Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

von sich geben, mit gutem Grunde auf genugsame
Sicherheit schließen lassen. Eine Tiefe von 10
bis 12 Fuß ist auch da oft schon hinreichend.
Scheinen sie aber trüglich, so untersuche man sie
ferner durch Bergbohrer, oder man bohre mit
sogenannten Lücker Bohrern in sie, daß man fühlt,
wie das Gestein ist.

Da guter Thon und Leimen den Durchgang
des Wassers sehr stark verwehret, und wenn er
hoch und fest genug liegt, einen sehr guten Boden
abgiebt, so kann, in Ansehung der Güte des Bo-
dens, solcher mit hieher gezählt werden, ob er
gleich in Betreff der Festigkeit seinen Platz ver-
liehren würde.

§. 89.

Zu demjenigen Boden, welcher in Ansehung
der Festigkeit den schlechtesten Grund abgiebt, ge-
hört sogenannter grandiger, kleinkörnig sandiger,
torfiger und leichter Erdboden. Sumpfiger ist der
allerschlechteste. Beim grandigen, das ist solchem,
der aus zusammengehäuften kleinen Steinen von
der Größe einer welschen Nuß und etwas weniges
drüber, besteht, ingleichen aus Erdreich, das sich
zwischen diesen Steinen befindet, darf man den
Grundgraben nicht wol unter 16 Fuß tief graben,
wofern andere ungünstige Umstände nicht eine
noch größere Tiefe nöthig machen.

Bei den andern Arten des Bodens untersuche
man zuförderst, wie tief sie sind, weil sich vielleicht

unter

von ſich geben, mit gutem Grunde auf genugſame
Sicherheit ſchließen laſſen. Eine Tiefe von 10
bis 12 Fuß iſt auch da oft ſchon hinreichend.
Scheinen ſie aber truͤglich, ſo unterſuche man ſie
ferner durch Bergbohrer, oder man bohre mit
ſogenannten Luͤcker Bohrern in ſie, daß man fuͤhlt,
wie das Geſtein iſt.

Da guter Thon und Leimen den Durchgang
des Waſſers ſehr ſtark verwehret, und wenn er
hoch und feſt genug liegt, einen ſehr guten Boden
abgiebt, ſo kann, in Anſehung der Guͤte des Bo-
dens, ſolcher mit hieher gezaͤhlt werden, ob er
gleich in Betreff der Feſtigkeit ſeinen Platz ver-
liehren wuͤrde.

§. 89.

Zu demjenigen Boden, welcher in Anſehung
der Feſtigkeit den ſchlechteſten Grund abgiebt, ge-
hoͤrt ſogenannter grandiger, kleinkoͤrnig ſandiger,
torfiger und leichter Erdboden. Sumpfiger iſt der
allerſchlechteſte. Beim grandigen, das iſt ſolchem,
der aus zuſammengehaͤuften kleinen Steinen von
der Groͤße einer welſchen Nuß und etwas weniges
druͤber, beſteht, ingleichen aus Erdreich, das ſich
zwiſchen dieſen Steinen befindet, darf man den
Grundgraben nicht wol unter 16 Fuß tief graben,
wofern andere unguͤnſtige Umſtaͤnde nicht eine
noch groͤßere Tiefe noͤthig machen.

Bei den andern Arten des Bodens unterſuche
man zufoͤrderſt, wie tief ſie ſind, weil ſich vielleicht

