Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweitens fehlt auch der Platz, und die 2te Ver-
wandruthung würde desto geringere Dienste lei-
sten, je mehr sie, zum Erstenmal angewandt, zu
leisten pflegt.

§. 136.
2) Gemauerte, ganz im Damme liegende Striegelschächte.

Auch diese Arten von Striegelschächten sind,
gleich den steinernen Gerennen, bei weitem noch
nicht so allgemein im Gebrauch, als sie es in der
That verdienen. Freilich können sowohl die große
Festigkeit der Bruchsteine, als auch die weite Ent-
fernung derselben von dem Orte, wo sie genutzt wer-
den sollen, ingleichen Mangel an Fuhrwerk etc.
einen dergleichen Bau etwas merklich, über den
Aufwand eines mit Holz verzimmerten Striegel-
schachtes, erheben; allein -- da man, wie unten
folgen wird, die Verbindung der Steine zu einem
Ganzen, gleich stark oder noch stärker machen kann,
als die durch Holz bewirkte, und da mit genugsa-
mer Accuratesse bei dieser Arbeit, alle verdrüßliche
Reparaturen fast gänzlich vermieden werden kön-
nen, so ist es doch der Vernunft gemäßer, lieber
die etwas größere Summe aufzuwenden, welche
alle Besorgnisse hebt, indeß solche bei einer gerin-
gern Summe so wachsen, wie letztere abnimmt.

Bei der Lage der von Stein aufgeführten
Striegelschächte hat man zu merken, daß man sie
nicht vor die innere Böschung der Dämme, also

gar
Teichb. T

Zweitens fehlt auch der Platz, und die 2te Ver-
wandruthung wuͤrde deſto geringere Dienſte lei-
ſten, je mehr ſie, zum Erſtenmal angewandt, zu
leiſten pflegt.

§. 136.
2) Gemauerte, ganz im Damme liegende Striegelſchaͤchte.

Auch dieſe Arten von Striegelſchaͤchten ſind,
gleich den ſteinernen Gerennen, bei weitem noch
nicht ſo allgemein im Gebrauch, als ſie es in der
That verdienen. Freilich koͤnnen ſowohl die große
Feſtigkeit der Bruchſteine, als auch die weite Ent-
fernung derſelben von dem Orte, wo ſie genutzt wer-
den ſollen, ingleichen Mangel an Fuhrwerk ꝛc.
einen dergleichen Bau etwas merklich, uͤber den
Aufwand eines mit Holz verzimmerten Striegel-
ſchachtes, erheben; allein — da man, wie unten
folgen wird, die Verbindung der Steine zu einem
Ganzen, gleich ſtark oder noch ſtaͤrker machen kann,
als die durch Holz bewirkte, und da mit genugſa-
mer Accurateſſe bei dieſer Arbeit, alle verdruͤßliche
Reparaturen faſt gaͤnzlich vermieden werden koͤn-
nen, ſo iſt es doch der Vernunft gemaͤßer, lieber
die etwas groͤßere Summe aufzuwenden, welche
alle Beſorgniſſe hebt, indeß ſolche bei einer gerin-
gern Summe ſo wachſen, wie letztere abnimmt.

Bei der Lage der von Stein aufgefuͤhrten
Striegelſchaͤchte hat man zu merken, daß man ſie
nicht vor die innere Boͤſchung der Daͤmme, alſo

