Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite

dieselbe auf eben den Grad erhitzet wird.
Da es also noch ungewiß scheinet, ob eine Luft,
welche etliche hundert mahl dichter ist, als die
natürliche, mit derselben aber einerley Grad
der Wärme hat, auch accurat eben so viel-
mahl mehr elastisch sey; so scheinet noch viel-
mehr ungewiß zu seyn, ob die Elasticitaet
einer so dichten Luft, wenn dieselbe auf den
Grad des glüenden Eisens erhitzet wird, just
4 mahl grösser werde, weil man diese Ver-
mehrung bey der gewöhnlichen Luft wahrge-
nommen: weswegen bey den folgenden Unter-
suchungen nöthig seyn wird, wohl auf diese
Umstände Achtung zu geben, damit nicht alles
als gewiß und bewiesen angenommen werde,
woran man noch wichtige Ursachen zu zwei-
feln haben kan.

VI. Satz.
Zu bestimmen, um wie viel die
Elasti-
ci
tät der subtilen Materie, welche aus
dem Pulver erzeuget wird, noch durch
die Hitze, womit die Entzündung
begleitet wird, vermehret
werde.

Weil diese subtile elastische Materie
mit der Luft eine solche Aehnlichkeit

hat,
G 2

dieſelbe auf eben den Grad erhitzet wird.
Da es alſo noch ungewiß ſcheinet, ob eine Luft,
welche etliche hundert mahl dichter iſt, als die
natuͤrliche, mit derſelben aber einerley Grad
der Waͤrme hat, auch accurat eben ſo viel-
mahl mehr elaſtiſch ſey; ſo ſcheinet noch viel-
mehr ungewiß zu ſeyn, ob die Elaſticitæt
einer ſo dichten Luft, wenn dieſelbe auf den
Grad des gluͤenden Eiſens erhitzet wird, juſt
4 mahl groͤſſer werde, weil man dieſe Ver-
mehrung bey der gewoͤhnlichen Luft wahrge-
nommen: weswegen bey den folgenden Unter-
ſuchungen noͤthig ſeyn wird, wohl auf dieſe
Umſtaͤnde Achtung zu geben, damit nicht alles
als gewiß und bewieſen angenommen werde,
woran man noch wichtige Urſachen zu zwei-
feln haben kan.

VI. Satz.
Zu beſtimmen, um wie viel die
Elaſti-
ci
taͤt der ſubtilen Materie, welche aus
dem Pulver erzeuget wird, noch durch
die Hitze, womit die Entzuͤndung
begleitet wird, vermehret
werde.

Weil dieſe ſubtile elaſtiſche Materie
mit der Luft eine ſolche Aehnlichkeit

hat,
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0119" n="99"/>
die&#x017F;elbe auf eben den <hi rendition="#aq">Grad</hi> erhitzet wird.<lb/>
Da es al&#x017F;o noch ungewiß &#x017F;cheinet, ob eine Luft,<lb/>
welche etliche hundert mahl dichter i&#x017F;t, als die<lb/>
natu&#x0364;rliche, mit der&#x017F;elben aber einerley <hi rendition="#aq">Grad</hi><lb/>
der Wa&#x0364;rme hat, auch <hi rendition="#aq">accurat</hi> eben &#x017F;o viel-<lb/>
mahl mehr <hi rendition="#aq">ela&#x017F;ti</hi>&#x017F;ch &#x017F;ey; &#x017F;o &#x017F;cheinet noch viel-<lb/>
mehr ungewiß zu &#x017F;eyn, ob die <hi rendition="#aq">Ela&#x017F;ticitæt</hi><lb/>
einer &#x017F;o dichten Luft, wenn die&#x017F;elbe auf den<lb/><hi rendition="#aq">Grad</hi> des glu&#x0364;enden Ei&#x017F;ens erhitzet wird, ju&#x017F;t<lb/>
4 mahl gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werde, weil man die&#x017F;e Ver-<lb/>
mehrung bey der gewo&#x0364;hnlichen Luft wahrge-<lb/>
nommen: weswegen bey den folgenden Unter-<lb/>
&#x017F;uchungen no&#x0364;thig &#x017F;eyn wird, wohl auf die&#x017F;e<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde Achtung zu geben, damit nicht alles<lb/>
als gewiß und bewie&#x017F;en angenommen werde,<lb/>
woran man noch wichtige Ur&#x017F;achen zu zwei-<lb/>
feln haben kan.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Satz.</hi><lb/>
Zu be&#x017F;timmen, um wie viel die</hi> <hi rendition="#aq">Ela&#x017F;ti-<lb/>
ci</hi> <hi rendition="#fr">ta&#x0364;t der</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi> <hi rendition="#fr">en Materie, welche aus<lb/>
dem Pulver erzeuget wird, noch durch<lb/>
die Hitze, womit die Entzu&#x0364;ndung<lb/>
begleitet wird, vermehret<lb/>
werde.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>eil die&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi>e <hi rendition="#aq">ela&#x017F;ti</hi>&#x017F;che Materie<lb/>
mit der Luft eine &#x017F;olche Aehnlichkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">hat,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0119] dieſelbe auf eben den Grad erhitzet wird. Da es alſo noch ungewiß ſcheinet, ob eine Luft, welche etliche hundert mahl dichter iſt, als die natuͤrliche, mit derſelben aber einerley Grad der Waͤrme hat, auch accurat eben ſo viel- mahl mehr elaſtiſch ſey; ſo ſcheinet noch viel- mehr ungewiß zu ſeyn, ob die Elaſticitæt einer ſo dichten Luft, wenn dieſelbe auf den Grad des gluͤenden Eiſens erhitzet wird, juſt 4 mahl groͤſſer werde, weil man dieſe Ver- mehrung bey der gewoͤhnlichen Luft wahrge- nommen: weswegen bey den folgenden Unter- ſuchungen noͤthig ſeyn wird, wohl auf dieſe Umſtaͤnde Achtung zu geben, damit nicht alles als gewiß und bewieſen angenommen werde, woran man noch wichtige Urſachen zu zwei- feln haben kan. VI. Satz. Zu beſtimmen, um wie viel die Elaſti- citaͤt der ſubtilen Materie, welche aus dem Pulver erzeuget wird, noch durch die Hitze, womit die Entzuͤndung begleitet wird, vermehret werde. Weil dieſe ſubtile elaſtiſche Materie mit der Luft eine ſolche Aehnlichkeit hat, G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/119
Zitationshilfe: Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/119>, abgerufen am 05.12.2019.