Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 74.

Die gewöhnliche Art, wie die Arbeiter bei
sämmtlichen vorbenannten Arbeiten angestellt zu
werden pflegen, ist diese: Eine Abtheilung der
gesammten Menge der Arbeiter, wird dazu beor-
dert, Schutt, Steine und Erdreich, ferner eine
zweite Abtheilung, Rasen und Thon zu gewin-
nen. Gemeiniglich stehen diese Leute an einander
hinaus, und jeder gewinnt für sich, oder gemein-
schaftlich mit seinen Nachbarn, wenn die Arbeit zu
schwer fällt, das Stück Material, oder Schutt,
Klippe etc. dessen Wegräumung oder Gewinnung
nöthig ist.

Diese Personen bekümmern sich nicht darum,
wie und wenn eher das Loßgearbeitete fortgeschaft
wird. Zu diesem Behufe sind nun andere Abthei-
lungen der Leute bestimmt. Von diesen fährt ein
kleinerer Theil mit Lauf- und Hohlkarren herbei,
und schafft auf selbigen das Gewonnene und Loß-
gemachte fort, welches während seiner Abwesen-
heit von noch einem andern kleinern Theile von Leu-
ten aufgeladen ist. Hiezu werden aber doppelte
Mengen von Lauf- oder Hohlkarren erfordert,
oder man fährt, wie man sagt, mit Wechselkarren.
Diese Art ist sehr vortheilhaft, denn da wird
nicht so viel Zeit versäumt.

Was Rasen, Thon, und schwerere Materia-
lien sind auch wenn solche weit her anbeigeschaft
werden müssen, diese werden auf Karren, die mit

Pfer-
§. 74.

Die gewoͤhnliche Art, wie die Arbeiter bei
ſaͤmmtlichen vorbenannten Arbeiten angeſtellt zu
werden pflegen, iſt dieſe: Eine Abtheilung der
geſammten Menge der Arbeiter, wird dazu beor-
dert, Schutt, Steine und Erdreich, ferner eine
zweite Abtheilung, Raſen und Thon zu gewin-
nen. Gemeiniglich ſtehen dieſe Leute an einander
hinaus, und jeder gewinnt fuͤr ſich, oder gemein-
ſchaftlich mit ſeinen Nachbarn, wenn die Arbeit zu
ſchwer faͤllt, das Stuͤck Material, oder Schutt,
Klippe ꝛc. deſſen Wegraͤumung oder Gewinnung
noͤthig iſt.

Dieſe Perſonen bekuͤmmern ſich nicht darum,
wie und wenn eher das Loßgearbeitete fortgeſchaft
wird. Zu dieſem Behufe ſind nun andere Abthei-
lungen der Leute beſtimmt. Von dieſen faͤhrt ein
kleinerer Theil mit Lauf- und Hohlkarren herbei,
und ſchafft auf ſelbigen das Gewonnene und Loß-
gemachte fort, welches waͤhrend ſeiner Abweſen-
heit von noch einem andern kleinern Theile von Leu-
ten aufgeladen iſt. Hiezu werden aber doppelte
Mengen von Lauf- oder Hohlkarren erfordert,
oder man faͤhrt, wie man ſagt, mit Wechſelkarren.
Dieſe Art iſt ſehr vortheilhaft, denn da wird
nicht ſo viel Zeit verſaͤumt.

Was Raſen, Thon, und ſchwerere Materia-
lien ſind auch wenn ſolche weit her anbeigeſchaft
werden muͤſſen, dieſe werden auf Karren, die mit