gar
Teichb. T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0299" n="289"/>
Zweitens fehlt auch der Platz, und die 2te Ver-<lb/>
wandruthung wu&#x0364;rde de&#x017F;to geringere Dien&#x017F;te lei-<lb/>
&#x017F;ten, je mehr &#x017F;ie, zum Er&#x017F;tenmal angewandt, zu<lb/>
lei&#x017F;ten pflegt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 136.<lb/>
2) Gemauerte, ganz im Damme liegende Striegel&#x017F;cha&#x0364;chte.</head><lb/>
              <p>Auch die&#x017F;e Arten von Striegel&#x017F;cha&#x0364;chten &#x017F;ind,<lb/>
gleich den &#x017F;teinernen Gerennen, bei weitem noch<lb/>
nicht &#x017F;o allgemein im Gebrauch, als &#x017F;ie es in der<lb/>
That verdienen. Freilich ko&#x0364;nnen &#x017F;owohl die große<lb/>
Fe&#x017F;tigkeit der Bruch&#x017F;teine, als auch die weite Ent-<lb/>
fernung der&#x017F;elben von dem Orte, wo &#x017F;ie genutzt wer-<lb/>
den &#x017F;ollen, ingleichen Mangel an Fuhrwerk &#xA75B;c.<lb/>
einen dergleichen Bau etwas merklich, u&#x0364;ber den<lb/>
Aufwand eines mit Holz verzimmerten Striegel-<lb/>
&#x017F;chachtes, erheben; allein &#x2014; da man, wie unten<lb/>
folgen wird, die Verbindung der Steine zu einem<lb/>
Ganzen, gleich &#x017F;tark oder noch &#x017F;ta&#x0364;rker machen kann,<lb/>
als die durch Holz bewirkte, und da mit genug&#x017F;a-<lb/>
mer Accurate&#x017F;&#x017F;e bei die&#x017F;er Arbeit, alle verdru&#x0364;ßliche<lb/>
Reparaturen fa&#x017F;t ga&#x0364;nzlich vermieden werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen, &#x017F;o i&#x017F;t es doch der Vernunft gema&#x0364;ßer, lieber<lb/>
die etwas gro&#x0364;ßere Summe aufzuwenden, welche<lb/>
alle Be&#x017F;orgni&#x017F;&#x017F;e hebt, indeß &#x017F;olche bei einer gerin-<lb/>
gern Summe &#x017F;o wach&#x017F;en, wie letztere abnimmt.</p><lb/>
              <p>Bei der Lage der von Stein aufgefu&#x0364;hrten<lb/>
Striegel&#x017F;cha&#x0364;chte hat man zu merken, daß man &#x017F;ie<lb/>
nicht vor die innere Bo&#x0364;&#x017F;chung der Da&#x0364;mme, al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Teichb. T</fw><fw place="bottom" type="catch">gar</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0299] Zweitens fehlt auch der Platz, und die 2te Ver- wandruthung wuͤrde deſto geringere Dienſte lei- ſten, je mehr ſie, zum Erſtenmal angewandt, zu leiſten pflegt. §. 136. 2) Gemauerte, ganz im Damme liegende Striegelſchaͤchte. Auch dieſe Arten von Striegelſchaͤchten ſind, gleich den ſteinernen Gerennen, bei weitem noch nicht ſo allgemein im Gebrauch, als ſie es in der That verdienen. Freilich koͤnnen ſowohl die große Feſtigkeit der Bruchſteine, als auch die weite Ent- fernung derſelben von dem Orte, wo ſie genutzt wer- den ſollen, ingleichen Mangel an Fuhrwerk ꝛc. einen dergleichen Bau etwas merklich, uͤber den Aufwand eines mit Holz verzimmerten Striegel- ſchachtes, erheben; allein — da man, wie unten folgen wird, die Verbindung der Steine zu einem Ganzen, gleich ſtark oder noch ſtaͤrker machen kann, als die durch Holz bewirkte, und da mit genugſa- mer Accurateſſe bei dieſer Arbeit, alle verdruͤßliche Reparaturen faſt gaͤnzlich vermieden werden koͤn- nen, ſo iſt es doch der Vernunft gemaͤßer, lieber die etwas groͤßere Summe aufzuwenden, welche alle Beſorgniſſe hebt, indeß ſolche bei einer gerin- gern Summe ſo wachſen, wie letztere abnimmt. Bei der Lage der von Stein aufgefuͤhrten Striegelſchaͤchte hat man zu merken, daß man ſie nicht vor die innere Boͤſchung der Daͤmme, alſo gar Teichb. T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/299
Zitationshilfe: Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/299>, abgerufen am 13.11.2018.