Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite

sen, und da der obige Werth des Buchstaben
q nicht kleiner, als diese Zahl 813 angenom-
men werden kann, so scheinet der Wahrheit
am meisten gemäß zu seyn, daß q gleich sey
813 oder nach einer graden Zahl q = 800.
Denn weil sich dieser Grad der Dichtigkeit
der Luft in allem Salpeter beständig befindet,
so ist zu vermuthen, daß eben dieses auch der
gröste mögliche Grad der Zusammenpressung
sey. Hieraus ist nun leicht zu erachten, wie
ungeheure Kräfte zu Erzeugung des Salpeters
erfordert werden, und da sich solche Kräfte in
der Natur würklich befinden, so ist sehr wahr-
scheinlich, daß dadurch die Luft in dem Sal-
peter auf den höchsten möglichen Grad zusam-
men gedruckt werde, und daß aus eben die-
sem Grunde die Gleichheit zwischen den ver-
schiedenen Theilen des Salpeters beruhe.
Wenn wir also setzen, daß die gröste Dich-
tigkeit, wozu die Luft durch die Zusammen-
pressung gebracht werden kann, 800 mahl
grösser sey, als die natürliche, in welchem Zu-
stand folglich die Luft eben so dicht, als das
Wasser seyn würde, welche Gleichheit nicht
wenig zu Bestätigung dieses Satzes beyzu-
tragen scheinet; so sind wir im Stande, eine
vollständige Theorie über die verschiedenen
Grade der Elasticität, welche sich in der Luft
nach den verschiedenen Graden der Dichtigkeit
befindet, zu geben. Denn wenn wir die Ela-

sticität

ſen, und da der obige Werth des Buchſtaben
q nicht kleiner, als dieſe Zahl 813 angenom-
men werden kann, ſo ſcheinet der Wahrheit
am meiſten gemaͤß zu ſeyn, daß q gleich ſey
813 oder nach einer graden Zahl q = 800.
Denn weil ſich dieſer Grad der Dichtigkeit
der Luft in allem Salpeter beſtaͤndig befindet,
ſo iſt zu vermuthen, daß eben dieſes auch der
groͤſte moͤgliche Grad der Zuſammenpreſſung
ſey. Hieraus iſt nun leicht zu erachten, wie
ungeheure Kraͤfte zu Erzeugung des Salpeters
erfordert werden, und da ſich ſolche Kraͤfte in
der Natur wuͤrklich befinden, ſo iſt ſehr wahr-
ſcheinlich, daß dadurch die Luft in dem Sal-
peter auf den hoͤchſten moͤglichen Grad zuſam-
men gedruckt werde, und daß aus eben die-
ſem Grunde die Gleichheit zwiſchen den ver-
ſchiedenen Theilen des Salpeters beruhe.
Wenn wir alſo ſetzen, daß die groͤſte Dich-
tigkeit, wozu die Luft durch die Zuſammen-
preſſung gebracht werden kann, 800 mahl
groͤſſer ſey, als die natuͤrliche, in welchem Zu-
ſtand folglich die Luft eben ſo dicht, als das
Waſſer ſeyn wuͤrde, welche Gleichheit nicht
wenig zu Beſtaͤtigung dieſes Satzes beyzu-
tragen ſcheinet; ſo ſind wir im Stande, eine
vollſtaͤndige Theorie uͤber die verſchiedenen
Grade der Elaſticitaͤt, welche ſich in der Luft
nach den verſchiedenen Graden der Dichtigkeit
befindet, zu geben. Denn wenn wir die Ela-

