser Ein-
wurf von einem Mangel der Aufmerksamkeit
auf die Geschichte, auf den Charackter der Cla-

rissa,



anrichten kann, und ſeinen Tadel der goͤttlichen
Regierung
unter dem Namen der poetiſchen
Gerechtigkeit
verſtecken?

Man hat ſich um ſo viel mehr Muͤhe gege-
ben, den Einwuͤrfen, die von dem Begrif der
poetiſchen Gerechtigkeit hergenommen ſind,
zu begegnen, da die Lehre, welche man darauf
bauet, allgemein angenommen iſt; und man
geſtehen muß, daß ſie durch die Menſchen-
liebe
und ein gutes Herz unterſtuͤtzet zu wer-
den ſcheinet.

Dennoch aber iſt der Verfaſſer u. ſ. w.

Th. VII. S. 906. L. 7. nach den Wor-
ten: belohnet werden koͤnnten.

Es iſt noch uͤbrig, daß wir, unſerm Ver-
ſprechen gemaͤß, die uͤbrigen Einwuͤrfe, die uns
bekannt geworden ſind, beantworten. Man
hat geſagt: Weil dies Werk eine Geſchichte
des menſchlichen Lebens und der Sitten ſeyn
ſollte, ſo muͤßten billig die Characktere, die
man zum Muſter vorſtellen wollen, ſo weni-
gem Tadel unterworfen ſeyn, als es die Abſicht
des ganzen Werks, und die menſchliche Natur
nur immer zulieſſe.

Verſchiedne haben die Heldin getadelt, als
wenn ſie zu kaltſinnig in ihrer Liebe, zu ſtolz,
und zuweilen gar bitter ſei. Allein wir koͤn-
nen ohne Bedenken behaupten, daß dieſer Ein-
wurf von einem Mangel der Aufmerkſamkeit
auf die Geſchichte, auf den Charackter der Cla-

riſſa,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0354" n="346"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
anrichten kann, und &#x017F;einen Tadel der <hi rendition="#fr">go&#x0364;ttlichen<lb/>
Regierung</hi> unter dem Namen der <hi rendition="#fr">poeti&#x017F;chen<lb/>
Gerechtigkeit</hi> ver&#x017F;tecken?</p><lb/>
          <p>Man hat &#x017F;ich um &#x017F;o viel mehr Mu&#x0364;he gege-<lb/>
ben, den Einwu&#x0364;rfen, die von dem Begrif der<lb/><hi rendition="#fr">poeti&#x017F;chen Gerechtigkeit</hi> hergenommen &#x017F;ind,<lb/>
zu begegnen, da die Lehre, welche man darauf<lb/>
bauet, allgemein angenommen i&#x017F;t; und man<lb/>
ge&#x017F;tehen muß, daß &#x017F;ie durch die <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen-<lb/>
liebe</hi> und ein <hi rendition="#fr">gutes Herz</hi> unter&#x017F;tu&#x0364;tzet zu wer-<lb/>
den &#x017F;cheinet.</p><lb/>
          <p>Dennoch aber i&#x017F;t der Verfa&#x017F;&#x017F;er u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">VII.</hi> S. 906. L. 7. nach den Wor-<lb/>
ten: <hi rendition="#fr">belohnet werden ko&#x0364;nnten.</hi></head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t noch u&#x0364;brig, daß wir, un&#x017F;erm Ver-<lb/>
&#x017F;prechen gema&#x0364;ß, die u&#x0364;brigen Einwu&#x0364;rfe, die uns<lb/>
bekannt geworden &#x017F;ind, beantworten. Man<lb/>
hat ge&#x017F;agt: Weil dies Werk eine Ge&#x017F;chichte<lb/>
des men&#x017F;chlichen Lebens und der Sitten &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ollte, &#x017F;o mu&#x0364;ßten billig die Characktere, die<lb/>
man zum Mu&#x017F;ter vor&#x017F;tellen wollen, &#x017F;o weni-<lb/>
gem Tadel unterworfen &#x017F;eyn, als es die Ab&#x017F;icht<lb/>
des ganzen Werks, und die men&#x017F;chliche Natur<lb/>
nur immer zulie&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Ver&#x017F;chiedne haben die Heldin getadelt, als<lb/>
wenn &#x017F;ie zu kalt&#x017F;innig in ihrer Liebe, zu &#x017F;tolz,<lb/>
und zuweilen gar bitter &#x017F;ei. Allein wir ko&#x0364;n-<lb/>
nen ohne Bedenken behaupten, daß die&#x017F;er Ein-<lb/>
wurf von einem Mangel der Aufmerk&#x017F;amkeit<lb/>
auf die Ge&#x017F;chichte, auf den Charackter der Cla-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ri&#x017F;&#x017F;a,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0354] anrichten kann, und ſeinen Tadel der goͤttlichen Regierung unter dem Namen der poetiſchen Gerechtigkeit verſtecken? Man hat ſich um ſo viel mehr Muͤhe gege- ben, den Einwuͤrfen, die von dem Begrif der poetiſchen Gerechtigkeit hergenommen ſind, zu begegnen, da die Lehre, welche man darauf bauet, allgemein angenommen iſt; und man geſtehen muß, daß ſie durch die Menſchen- liebe und ein gutes Herz unterſtuͤtzet zu wer- den ſcheinet. Dennoch aber iſt der Verfaſſer u. ſ. w. Th. VII. S. 906. L. 7. nach den Wor- ten: belohnet werden koͤnnten. Es iſt noch uͤbrig, daß wir, unſerm Ver- ſprechen gemaͤß, die uͤbrigen Einwuͤrfe, die uns bekannt geworden ſind, beantworten. Man hat geſagt: Weil dies Werk eine Geſchichte des menſchlichen Lebens und der Sitten ſeyn ſollte, ſo muͤßten billig die Characktere, die man zum Muſter vorſtellen wollen, ſo weni- gem Tadel unterworfen ſeyn, als es die Abſicht des ganzen Werks, und die menſchliche Natur nur immer zulieſſe. Verſchiedne haben die Heldin getadelt, als wenn ſie zu kaltſinnig in ihrer Liebe, zu ſtolz, und zuweilen gar bitter ſei. Allein wir koͤn- nen ohne Bedenken behaupten, daß dieſer Ein- wurf von einem Mangel der Aufmerkſamkeit auf die Geſchichte, auf den Charackter der Cla- riſſa,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/354
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/354>, abgerufen am 29.05.2020.