Pfer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0166" n="156"/>
            <div n="4">
              <head>§. 74.</head><lb/>
              <p>Die gewo&#x0364;hnliche Art, wie die Arbeiter bei<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mmtlichen vorbenannten Arbeiten ange&#x017F;tellt zu<lb/>
werden pflegen, i&#x017F;t die&#x017F;e: <hi rendition="#g">Eine</hi> Abtheilung der<lb/>
ge&#x017F;ammten Menge der Arbeiter, wird dazu beor-<lb/>
dert, Schutt, Steine und Erdreich, ferner eine<lb/><hi rendition="#g">zweite</hi> Abtheilung, Ra&#x017F;en und Thon zu gewin-<lb/>
nen. Gemeiniglich &#x017F;tehen die&#x017F;e Leute an einander<lb/>
hinaus, und jeder gewinnt fu&#x0364;r &#x017F;ich, oder gemein-<lb/>
&#x017F;chaftlich mit &#x017F;einen Nachbarn, wenn die Arbeit zu<lb/>
&#x017F;chwer fa&#x0364;llt, das Stu&#x0364;ck Material, oder Schutt,<lb/>
Klippe &#xA75B;c. de&#x017F;&#x017F;en Wegra&#x0364;umung oder Gewinnung<lb/>
no&#x0364;thig i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Per&#x017F;onen beku&#x0364;mmern &#x017F;ich nicht darum,<lb/>
wie und wenn eher das Loßgearbeitete fortge&#x017F;chaft<lb/>
wird. Zu die&#x017F;em Behufe &#x017F;ind nun andere Abthei-<lb/>
lungen der Leute be&#x017F;timmt. Von die&#x017F;en fa&#x0364;hrt ein<lb/>
kleinerer Theil mit Lauf- und Hohlkarren herbei,<lb/>
und &#x017F;chafft auf &#x017F;elbigen das Gewonnene und Loß-<lb/>
gemachte fort, welches wa&#x0364;hrend &#x017F;einer Abwe&#x017F;en-<lb/>
heit von noch einem andern kleinern Theile von Leu-<lb/>
ten aufgeladen i&#x017F;t. Hiezu werden aber doppelte<lb/>
Mengen von Lauf- oder Hohlkarren erfordert,<lb/>
oder man fa&#x0364;hrt, wie man &#x017F;agt, mit Wech&#x017F;elkarren.<lb/>
Die&#x017F;e Art i&#x017F;t &#x017F;ehr vortheilhaft, denn da wird<lb/>
nicht &#x017F;o viel Zeit ver&#x017F;a&#x0364;umt.</p><lb/>
              <p>Was Ra&#x017F;en, Thon, und &#x017F;chwerere Materia-<lb/>
lien &#x017F;ind auch wenn &#x017F;olche weit her anbeige&#x017F;chaft<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die&#x017F;e werden auf Karren, die mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Pfer-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0166] §. 74. Die gewoͤhnliche Art, wie die Arbeiter bei ſaͤmmtlichen vorbenannten Arbeiten angeſtellt zu werden pflegen, iſt dieſe: Eine Abtheilung der geſammten Menge der Arbeiter, wird dazu beor- dert, Schutt, Steine und Erdreich, ferner eine zweite Abtheilung, Raſen und Thon zu gewin- nen. Gemeiniglich ſtehen dieſe Leute an einander hinaus, und jeder gewinnt fuͤr ſich, oder gemein- ſchaftlich mit ſeinen Nachbarn, wenn die Arbeit zu ſchwer faͤllt, das Stuͤck Material, oder Schutt, Klippe ꝛc. deſſen Wegraͤumung oder Gewinnung noͤthig iſt. Dieſe Perſonen bekuͤmmern ſich nicht darum, wie und wenn eher das Loßgearbeitete fortgeſchaft wird. Zu dieſem Behufe ſind nun andere Abthei- lungen der Leute beſtimmt. Von dieſen faͤhrt ein kleinerer Theil mit Lauf- und Hohlkarren herbei, und ſchafft auf ſelbigen das Gewonnene und Loß- gemachte fort, welches waͤhrend ſeiner Abweſen- heit von noch einem andern kleinern Theile von Leu- ten aufgeladen iſt. Hiezu werden aber doppelte Mengen von Lauf- oder Hohlkarren erfordert, oder man faͤhrt, wie man ſagt, mit Wechſelkarren. Dieſe Art iſt ſehr vortheilhaft, denn da wird nicht ſo viel Zeit verſaͤumt. Was Raſen, Thon, und ſchwerere Materia- lien ſind auch wenn ſolche weit her anbeigeſchaft werden muͤſſen, dieſe werden auf Karren, die mit Pfer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/166
Zitationshilfe: Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/166>, abgerufen am 13.11.2018.