Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 68.

Wir kommen nunmehro auf eine Arbeit bei den
Teichgründen, welche desto häufiger nöthig wird,
wenn die im vorigen §. angezeigte nur dann und
wann vorkommt. Dieß ist aber keine andere, als
das Aus- und Abräumen. Gewöhnlich ist
dieß bei jedem Teichgrunde wenigstens nur zum
Theil unentbehrlich, und sollte es auch bloß deß-
halb geschehen, um die Fischerei nicht zu verhin-
dern. Im Wesentlichen kommt es mit dem Aus-
graben völlig überein, und wird solches also auch
auf gleiche Weise betrieben. Die Unebenheiten, die
kleinen Klippen, die mäßigen Hügel, anderer Un-
rath etc. werden aus dem Teichgrunde herausge-
bracht, und dieß kann mit Lauf-, Hohl- und Pfer-
dekarren geschehen, eben so wie beim Ausgraben.
Ausgraben, und Aus- und Abräumen, sind im
Grunde, bloß durch die Quantität des aus einem
Teichgrunde Herauszuschaffenden, verschieden.
Wenn mehrere Monate darauf verwandt werden
müssen, den Grund niederzubringen und viel
wegzuschaffen, so gehört das zum Ausgra-
ben
. Geringere Quantitäten werden dagegen nur
ausgeräumt; und wenn bloß Rasen oder et-
was Schutt, Hecke und dergleichen abzuführen ist,
so wird ein solcher Teichgrund bloß abgeräumt;
Unterschiede -- die bloß von der, den Arbeiten
gegebenen, Benennung (zur bessern Einsicht der
Arbeitenden) herrühren, und beibehalten werden.


Folgen-
§. 68.

Wir kommen nunmehro auf eine Arbeit bei den
Teichgruͤnden, welche deſto haͤufiger noͤthig wird,
wenn die im vorigen §. angezeigte nur dann und
wann vorkommt. Dieß iſt aber keine andere, als
das Aus- und Abraͤumen. Gewoͤhnlich iſt
dieß bei jedem Teichgrunde wenigſtens nur zum
Theil unentbehrlich, und ſollte es auch bloß deß-
halb geſchehen, um die Fiſcherei nicht zu verhin-
dern. Im Weſentlichen kommt es mit dem Aus-
graben voͤllig uͤberein, und wird ſolches alſo auch
auf gleiche Weiſe betrieben. Die Unebenheiten, die
kleinen Klippen, die maͤßigen Huͤgel, anderer Un-
rath ꝛc. werden aus dem Teichgrunde herausge-
bracht, und dieß kann mit Lauf-, Hohl- und Pfer-
dekarren geſchehen, eben ſo wie beim Ausgraben.
Ausgraben, und Aus- und Abraͤumen, ſind im
Grunde, bloß durch die Quantitaͤt des aus einem
Teichgrunde Herauszuſchaffenden, verſchieden.
Wenn mehrere Monate darauf verwandt werden
muͤſſen, den Grund niederzubringen und viel
wegzuſchaffen, ſo gehoͤrt das zum Ausgra-
ben
. Geringere Quantitaͤten werden dagegen nur
ausgeraͤumt; und wenn bloß Raſen oder et-
was Schutt, Hecke und dergleichen abzufuͤhren iſt,
ſo wird ein ſolcher Teichgrund bloß abgeraͤumt;
Unterſchiede — die bloß von der, den Arbeiten
gegebenen, Benennung (zur beſſern Einſicht der
Arbeitenden) herruͤhren, und beibehalten werden.


