Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

len habe. Unter diese letztern gehört z. E. die gänz-
liche Verlegung des Teiches an einen andern Ort.

§. 67.

Das Ausgraben selbst ist eine jener
leicht zu begreifenden Arbeiten, die von jedem Ta-
g[e]löhner verrichtet werden kann; sie erfordert be-
sonders gesunde Knochen, und Emsigkeit durch
schnelle Förderungsmittel unterstützt, wenn sie
hurtig von statten gehen soll, so lange man nem-
lich blos mit Erd-Arten, Geschieben und Schutt
zu thun hat, welcher leicht weggefüllt und abge-
fahren werden kann. Hier wird das Auszuräu-
mende im Teichgrunde erst los gehackt, sodann
eingefüllt und weggefördert.

Wenn hingegen Gestein, also Klippen und
große Felsen vorkommen, so wird außer den schon
augeführten Eigenschaften der Arbeiter, auch noch
besonders Geschicklichkeit und mehr Verstand erfor-
dert. Denn wenn ihnen diese Stücke fehlen, so
ruiniren sie nur viel Werkzeuge, machen sich die
Arbeit ohne Noth sauer, und schaffen dennoch we-
niger, als andere geschickte Leute, bei weniger an-
gewandten Kräften und kürzerer Zeit.

Am rathsamsten ist es, solche Arbeiten nach auf-
merksam gemachten Proben, vorsichtig Stück vor
Stück, in Zeiträumen von 8 zu 8 Tagen, zu ver-
dingen. Da werden die Leute durch ihr vorzügli-
ches Interesse genöthigt, fleißig und behutsam zu

Werke

len habe. Unter dieſe letztern gehoͤrt z. E. die gaͤnz-
liche Verlegung des Teiches an einen andern Ort.

§. 67.

Das Ausgraben ſelbſt iſt eine jener
leicht zu begreifenden Arbeiten, die von jedem Ta-
g[e]loͤhner verrichtet werden kann; ſie erfordert be-
ſonders geſunde Knochen, und Emſigkeit durch
ſchnelle Foͤrderungsmittel unterſtuͤtzt, wenn ſie
hurtig von ſtatten gehen ſoll, ſo lange man nem-
lich blos mit Erd-Arten, Geſchieben und Schutt
zu thun hat, welcher leicht weggefuͤllt und abge-
fahren werden kann. Hier wird das Auszuraͤu-
mende im Teichgrunde erſt los gehackt, ſodann
eingefuͤllt und weggefoͤrdert.

Wenn hingegen Geſtein, alſo Klippen und
große Felſen vorkommen, ſo wird außer den ſchon
augefuͤhrten Eigenſchaften der Arbeiter, auch noch
beſonders Geſchicklichkeit und mehr Verſtand erfor-
dert. Denn wenn ihnen dieſe Stuͤcke fehlen, ſo
ruiniren ſie nur viel Werkzeuge, machen ſich die
Arbeit ohne Noth ſauer, und ſchaffen dennoch we-
niger, als andere geſchickte Leute, bei weniger an-
gewandten Kraͤften und kuͤrzerer Zeit.

Am rathſamſten iſt es, ſolche Arbeiten nach auf-
merkſam gemachten Proben, vorſichtig Stuͤck vor
Stuͤck, in Zeitraͤumen von 8 zu 8 Tagen, zu ver-
dingen. Da werden die Leute durch ihr vorzuͤgli-
ches Intereſſe genoͤthigt, fleißig und behutſam zu

