Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 69.

Der zweite Umstand, der die Bearbeitung der
Teichgründe nöthig machen kann, ist das Unver-
mögen des Grundes, Wasser zu halten. Dieser
Fall ist immer bedenklich. Doch zum Troste aller,
welche Teiche bauen, kommt er selten auf die Art
vor, daß der ganze Teichgrund diese üble Beschaf-
fenheit hätte, sondern mehrentheils haben nur
einzelne Stellen vorbenannten Fehler. Die Ur-
sachen selbst, warum der Teichgrund kein Wasser
hält, sind hauptsächlich folgende: Erstlich, ein sehr
leichter Boden und lockerer Grund; Zweitens,
mächtige Lager von Flug- und Triebsande, oder
allerhand Steinen und Geschieben; Drittens, Zer-
klüftungen des Gesteins, dahin auch die sogenann-
ten Kalkschlotten gehören; Viertens, tiefer Sumpf
und Morast.

Wo nun der ganze Teichgrund kein Wasser hal-
ten kann, besonders wegen Nr. 1 und 2, da
ist das Rathsamste, wenn man große Kosten scheuen
muß, solche Stellen zu verlassen, und wenn es sonst
möglich ist, andere zu wählen. Kann man aber von
einer solchen Stelle nicht abgehen, so muß man ent-
weder so lange ausgraben und ausräumen, bis
man einen bessern Boden findet, oder man versucht
es mit künstlichen Mitteln, dem Boden die gehörige
Dichtigkeit zu geben. Dahin gehört denn das
Ausschlämmen, und das Aussetzen des
Teichgrundes mit Thon oder Rasen.


Das
§. 69.

Der zweite Umſtand, der die Bearbeitung der
Teichgruͤnde noͤthig machen kann, iſt das Unver-
moͤgen des Grundes, Waſſer zu halten. Dieſer
Fall iſt immer bedenklich. Doch zum Troſte aller,
welche Teiche bauen, kommt er ſelten auf die Art
vor, daß der ganze Teichgrund dieſe uͤble Beſchaf-
fenheit haͤtte, ſondern mehrentheils haben nur
einzelne Stellen vorbenannten Fehler. Die Ur-
ſachen ſelbſt, warum der Teichgrund kein Waſſer
haͤlt, ſind hauptſaͤchlich folgende: Erſtlich, ein ſehr
leichter Boden und lockerer Grund; Zweitens,
maͤchtige Lager von Flug- und Triebſande, oder
allerhand Steinen und Geſchieben; Drittens, Zer-
kluͤftungen des Geſteins, dahin auch die ſogenann-
ten Kalkſchlotten gehoͤren; Viertens, tiefer Sumpf
und Moraſt.

Wo nun der ganze Teichgrund kein Waſſer hal-
ten kann, beſonders wegen Nr. 1 und 2, da
iſt das Rathſamſte, wenn man große Koſten ſcheuen
muß, ſolche Stellen zu verlaſſen, und wenn es ſonſt
moͤglich iſt, andere zu waͤhlen. Kann man aber von
einer ſolchen Stelle nicht abgehen, ſo muß man ent-
weder ſo lange ausgraben und ausraͤumen, bis
man einen beſſern Boden findet, oder man verſucht
es mit kuͤnſtlichen Mitteln, dem Boden die gehoͤrige
Dichtigkeit zu geben. Dahin gehoͤrt denn das
Ausſchlaͤmmen, und das Ausſetzen des
Teichgrundes mit Thon oder Raſen.


Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0151" n="141"/>
            <div n="4">
              <head>§. 69.</head><lb/>
              <p>Der zweite Um&#x017F;tand, der die Bearbeitung der<lb/>
Teichgru&#x0364;nde no&#x0364;thig machen kann, i&#x017F;t das Unver-<lb/>
mo&#x0364;gen des Grundes, Wa&#x017F;&#x017F;er zu halten. Die&#x017F;er<lb/>
Fall i&#x017F;t immer bedenklich. Doch zum Tro&#x017F;te aller,<lb/>
welche Teiche bauen, kommt er &#x017F;elten auf die Art<lb/>
vor, daß der ganze Teichgrund die&#x017F;e u&#x0364;ble Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit ha&#x0364;tte, &#x017F;ondern mehrentheils haben nur<lb/>
einzelne Stellen vorbenannten Fehler. Die Ur-<lb/>
&#x017F;achen &#x017F;elb&#x017F;t, warum der Teichgrund kein Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ha&#x0364;lt, &#x017F;ind haupt&#x017F;a&#x0364;chlich folgende: Er&#x017F;tlich, ein &#x017F;ehr<lb/>
leichter Boden und lockerer Grund; Zweitens,<lb/>
ma&#x0364;chtige Lager von Flug- und Trieb&#x017F;ande, oder<lb/>
allerhand Steinen und Ge&#x017F;chieben; Drittens, Zer-<lb/>
klu&#x0364;ftungen des Ge&#x017F;teins, dahin auch die &#x017F;ogenann-<lb/>
ten Kalk&#x017F;chlotten geho&#x0364;ren; Viertens, tiefer Sumpf<lb/>
und Mora&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Wo nun der ganze Teichgrund kein Wa&#x017F;&#x017F;er hal-<lb/>
ten kann, be&#x017F;onders wegen <hi rendition="#aq">Nr.</hi> 1 und 2, da<lb/>
i&#x017F;t das Rath&#x017F;am&#x017F;te, wenn man große Ko&#x017F;ten &#x017F;cheuen<lb/>
muß, &#x017F;olche Stellen zu verla&#x017F;&#x017F;en, und wenn es &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
mo&#x0364;glich i&#x017F;t, andere zu wa&#x0364;hlen. Kann man aber von<lb/>
einer &#x017F;olchen Stelle nicht abgehen, &#x017F;o muß man ent-<lb/>
weder &#x017F;o lange ausgraben und ausra&#x0364;umen, bis<lb/>
man einen be&#x017F;&#x017F;ern Boden findet, oder man ver&#x017F;ucht<lb/>
es mit ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Mitteln, dem Boden die geho&#x0364;rige<lb/>
Dichtigkeit zu geben. Dahin geho&#x0364;rt denn das<lb/><hi rendition="#g">Aus&#x017F;chla&#x0364;mmen</hi>, und das <hi rendition="#g">Aus&#x017F;etzen</hi> des<lb/>
Teichgrundes mit Thon oder Ra&#x017F;en.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0151] §. 69. Der zweite Umſtand, der die Bearbeitung der Teichgruͤnde noͤthig machen kann, iſt das Unver- moͤgen des Grundes, Waſſer zu halten. Dieſer Fall iſt immer bedenklich. Doch zum Troſte aller, welche Teiche bauen, kommt er ſelten auf die Art vor, daß der ganze Teichgrund dieſe uͤble Beſchaf- fenheit haͤtte, ſondern mehrentheils haben nur einzelne Stellen vorbenannten Fehler. Die Ur- ſachen ſelbſt, warum der Teichgrund kein Waſſer haͤlt, ſind hauptſaͤchlich folgende: Erſtlich, ein ſehr leichter Boden und lockerer Grund; Zweitens, maͤchtige Lager von Flug- und Triebſande, oder allerhand Steinen und Geſchieben; Drittens, Zer- kluͤftungen des Geſteins, dahin auch die ſogenann- ten Kalkſchlotten gehoͤren; Viertens, tiefer Sumpf und Moraſt. Wo nun der ganze Teichgrund kein Waſſer hal- ten kann, beſonders wegen Nr. 1 und 2, da iſt das Rathſamſte, wenn man große Koſten ſcheuen muß, ſolche Stellen zu verlaſſen, und wenn es ſonſt moͤglich iſt, andere zu waͤhlen. Kann man aber von einer ſolchen Stelle nicht abgehen, ſo muß man ent- weder ſo lange ausgraben und ausraͤumen, bis man einen beſſern Boden findet, oder man verſucht es mit kuͤnſtlichen Mitteln, dem Boden die gehoͤrige Dichtigkeit zu geben. Dahin gehoͤrt denn das Ausſchlaͤmmen, und das Ausſetzen des Teichgrundes mit Thon oder Raſen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/151
Zitationshilfe: Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/151>, abgerufen am 18.11.2018.