Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



ein wilder Jndianer! Denn ein Mensch, der
mit ofnen Augen und wider seine Ueberzeugung
irret, ist um seiner Erkenntniß willen tausend-
mal schlimmer, und weit schwerer wieder zurück
zu rufen, als wenn er ganz und gar unwissend
gewesen wäre.

Jch ärgerte mich so sehr an ihm, als ich
für ihn besorgt war, und da ich so wenige
Steine (um sein Gleichniß zu behalten) gele-
get hatte, die dazu noch so schlecht verbunden
waren; so wünschte ich eben so sehr, als der un-
bedachtsame flüchtige Mensch, von andern Sa-
chen zu reden, wie er es nannte; zu dem, da
in meinen zweifelhaften Umständen andre Sa-
chen mir näher am Herzen lagen.

Jch sagte, ich setzte u. s. w.

Th. III. S. 260. L. 10. zu den Wor-
ten: bei ihnen aufhalten können,
setze folgende Note:

Vielleicht ist es nicht nöthig, den Leser zu
erinnern, daß er vom Anfange dafür gesorget
hatte, (Siehe Th. I. S. 331. 332.) sie des
Schutzes der Frau Howe ganz zu berauben.
Man sehe in seinem nächsten Briefe die wie-
derholte Erzählung seiner List, und die Freude
über seine Erfindung, wodurch er zwei so wach-
same Frauenzimmer, als Fräulein Clarissa
und Fräulein Howe waren, betrogen hatte.

Th. III.



ein wilder Jndianer! Denn ein Menſch, der
mit ofnen Augen und wider ſeine Ueberzeugung
irret, iſt um ſeiner Erkenntniß willen tauſend-
mal ſchlimmer, und weit ſchwerer wieder zuruͤck
zu rufen, als wenn er ganz und gar unwiſſend
geweſen waͤre.

Jch aͤrgerte mich ſo ſehr an ihm, als ich
fuͤr ihn beſorgt war, und da ich ſo wenige
Steine (um ſein Gleichniß zu behalten) gele-
get hatte, die dazu noch ſo ſchlecht verbunden
waren; ſo wuͤnſchte ich eben ſo ſehr, als der un-
bedachtſame fluͤchtige Menſch, von andern Sa-
chen zu reden, wie er es nannte; zu dem, da
in meinen zweifelhaften Umſtaͤnden andre Sa-
chen mir naͤher am Herzen lagen.

Jch ſagte, ich ſetzte u. ſ. w.

Th. III. S. 260. L. 10. zu den Wor-
ten: bei ihnen aufhalten koͤnnen,
ſetze folgende Note:

Vielleicht iſt es nicht noͤthig, den Leſer zu
erinnern, daß er vom Anfange dafuͤr geſorget
hatte, (Siehe Th. I. S. 331. 332.) ſie des
Schutzes der Frau Howe ganz zu berauben.
Man ſehe in ſeinem naͤchſten Briefe die wie-
derholte Erzaͤhlung ſeiner Liſt, und die Freude
uͤber ſeine Erfindung, wodurch er zwei ſo wach-
ſame Frauenzimmer, als Fraͤulein Clariſſa
und Fraͤulein Howe waren, betrogen hatte.

Th. III.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0072" n="64"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ein wilder Jndianer! Denn ein Men&#x017F;ch, der<lb/>
mit ofnen Augen und wider &#x017F;eine Ueberzeugung<lb/>
irret, i&#x017F;t um &#x017F;einer Erkenntniß willen tau&#x017F;end-<lb/>
mal &#x017F;chlimmer, und weit &#x017F;chwerer wieder zuru&#x0364;ck<lb/>
zu rufen, als wenn er ganz und gar unwi&#x017F;&#x017F;end<lb/>
gewe&#x017F;en wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>Jch a&#x0364;rgerte mich &#x017F;o &#x017F;ehr <hi rendition="#fr">an</hi> ihm, als ich<lb/><hi rendition="#fr">fu&#x0364;r</hi> ihn be&#x017F;orgt war, und da ich &#x017F;o wenige<lb/>
Steine (um &#x017F;ein Gleichniß zu behalten) gele-<lb/>
get hatte, die dazu noch &#x017F;o &#x017F;chlecht verbunden<lb/>
waren; &#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;chte ich eben &#x017F;o &#x017F;ehr, als der un-<lb/>
bedacht&#x017F;ame flu&#x0364;chtige Men&#x017F;ch, von andern Sa-<lb/>
chen zu reden, wie er es nannte; zu dem, da<lb/>
in meinen zweifelhaften Um&#x017F;ta&#x0364;nden andre Sa-<lb/>
chen mir na&#x0364;her am Herzen lagen.</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;agte, ich &#x017F;etzte u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 260. L. 10. zu den Wor-<lb/>
ten: <hi rendition="#fr">bei ihnen aufhalten ko&#x0364;nnen,</hi><lb/>
&#x017F;etze folgende Note:</head><lb/>
          <p>Vielleicht i&#x017F;t es nicht no&#x0364;thig, den Le&#x017F;er zu<lb/>
erinnern, daß er vom Anfange dafu&#x0364;r ge&#x017F;orget<lb/>
hatte, (Siehe Th. <hi rendition="#aq">I.</hi> S. 331. 332.) &#x017F;ie des<lb/>
Schutzes der Frau <hi rendition="#fr">Howe</hi> ganz zu berauben.<lb/>
Man &#x017F;ehe in &#x017F;einem na&#x0364;ch&#x017F;ten Briefe die wie-<lb/>
derholte Erza&#x0364;hlung &#x017F;einer Li&#x017F;t, und die Freude<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;eine Erfindung, wodurch er zwei &#x017F;o wach-<lb/>
&#x017F;ame Frauenzimmer, als Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a</hi><lb/>
und Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Howe</hi> waren, betrogen hatte.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Th. <hi rendition="#aq">III.</hi></fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0072] ein wilder Jndianer! Denn ein Menſch, der mit ofnen Augen und wider ſeine Ueberzeugung irret, iſt um ſeiner Erkenntniß willen tauſend- mal ſchlimmer, und weit ſchwerer wieder zuruͤck zu rufen, als wenn er ganz und gar unwiſſend geweſen waͤre. Jch aͤrgerte mich ſo ſehr an ihm, als ich fuͤr ihn beſorgt war, und da ich ſo wenige Steine (um ſein Gleichniß zu behalten) gele- get hatte, die dazu noch ſo ſchlecht verbunden waren; ſo wuͤnſchte ich eben ſo ſehr, als der un- bedachtſame fluͤchtige Menſch, von andern Sa- chen zu reden, wie er es nannte; zu dem, da in meinen zweifelhaften Umſtaͤnden andre Sa- chen mir naͤher am Herzen lagen. Jch ſagte, ich ſetzte u. ſ. w. Th. III. S. 260. L. 10. zu den Wor- ten: bei ihnen aufhalten koͤnnen, ſetze folgende Note: Vielleicht iſt es nicht noͤthig, den Leſer zu erinnern, daß er vom Anfange dafuͤr geſorget hatte, (Siehe Th. I. S. 331. 332.) ſie des Schutzes der Frau Howe ganz zu berauben. Man ſehe in ſeinem naͤchſten Briefe die wie- derholte Erzaͤhlung ſeiner Liſt, und die Freude uͤber ſeine Erfindung, wodurch er zwei ſo wach- ſame Frauenzimmer, als Fraͤulein Clariſſa und Fraͤulein Howe waren, betrogen hatte. Th. III.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/72
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/72>, abgerufen am 29.05.2020.