Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

ment, auf welchem sie senkrecht aufstehn, einsen-
ken mögen. Wenn die Dammsohle hinter dem
Fundamente dergleichen ebenfalls nöthig machte, so
müssen auch da die Grundsohlen continuirt wer-
den.

§. 164.

Weil aber die Thürstöcke für sich nicht stehen
würden, ohne eine Verbindung unter sich selbst zu
haben, so kömmt oben über jedes Paar eine
Kappe. In Figur 71, ist solche bei c und die
Thürstöcke bei a mit der Grundsohle b zu sehn.
Diese hölzernen Kappen stellen gleichsam die Platt-
stücke über den Säulen vor, sind 28 bis 30 Zoll lang,
und etwas weniger dick und breit als die Thürstöcke
selbst. Durch ihr Eingeschneide Figur 72,
halten sie die Thürstöcke aus einander, daß diese
sich nicht zusammen neigen können. Zu dem Ende
erhalten auch die Thürstöcke oben Eingeschneide, so
daß die Kappen genau daran passen. Es ist rath-
sam, beide -- Kappen und Thürstöcke, aus geris-
senem, nicht aus geschnittenem Holze zu machen;
denn letzteres zersplittert gern, weil es selten nach
dem Faden geschnitten wird, und macht Brüche.

Wenn nun die Thürstöcke gesetzt und die Kap-
pen aufgelegt sind, so werden längst denselben aus-
serwärts, eichene Bohlen in Figur 71, e von 2 Zoll
Dicke und noch drüber, auf einander in die Höhe
gesetzt, und an die Thürstöcke angenagelt. Diese
Bohlen müssen wenigstens noch 1 Fuß länger seyn,

als

ment, auf welchem ſie ſenkrecht aufſtehn, einſen-
ken moͤgen. Wenn die Dammſohle hinter dem
Fundamente dergleichen ebenfalls noͤthig machte, ſo
muͤſſen auch da die Grundſohlen continuirt wer-
den.

§. 164.

Weil aber die Thuͤrſtoͤcke fuͤr ſich nicht ſtehen
wuͤrden, ohne eine Verbindung unter ſich ſelbſt zu
haben, ſo koͤmmt oben uͤber jedes Paar eine
Kappe. In Figur 71, iſt ſolche bei c und die
Thuͤrſtoͤcke bei a mit der Grundſohle b zu ſehn.
Dieſe hoͤlzernen Kappen ſtellen gleichſam die Platt-
ſtuͤcke uͤber den Saͤulen vor, ſind 28 bis 30 Zoll lang,
und etwas weniger dick und breit als die Thuͤrſtoͤcke
ſelbſt. Durch ihr Eingeſchneide Figur 72,
halten ſie die Thuͤrſtoͤcke aus einander, daß dieſe
ſich nicht zuſammen neigen koͤnnen. Zu dem Ende
erhalten auch die Thuͤrſtoͤcke oben Eingeſchneide, ſo
daß die Kappen genau daran paſſen. Es iſt rath-
ſam, beide — Kappen und Thuͤrſtoͤcke, aus geriſ-
ſenem, nicht aus geſchnittenem Holze zu machen;
denn letzteres zerſplittert gern, weil es ſelten nach
dem Faden geſchnitten wird, und macht Bruͤche.

Wenn nun die Thuͤrſtoͤcke geſetzt und die Kap-
pen aufgelegt ſind, ſo werden laͤngſt denſelben auſ-
ſerwaͤrts, eichene Bohlen in Figur 71, e von 2 Zoll
Dicke und noch druͤber, auf einander in die Hoͤhe
geſetzt, und an die Thuͤrſtoͤcke angenagelt. Dieſe
Bohlen muͤſſen wenigſtens noch 1 Fuß laͤnger ſeyn,

