Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


bung von ihrer Mine, und Anstand,
die sehr zu ihrem Vortheil ist, und sagt:

Jch konnte mich hiebei kaum enthalten, sie
zu umarmen, trotz einem Ungewitter, das ich
zu befürchten hatte. So viel Witz, so viel
Schönheit, solche lebhafte Manieren, so unge-
meine Scharfsinnigkeit und Einsicht! O Bel-
ford!
Sie darf keinem Manne eigen werden,
als mir. Nunmehr kan ich den Befehl des He-
rodes
erklären, und rechtfertigen, daß man
seine Mariamne ermorden sollte, wenn er von
feiner Unterredung mit dem Caesar nicht le-
bendig zurück käme. Denn sollte ich es mir nur
als warscheinlich denken, daß irgend ein andrer
Mann dies bezaubernde Mädgen besitzen wür-
de, und sollte es auch nach meinem Tode seyn,
so würde mich der Gedanke allein schon reizen,
ihm die Kehle abzuschneiden, und wenn er ein
König wäre!

Diese Fräulein mag mich einen wilden, einen
ungestümen Liebhaber schelten, - - und mag mich
deswegen weniger leiden können: Aber alle übri-
ge Fräulein, die ich angetroffen habe, mochten
auch gern ein Ungewitter erregen, und sichs
dann zu Nutze machen. Doch haben sie nie ein
Ungewitter erregt, daß ichs mir nicht auch zu
Nutze gemacht hätte! - - Der Himmel geleite
uns nur einmal glücklich nach London!

Herr Lovelace macht von seiner heftigen
Entzückung, mit welcher er ihre Hand
ergrif-


bung von ihrer Mine, und Anſtand,
die ſehr zu ihrem Vortheil iſt, und ſagt:

Jch konnte mich hiebei kaum enthalten, ſie
zu umarmen, trotz einem Ungewitter, das ich
zu befuͤrchten hatte. So viel Witz, ſo viel
Schoͤnheit, ſolche lebhafte Manieren, ſo unge-
meine Scharfſinnigkeit und Einſicht! O Bel-
ford!
Sie darf keinem Manne eigen werden,
als mir. Nunmehr kan ich den Befehl des He-
rodes
erklaͤren, und rechtfertigen, daß man
ſeine Mariamne ermorden ſollte, wenn er von
feiner Unterredung mit dem Caeſar nicht le-
bendig zuruͤck kaͤme. Denn ſollte ich es mir nur
als warſcheinlich denken, daß irgend ein andrer
Mann dies bezaubernde Maͤdgen beſitzen wuͤr-
de, und ſollte es auch nach meinem Tode ſeyn,
ſo wuͤrde mich der Gedanke allein ſchon reizen,
ihm die Kehle abzuſchneiden, und wenn er ein
Koͤnig waͤre!

Dieſe Fraͤulein mag mich einen wilden, einen
ungeſtuͤmen Liebhaber ſchelten, ‒ ‒ und mag mich
deswegen weniger leiden koͤnnen: Aber alle uͤbri-
ge Fraͤulein, die ich angetroffen habe, mochten
auch gern ein Ungewitter erregen, und ſichs
dann zu Nutze machen. Doch haben ſie nie ein
Ungewitter erregt, daß ichs mir nicht auch zu
Nutze gemacht haͤtte! ‒ ‒ Der Himmel geleite
uns nur einmal gluͤcklich nach London!