Folgen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0148" n="138"/>
            <div n="4">
              <head>§. 68.</head><lb/>
              <p>Wir kommen nunmehro auf eine Arbeit bei den<lb/>
Teichgru&#x0364;nden, welche de&#x017F;to ha&#x0364;ufiger no&#x0364;thig wird,<lb/>
wenn die im vorigen §. angezeigte nur dann und<lb/>
wann vorkommt. Dieß i&#x017F;t aber keine andere, als<lb/>
das <hi rendition="#g">Aus</hi>- und <hi rendition="#g">Abra&#x0364;umen</hi>. Gewo&#x0364;hnlich i&#x017F;t<lb/>
dieß bei jedem Teichgrunde wenig&#x017F;tens nur zum<lb/>
Theil unentbehrlich, und &#x017F;ollte es auch bloß deß-<lb/>
halb ge&#x017F;chehen, um die Fi&#x017F;cherei nicht zu verhin-<lb/>
dern. Im We&#x017F;entlichen kommt es mit dem Aus-<lb/>
graben vo&#x0364;llig u&#x0364;berein, und wird &#x017F;olches al&#x017F;o auch<lb/>
auf gleiche Wei&#x017F;e betrieben. Die Unebenheiten, die<lb/>
kleinen Klippen, die ma&#x0364;ßigen Hu&#x0364;gel, anderer Un-<lb/>
rath &#xA75B;c. werden aus dem Teichgrunde herausge-<lb/>
bracht, und dieß kann mit Lauf-, Hohl- und Pfer-<lb/>
dekarren ge&#x017F;chehen, eben &#x017F;o wie beim Ausgraben.<lb/>
Ausgraben, und Aus- und Abra&#x0364;umen, &#x017F;ind im<lb/>
Grunde, bloß durch die Quantita&#x0364;t des aus einem<lb/>
Teichgrunde Herauszu&#x017F;chaffenden, ver&#x017F;chieden.<lb/>
Wenn mehrere Monate darauf verwandt werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, den Grund niederzubringen und <hi rendition="#g">viel</hi><lb/>
wegzu&#x017F;chaffen, &#x017F;o geho&#x0364;rt das <hi rendition="#g">zum Ausgra-<lb/>
ben</hi>. Geringere Quantita&#x0364;ten werden dagegen nur<lb/><hi rendition="#g">ausgera&#x0364;umt</hi>; und wenn bloß Ra&#x017F;en oder et-<lb/>
was Schutt, Hecke und dergleichen abzufu&#x0364;hren i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o wird ein &#x017F;olcher Teichgrund bloß <hi rendition="#g">abgera&#x0364;umt</hi>;<lb/>
Unter&#x017F;chiede &#x2014; die bloß von der, den Arbeiten<lb/>
gegebenen, Benennung (zur be&#x017F;&#x017F;ern Ein&#x017F;icht der<lb/>
Arbeitenden) herru&#x0364;hren, und beibehalten werden.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Folgen-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0148] §. 68. Wir kommen nunmehro auf eine Arbeit bei den Teichgruͤnden, welche deſto haͤufiger noͤthig wird, wenn die im vorigen §. angezeigte nur dann und wann vorkommt. Dieß iſt aber keine andere, als das Aus- und Abraͤumen. Gewoͤhnlich iſt dieß bei jedem Teichgrunde wenigſtens nur zum Theil unentbehrlich, und ſollte es auch bloß deß- halb geſchehen, um die Fiſcherei nicht zu verhin- dern. Im Weſentlichen kommt es mit dem Aus- graben voͤllig uͤberein, und wird ſolches alſo auch auf gleiche Weiſe betrieben. Die Unebenheiten, die kleinen Klippen, die maͤßigen Huͤgel, anderer Un- rath ꝛc. werden aus dem Teichgrunde herausge- bracht, und dieß kann mit Lauf-, Hohl- und Pfer- dekarren geſchehen, eben ſo wie beim Ausgraben. Ausgraben, und Aus- und Abraͤumen, ſind im Grunde, bloß durch die Quantitaͤt des aus einem Teichgrunde Herauszuſchaffenden, verſchieden. Wenn mehrere Monate darauf verwandt werden muͤſſen, den Grund niederzubringen und viel wegzuſchaffen, ſo gehoͤrt das zum Ausgra- ben. Geringere Quantitaͤten werden dagegen nur ausgeraͤumt; und wenn bloß Raſen oder et- was Schutt, Hecke und dergleichen abzufuͤhren iſt, ſo wird ein ſolcher Teichgrund bloß abgeraͤumt; Unterſchiede — die bloß von der, den Arbeiten gegebenen, Benennung (zur beſſern Einſicht der Arbeitenden) herruͤhren, und beibehalten werden. Folgen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/148
Zitationshilfe: Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/148>, abgerufen am 15.11.2018.