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0364" n="354"/>
ment, auf welchem &#x017F;ie &#x017F;enkrecht auf&#x017F;tehn, ein&#x017F;en-<lb/>
ken mo&#x0364;gen. Wenn die Damm&#x017F;ohle hinter dem<lb/>
Fundamente dergleichen ebenfalls no&#x0364;thig machte, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch da die Grund&#x017F;ohlen continuirt wer-<lb/>
den.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 164.</head><lb/>
              <p>Weil aber die Thu&#x0364;r&#x017F;to&#x0364;cke fu&#x0364;r &#x017F;ich nicht &#x017F;tehen<lb/>
wu&#x0364;rden, ohne eine Verbindung unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
haben, &#x017F;o ko&#x0364;mmt oben u&#x0364;ber jedes Paar eine<lb/><hi rendition="#g">Kappe</hi>. In Figur 71, i&#x017F;t &#x017F;olche bei <hi rendition="#aq">c</hi> und die<lb/>
Thu&#x0364;r&#x017F;to&#x0364;cke bei <hi rendition="#aq">a</hi> mit der Grund&#x017F;ohle <hi rendition="#aq">b</hi> zu &#x017F;ehn.<lb/>
Die&#x017F;e ho&#x0364;lzernen Kappen &#x017F;tellen gleich&#x017F;am die Platt-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke u&#x0364;ber den Sa&#x0364;ulen vor, &#x017F;ind 28 bis 30 Zoll lang,<lb/>
und etwas weniger dick und breit als die Thu&#x0364;r&#x017F;to&#x0364;cke<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. Durch ihr <hi rendition="#g">Einge&#x017F;chneide</hi> Figur 72,<lb/>
halten &#x017F;ie die Thu&#x0364;r&#x017F;to&#x0364;cke aus einander, daß die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ich nicht zu&#x017F;ammen neigen ko&#x0364;nnen. Zu dem Ende<lb/>
erhalten auch die Thu&#x0364;r&#x017F;to&#x0364;cke oben Einge&#x017F;chneide, &#x017F;o<lb/>
daß die Kappen genau daran pa&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t rath-<lb/>
&#x017F;am, beide &#x2014; Kappen und Thu&#x0364;r&#x017F;to&#x0364;cke, aus geri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enem, nicht aus ge&#x017F;chnittenem Holze zu machen;<lb/>
denn letzteres zer&#x017F;plittert gern, weil es &#x017F;elten nach<lb/>
dem Faden ge&#x017F;chnitten wird, und macht Bru&#x0364;che.</p><lb/>
              <p>Wenn nun die Thu&#x0364;r&#x017F;to&#x0364;cke ge&#x017F;etzt und die Kap-<lb/>
pen aufgelegt &#x017F;ind, &#x017F;o werden la&#x0364;ng&#x017F;t den&#x017F;elben au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erwa&#x0364;rts, eichene Bohlen in Figur 71, <hi rendition="#aq">e</hi> von 2 Zoll<lb/>
Dicke und noch dru&#x0364;ber, auf einander in die Ho&#x0364;he<lb/>
ge&#x017F;etzt, und an die Thu&#x0364;r&#x017F;to&#x0364;cke angenagelt. Die&#x017F;e<lb/>
Bohlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wenig&#x017F;tens noch 1 Fuß la&#x0364;nger &#x017F;eyn,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0364] ment, auf welchem ſie ſenkrecht aufſtehn, einſen- ken moͤgen. Wenn die Dammſohle hinter dem Fundamente dergleichen ebenfalls noͤthig machte, ſo muͤſſen auch da die Grundſohlen continuirt wer- den. §. 164. Weil aber die Thuͤrſtoͤcke fuͤr ſich nicht ſtehen wuͤrden, ohne eine Verbindung unter ſich ſelbſt zu haben, ſo koͤmmt oben uͤber jedes Paar eine Kappe. In Figur 71, iſt ſolche bei c und die Thuͤrſtoͤcke bei a mit der Grundſohle b zu ſehn. Dieſe hoͤlzernen Kappen ſtellen gleichſam die Platt- ſtuͤcke uͤber den Saͤulen vor, ſind 28 bis 30 Zoll lang, und etwas weniger dick und breit als die Thuͤrſtoͤcke ſelbſt. Durch ihr Eingeſchneide Figur 72, halten ſie die Thuͤrſtoͤcke aus einander, daß dieſe ſich nicht zuſammen neigen koͤnnen. Zu dem Ende erhalten auch die Thuͤrſtoͤcke oben Eingeſchneide, ſo daß die Kappen genau daran paſſen. Es iſt rath- ſam, beide — Kappen und Thuͤrſtoͤcke, aus geriſ- ſenem, nicht aus geſchnittenem Holze zu machen; denn letzteres zerſplittert gern, weil es ſelten nach dem Faden geſchnitten wird, und macht Bruͤche. Wenn nun die Thuͤrſtoͤcke geſetzt und die Kap- pen aufgelegt ſind, ſo werden laͤngſt denſelben auſ- ſerwaͤrts, eichene Bohlen in Figur 71, e von 2 Zoll Dicke und noch druͤber, auf einander in die Hoͤhe geſetzt, und an die Thuͤrſtoͤcke angenagelt. Dieſe Bohlen muͤſſen wenigſtens noch 1 Fuß laͤnger ſeyn, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/364
Zitationshilfe: Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798, S. 354. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/364>, abgerufen am 15.11.2018.