Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Zusatz.

Solcher Gestalt haben wir also unsere The-
orie
durch die deutlichsten Proben be-
stätiget, welche in der Uebereinstimmung mit
einer zahlreichen Menge von Experimenten,
so unter allen verschiedenen Umständen, wel-
che die Natur der Sache darreicht, angestellt
worden, bestehen. Hierbey ist nun noch nö-
thig zu erinnern, daß diese Experimente mei-
stentheils gemacht und aufgezeichnet worden
sind, ehe wir einige von den Rechnungen, wo-
durch dieselben mit der Theorie verglichen
worden, angestellt haben: ob ich gleich schon
vorher von der Wahrheit dieser Theorie, so
wie dieselbe hier vorgetragen, überzeuget gewe-
sen, ehe ich diese Versuche unternommen.

Die Verschiedenheit dieser Experimente,
und die so genaue Uebereinstimmung derselben
mit der Theorie, lassen uns also an der Ge-
wißheit derselben im geringsten nicht mehr
zweifeln. Denn wir haben die Würckung
des entzündeten Pulvers so wohl auf Kugeln
von verschiedenem Gewicht, als in Läufen von
verschiedener Länge, nehmlich von 7 Zoll biß
45 Zoll untersuchet. Wir haben auch die
Ladung des Pulvers am Gewicht von 6.
Drachm. biß auf 36 Drachm. verändert, und
haben auch dieselben auf verschiedene Art an-
gebracht, dergestalt, daß dieselbe bißweilen

den
Zuſatz.

Solcher Geſtalt haben wir alſo unſere The-
orie
durch die deutlichſten Proben be-
ſtaͤtiget, welche in der Uebereinſtimmung mit
einer zahlreichen Menge von Experimenten,
ſo unter allen verſchiedenen Umſtaͤnden, wel-
che die Natur der Sache darreicht, angeſtellt
worden, beſtehen. Hierbey iſt nun noch noͤ-
thig zu erinnern, daß dieſe Experimente mei-
ſtentheils gemacht und aufgezeichnet worden
ſind, ehe wir einige von den Rechnungen, wo-
durch dieſelben mit der Theorie verglichen
worden, angeſtellt haben: ob ich gleich ſchon
vorher von der Wahrheit dieſer Theorie, ſo
wie dieſelbe hier vorgetragen, uͤberzeuget gewe-
ſen, ehe ich dieſe Verſuche unternommen.

Die Verſchiedenheit dieſer Experimente,
und die ſo genaue Uebereinſtimmung derſelben
mit der Theorie, laſſen uns alſo an der Ge-
wißheit derſelben im geringſten nicht mehr
zweifeln. Denn wir haben die Wuͤrckung
des entzuͤndeten Pulvers ſo wohl auf Kugeln
von verſchiedenem Gewicht, als in Laͤufen von
verſchiedener Laͤnge, nehmlich von 7 Zoll biß
45 Zoll unterſuchet. Wir haben auch die
Ladung des Pulvers am Gewicht von 6.
Drachm. biß auf 36 Drachm. veraͤndert, und
haben auch dieſelben auf verſchiedene Art an-
gebracht, dergeſtalt, daß dieſelbe bißweilen

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0232" n="212"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>olcher Ge&#x017F;talt haben wir al&#x017F;o un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">The-<lb/>
orie</hi> durch die deutlich&#x017F;ten Proben be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tiget, welche in der Ueberein&#x017F;timmung mit<lb/>
einer zahlreichen Menge von <hi rendition="#aq">Experiment</hi>en,<lb/>
&#x017F;o unter allen ver&#x017F;chiedenen Um&#x017F;ta&#x0364;nden, wel-<lb/>
che die Natur der Sache darreicht, ange&#x017F;tellt<lb/>
worden, be&#x017F;tehen. Hierbey i&#x017F;t nun noch no&#x0364;-<lb/>
thig zu erinnern, daß die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Experimente</hi> mei-<lb/>
&#x017F;tentheils gemacht und aufgezeichnet worden<lb/>
&#x017F;ind, ehe wir einige von den Rechnungen, wo-<lb/>
durch die&#x017F;elben mit der <hi rendition="#aq">Theorie</hi> verglichen<lb/>
worden, ange&#x017F;tellt haben: ob ich gleich &#x017F;chon<lb/>
vorher von der Wahrheit die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Theorie,</hi> &#x017F;o<lb/>
wie die&#x017F;elbe hier vorgetragen, u&#x0364;berzeuget gewe-<lb/>
&#x017F;en, ehe ich die&#x017F;e Ver&#x017F;uche unternommen.</p><lb/>
            <p>Die Ver&#x017F;chiedenheit die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Experiment</hi>e,<lb/>
und die &#x017F;o genaue Ueberein&#x017F;timmung der&#x017F;elben<lb/>
mit der <hi rendition="#aq">Theorie,</hi> la&#x017F;&#x017F;en uns al&#x017F;o an der Ge-<lb/>
wißheit der&#x017F;elben im gering&#x017F;ten nicht mehr<lb/>
zweifeln. Denn wir haben die Wu&#x0364;rckung<lb/>
des entzu&#x0364;ndeten Pulvers &#x017F;o wohl auf Kugeln<lb/>
von ver&#x017F;chiedenem Gewicht, als in La&#x0364;ufen von<lb/>
ver&#x017F;chiedener La&#x0364;nge, nehmlich von 7 Zoll biß<lb/>
45 Zoll unter&#x017F;uchet. Wir haben auch die<lb/>
Ladung des Pulvers am Gewicht von 6.<lb/><hi rendition="#aq">Drachm.</hi> biß auf 36 <hi rendition="#aq">Drachm.</hi> vera&#x0364;ndert, und<lb/>
haben auch die&#x017F;elben auf ver&#x017F;chiedene Art an-<lb/>
gebracht, derge&#x017F;talt, daß die&#x017F;elbe bißweilen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0232] Zuſatz. Solcher Geſtalt haben wir alſo unſere The- orie durch die deutlichſten Proben be- ſtaͤtiget, welche in der Uebereinſtimmung mit einer zahlreichen Menge von Experimenten, ſo unter allen verſchiedenen Umſtaͤnden, wel- che die Natur der Sache darreicht, angeſtellt worden, beſtehen. Hierbey iſt nun noch noͤ- thig zu erinnern, daß dieſe Experimente mei- ſtentheils gemacht und aufgezeichnet worden ſind, ehe wir einige von den Rechnungen, wo- durch dieſelben mit der Theorie verglichen worden, angeſtellt haben: ob ich gleich ſchon vorher von der Wahrheit dieſer Theorie, ſo wie dieſelbe hier vorgetragen, uͤberzeuget gewe- ſen, ehe ich dieſe Verſuche unternommen. Die Verſchiedenheit dieſer Experimente, und die ſo genaue Uebereinſtimmung derſelben mit der Theorie, laſſen uns alſo an der Ge- wißheit derſelben im geringſten nicht mehr zweifeln. Denn wir haben die Wuͤrckung des entzuͤndeten Pulvers ſo wohl auf Kugeln von verſchiedenem Gewicht, als in Laͤufen von verſchiedener Laͤnge, nehmlich von 7 Zoll biß 45 Zoll unterſuchet. Wir haben auch die Ladung des Pulvers am Gewicht von 6. Drachm. biß auf 36 Drachm. veraͤndert, und haben auch dieſelben auf verſchiedene Art an- gebracht, dergeſtalt, daß dieſelbe bißweilen den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/232
Zitationshilfe: Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/232>, abgerufen am 21.08.2019.