Herr Lovelace macht von ſeiner heftigen
Entzuͤckung, mit welcher er ihre Hand
ergrif-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0074" n="66"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
bung von ihrer Mine, und An&#x017F;tand,<lb/>
die &#x017F;ehr zu ihrem Vortheil i&#x017F;t, und &#x017F;agt:</item>
          </list><lb/>
          <p>Jch konnte mich hiebei kaum enthalten, &#x017F;ie<lb/>
zu umarmen, trotz einem Ungewitter, das ich<lb/>
zu befu&#x0364;rchten hatte. So viel Witz, &#x017F;o viel<lb/>
Scho&#x0364;nheit, &#x017F;olche lebhafte Manieren, &#x017F;o unge-<lb/>
meine Scharf&#x017F;innigkeit und Ein&#x017F;icht! O <hi rendition="#fr">Bel-<lb/>
ford!</hi> Sie darf keinem Manne eigen werden,<lb/>
als mir. Nunmehr kan ich den Befehl des <hi rendition="#fr">He-<lb/>
rodes</hi> erkla&#x0364;ren, und rechtfertigen, daß man<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#fr">Mariamne</hi> ermorden &#x017F;ollte, wenn er von<lb/>
feiner Unterredung mit dem <hi rendition="#fr">Cae&#x017F;ar</hi> nicht le-<lb/>
bendig zuru&#x0364;ck ka&#x0364;me. Denn &#x017F;ollte ich es mir nur<lb/>
als war&#x017F;cheinlich denken, daß irgend ein andrer<lb/>
Mann dies bezaubernde Ma&#x0364;dgen be&#x017F;itzen wu&#x0364;r-<lb/>
de, und &#x017F;ollte es auch nach meinem Tode &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde mich der Gedanke allein &#x017F;chon reizen,<lb/>
ihm die Kehle abzu&#x017F;chneiden, und wenn er ein<lb/>
Ko&#x0364;nig wa&#x0364;re!</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Fra&#x0364;ulein mag mich einen wilden, einen<lb/>
unge&#x017F;tu&#x0364;men Liebhaber &#x017F;chelten, &#x2012; &#x2012; und mag mich<lb/>
deswegen weniger leiden ko&#x0364;nnen: Aber alle u&#x0364;bri-<lb/>
ge Fra&#x0364;ulein, die ich angetroffen habe, mochten<lb/>
auch gern ein Ungewitter erregen, und &#x017F;ichs<lb/>
dann zu Nutze machen. Doch haben &#x017F;ie nie ein<lb/>
Ungewitter erregt, daß ichs mir nicht auch zu<lb/>
Nutze gemacht ha&#x0364;tte! &#x2012; &#x2012; Der Himmel geleite<lb/>
uns nur einmal glu&#x0364;cklich nach <hi rendition="#fr">London!</hi></p><lb/>
          <list>
            <item>Herr <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> macht von &#x017F;einer heftigen<lb/>
Entzu&#x0364;ckung, mit welcher er ihre Hand<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ergrif-</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0074] bung von ihrer Mine, und Anſtand, die ſehr zu ihrem Vortheil iſt, und ſagt: Jch konnte mich hiebei kaum enthalten, ſie zu umarmen, trotz einem Ungewitter, das ich zu befuͤrchten hatte. So viel Witz, ſo viel Schoͤnheit, ſolche lebhafte Manieren, ſo unge- meine Scharfſinnigkeit und Einſicht! O Bel- ford! Sie darf keinem Manne eigen werden, als mir. Nunmehr kan ich den Befehl des He- rodes erklaͤren, und rechtfertigen, daß man ſeine Mariamne ermorden ſollte, wenn er von feiner Unterredung mit dem Caeſar nicht le- bendig zuruͤck kaͤme. Denn ſollte ich es mir nur als warſcheinlich denken, daß irgend ein andrer Mann dies bezaubernde Maͤdgen beſitzen wuͤr- de, und ſollte es auch nach meinem Tode ſeyn, ſo wuͤrde mich der Gedanke allein ſchon reizen, ihm die Kehle abzuſchneiden, und wenn er ein Koͤnig waͤre! Dieſe Fraͤulein mag mich einen wilden, einen ungeſtuͤmen Liebhaber ſchelten, ‒ ‒ und mag mich deswegen weniger leiden koͤnnen: Aber alle uͤbri- ge Fraͤulein, die ich angetroffen habe, mochten auch gern ein Ungewitter erregen, und ſichs dann zu Nutze machen. Doch haben ſie nie ein Ungewitter erregt, daß ichs mir nicht auch zu Nutze gemacht haͤtte! ‒ ‒ Der Himmel geleite uns nur einmal gluͤcklich nach London! Herr Lovelace macht von ſeiner heftigen Entzuͤckung, mit welcher er ihre Hand ergrif-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/74
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/74>, abgerufen am 06.12.2019.