ſticitaͤt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0322" n="302"/>
&#x017F;en, und da der obige Werth des Buch&#x017F;taben<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">q</hi></hi> nicht kleiner, als die&#x017F;e Zahl 813 angenom-<lb/>
men werden kann, &#x017F;o &#x017F;cheinet der Wahrheit<lb/>
am mei&#x017F;ten gema&#x0364;ß zu &#x017F;eyn, daß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">q</hi></hi> gleich &#x017F;ey<lb/>
813 oder nach einer graden Zahl <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">q</hi></hi> = 800.<lb/>
Denn weil &#x017F;ich die&#x017F;er Grad der Dichtigkeit<lb/>
der Luft in allem Salpeter be&#x017F;ta&#x0364;ndig befindet,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t zu vermuthen, daß eben die&#x017F;es auch der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te mo&#x0364;gliche Grad der Zu&#x017F;ammenpre&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
&#x017F;ey. Hieraus i&#x017F;t nun leicht zu erachten, wie<lb/>
ungeheure Kra&#x0364;fte zu Erzeugung des Salpeters<lb/>
erfordert werden, und da &#x017F;ich &#x017F;olche Kra&#x0364;fte in<lb/>
der Natur wu&#x0364;rklich befinden, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ehr wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich, daß dadurch die Luft in dem Sal-<lb/>
peter auf den ho&#x0364;ch&#x017F;ten mo&#x0364;glichen Grad zu&#x017F;am-<lb/>
men gedruckt werde, und daß aus eben die-<lb/>
&#x017F;em Grunde die Gleichheit zwi&#x017F;chen den ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Theilen des Salpeters beruhe.<lb/>
Wenn wir al&#x017F;o &#x017F;etzen, daß die gro&#x0364;&#x017F;te Dich-<lb/>
tigkeit, wozu die Luft durch die Zu&#x017F;ammen-<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;ung gebracht werden kann, 800 mahl<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey, als die natu&#x0364;rliche, in welchem Zu-<lb/>
&#x017F;tand folglich die Luft eben &#x017F;o dicht, als das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, welche Gleichheit nicht<lb/>
wenig zu Be&#x017F;ta&#x0364;tigung die&#x017F;es Satzes beyzu-<lb/>
tragen &#x017F;cheinet; &#x017F;o &#x017F;ind wir im Stande, eine<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndige <hi rendition="#aq">Theorie</hi> u&#x0364;ber die ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Grade der <hi rendition="#aq">Ela&#x017F;tici</hi>ta&#x0364;t, welche &#x017F;ich in der Luft<lb/>
nach den ver&#x017F;chiedenen Graden der Dichtigkeit<lb/>
befindet, zu geben. Denn wenn wir die <hi rendition="#aq">Ela-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;tici</hi>ta&#x0364;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0322] ſen, und da der obige Werth des Buchſtaben q nicht kleiner, als dieſe Zahl 813 angenom- men werden kann, ſo ſcheinet der Wahrheit am meiſten gemaͤß zu ſeyn, daß q gleich ſey 813 oder nach einer graden Zahl q = 800. Denn weil ſich dieſer Grad der Dichtigkeit der Luft in allem Salpeter beſtaͤndig befindet, ſo iſt zu vermuthen, daß eben dieſes auch der groͤſte moͤgliche Grad der Zuſammenpreſſung ſey. Hieraus iſt nun leicht zu erachten, wie ungeheure Kraͤfte zu Erzeugung des Salpeters erfordert werden, und da ſich ſolche Kraͤfte in der Natur wuͤrklich befinden, ſo iſt ſehr wahr- ſcheinlich, daß dadurch die Luft in dem Sal- peter auf den hoͤchſten moͤglichen Grad zuſam- men gedruckt werde, und daß aus eben die- ſem Grunde die Gleichheit zwiſchen den ver- ſchiedenen Theilen des Salpeters beruhe. Wenn wir alſo ſetzen, daß die groͤſte Dich- tigkeit, wozu die Luft durch die Zuſammen- preſſung gebracht werden kann, 800 mahl groͤſſer ſey, als die natuͤrliche, in welchem Zu- ſtand folglich die Luft eben ſo dicht, als das Waſſer ſeyn wuͤrde, welche Gleichheit nicht wenig zu Beſtaͤtigung dieſes Satzes beyzu- tragen ſcheinet; ſo ſind wir im Stande, eine vollſtaͤndige Theorie uͤber die verſchiedenen Grade der Elaſticitaͤt, welche ſich in der Luft nach den verſchiedenen Graden der Dichtigkeit befindet, zu geben. Denn wenn wir die Ela- ſticitaͤt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/322
Zitationshilfe: Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/322>, abgerufen am 27.01.2020.