Werke
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0146" n="136"/>
len habe. Unter die&#x017F;e letztern geho&#x0364;rt z. E. die ga&#x0364;nz-<lb/>
liche Verlegung des Teiches an einen andern Ort.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 67.</head><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#g">Ausgraben &#x017F;elb&#x017F;t</hi> i&#x017F;t eine jener<lb/>
leicht zu begreifenden Arbeiten, die von jedem Ta-<lb/>
g<supplied>e</supplied>lo&#x0364;hner verrichtet werden kann; &#x017F;ie erfordert be-<lb/>
&#x017F;onders ge&#x017F;unde Knochen, und Em&#x017F;igkeit durch<lb/>
&#x017F;chnelle Fo&#x0364;rderungsmittel unter&#x017F;tu&#x0364;tzt, wenn &#x017F;ie<lb/>
hurtig von &#x017F;tatten gehen &#x017F;oll, &#x017F;o lange man nem-<lb/>
lich blos mit Erd-Arten, Ge&#x017F;chieben und Schutt<lb/>
zu thun hat, welcher leicht weggefu&#x0364;llt und abge-<lb/>
fahren werden kann. Hier wird das Auszura&#x0364;u-<lb/>
mende im Teichgrunde er&#x017F;t los gehackt, &#x017F;odann<lb/>
eingefu&#x0364;llt und weggefo&#x0364;rdert.</p><lb/>
              <p>Wenn hingegen Ge&#x017F;tein, al&#x017F;o Klippen und<lb/>
große Fel&#x017F;en vorkommen, &#x017F;o wird außer den &#x017F;chon<lb/>
augefu&#x0364;hrten Eigen&#x017F;chaften der Arbeiter, auch noch<lb/>
be&#x017F;onders Ge&#x017F;chicklichkeit und mehr Ver&#x017F;tand erfor-<lb/>
dert. Denn wenn ihnen die&#x017F;e Stu&#x0364;cke fehlen, &#x017F;o<lb/>
ruiniren &#x017F;ie nur viel Werkzeuge, machen &#x017F;ich die<lb/>
Arbeit ohne Noth &#x017F;auer, und &#x017F;chaffen dennoch we-<lb/>
niger, als andere ge&#x017F;chickte Leute, bei weniger an-<lb/>
gewandten Kra&#x0364;ften und ku&#x0364;rzerer Zeit.</p><lb/>
              <p>Am rath&#x017F;am&#x017F;ten i&#x017F;t es, &#x017F;olche Arbeiten nach auf-<lb/>
merk&#x017F;am gemachten Proben, vor&#x017F;ichtig Stu&#x0364;ck vor<lb/>
Stu&#x0364;ck, in Zeitra&#x0364;umen von 8 zu 8 Tagen, zu ver-<lb/>
dingen. Da werden die Leute durch ihr vorzu&#x0364;gli-<lb/>
ches Intere&#x017F;&#x017F;e geno&#x0364;thigt, fleißig und behut&#x017F;am zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Werke</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0146] len habe. Unter dieſe letztern gehoͤrt z. E. die gaͤnz- liche Verlegung des Teiches an einen andern Ort. §. 67. Das Ausgraben ſelbſt iſt eine jener leicht zu begreifenden Arbeiten, die von jedem Ta- geloͤhner verrichtet werden kann; ſie erfordert be- ſonders geſunde Knochen, und Emſigkeit durch ſchnelle Foͤrderungsmittel unterſtuͤtzt, wenn ſie hurtig von ſtatten gehen ſoll, ſo lange man nem- lich blos mit Erd-Arten, Geſchieben und Schutt zu thun hat, welcher leicht weggefuͤllt und abge- fahren werden kann. Hier wird das Auszuraͤu- mende im Teichgrunde erſt los gehackt, ſodann eingefuͤllt und weggefoͤrdert. Wenn hingegen Geſtein, alſo Klippen und große Felſen vorkommen, ſo wird außer den ſchon augefuͤhrten Eigenſchaften der Arbeiter, auch noch beſonders Geſchicklichkeit und mehr Verſtand erfor- dert. Denn wenn ihnen dieſe Stuͤcke fehlen, ſo ruiniren ſie nur viel Werkzeuge, machen ſich die Arbeit ohne Noth ſauer, und ſchaffen dennoch we- niger, als andere geſchickte Leute, bei weniger an- gewandten Kraͤften und kuͤrzerer Zeit. Am rathſamſten iſt es, ſolche Arbeiten nach auf- merkſam gemachten Proben, vorſichtig Stuͤck vor Stuͤck, in Zeitraͤumen von 8 zu 8 Tagen, zu ver- dingen. Da werden die Leute durch ihr vorzuͤgli- ches Intereſſe genoͤthigt, fleißig und behutſam zu Werke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/146
Zitationshilfe: Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/146>, abgerufen am 16.11.2018.