unter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0196" n="186"/>
von &#x017F;ich geben, mit gutem Grunde auf genug&#x017F;ame<lb/>
Sicherheit &#x017F;chließen la&#x017F;&#x017F;en. Eine Tiefe von 10<lb/>
bis 12 Fuß i&#x017F;t auch da oft &#x017F;chon hinreichend.<lb/>
Scheinen &#x017F;ie aber tru&#x0364;glich, &#x017F;o unter&#x017F;uche man &#x017F;ie<lb/>
ferner durch Bergbohrer, oder man bohre mit<lb/>
&#x017F;ogenannten Lu&#x0364;cker Bohrern in &#x017F;ie, daß man fu&#x0364;hlt,<lb/>
wie das Ge&#x017F;tein i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Da guter Thon und Leimen den Durchgang<lb/>
des Wa&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;ehr &#x017F;tark verwehret, und wenn er<lb/>
hoch und fe&#x017F;t genug liegt, einen &#x017F;ehr guten Boden<lb/>
abgiebt, &#x017F;o kann, in An&#x017F;ehung der Gu&#x0364;te des Bo-<lb/>
dens, &#x017F;olcher mit hieher geza&#x0364;hlt werden, ob er<lb/>
gleich in Betreff der Fe&#x017F;tigkeit &#x017F;einen Platz ver-<lb/>
liehren wu&#x0364;rde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 89.</head><lb/>
              <p>Zu demjenigen Boden, welcher in An&#x017F;ehung<lb/>
der Fe&#x017F;tigkeit den &#x017F;chlechte&#x017F;ten Grund abgiebt, ge-<lb/>
ho&#x0364;rt &#x017F;ogenannter grandiger, kleinko&#x0364;rnig &#x017F;andiger,<lb/>
torfiger und leichter Erdboden. Sumpfiger i&#x017F;t der<lb/>
aller&#x017F;chlechte&#x017F;te. Beim grandigen, das i&#x017F;t &#x017F;olchem,<lb/>
der aus zu&#x017F;ammengeha&#x0364;uften kleinen Steinen von<lb/>
der Gro&#x0364;ße einer wel&#x017F;chen Nuß und etwas weniges<lb/>
dru&#x0364;ber, be&#x017F;teht, ingleichen aus Erdreich, das &#x017F;ich<lb/>
zwi&#x017F;chen die&#x017F;en Steinen befindet, darf man den<lb/>
Grundgraben nicht wol unter 16 Fuß tief graben,<lb/>
wofern andere ungu&#x0364;n&#x017F;tige Um&#x017F;ta&#x0364;nde nicht eine<lb/><hi rendition="#g">noch gro&#x0364;ßere</hi> Tiefe no&#x0364;thig machen.</p><lb/>
              <p>Bei den andern Arten des Bodens unter&#x017F;uche<lb/>
man zufo&#x0364;rder&#x017F;t, wie tief &#x017F;ie &#x017F;ind, weil &#x017F;ich vielleicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unter</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0196] von ſich geben, mit gutem Grunde auf genugſame Sicherheit ſchließen laſſen. Eine Tiefe von 10 bis 12 Fuß iſt auch da oft ſchon hinreichend. Scheinen ſie aber truͤglich, ſo unterſuche man ſie ferner durch Bergbohrer, oder man bohre mit ſogenannten Luͤcker Bohrern in ſie, daß man fuͤhlt, wie das Geſtein iſt. Da guter Thon und Leimen den Durchgang des Waſſers ſehr ſtark verwehret, und wenn er hoch und feſt genug liegt, einen ſehr guten Boden abgiebt, ſo kann, in Anſehung der Guͤte des Bo- dens, ſolcher mit hieher gezaͤhlt werden, ob er gleich in Betreff der Feſtigkeit ſeinen Platz ver- liehren wuͤrde. §. 89. Zu demjenigen Boden, welcher in Anſehung der Feſtigkeit den ſchlechteſten Grund abgiebt, ge- hoͤrt ſogenannter grandiger, kleinkoͤrnig ſandiger, torfiger und leichter Erdboden. Sumpfiger iſt der allerſchlechteſte. Beim grandigen, das iſt ſolchem, der aus zuſammengehaͤuften kleinen Steinen von der Groͤße einer welſchen Nuß und etwas weniges druͤber, beſteht, ingleichen aus Erdreich, das ſich zwiſchen dieſen Steinen befindet, darf man den Grundgraben nicht wol unter 16 Fuß tief graben, wofern andere unguͤnſtige Umſtaͤnde nicht eine noch groͤßere Tiefe noͤthig machen. Bei den andern Arten des Bodens unterſuche man zufoͤrderſt, wie tief ſie ſind, weil ſich vielleicht unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/196
Zitationshilfe: Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/196>, abgerufen am 16.11.2018.