Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite

macht, das Pulver immer so nahe, als möglich
gewesen, sorgfältig zusammen gestossen, wenn
auch die Kugel in einer kleinen Entfernung
von demselben gesetzet worden.

Anmerkung.

Die Untersuchung, wovon in diesem Satz
gehandelt wird, ist eine von den schwehre-
sten Materien, welche immer in der Lehre
von der Bewegung flüßiger Körper vorkom-
men können: und wenn dieser Satz nach aller
Schärfe ausgeführet werden sollte; so würden
noch zur Zeit weder die bekannten Vortheile
der Auflösungskunst, noch die Grundsätze der
Wissenschafft selbst, wohin diese Untersuchung
gehöret, hinreichend seyn, alle dabey vorkom-
mende Schwierigkeiten zu überwinden. Es
wird nehmlich hier der Fall betrachtet, wenn
die Kugel nicht unmittelbar auf das Pulver
geladen, sondern ein merklicher Raum zwi-
schen dem Pulver, und der Kugel, ledig gelassen
wird. Wenn nun dieser Raum völlig leer
wäre, und sich darinne auch so gar keine
Luft befände; so würde sich gleich nach der
Entzündung die dadurch befreyte zusammen
gepreßte Luft nach der im vorigen Satze be-
schriebenen Art so lange gantz frey ausdehnen,
biß die vördersten Theile derselben die Kugel er-
reichten. Und in diesem Fall würde es so schwehr
nicht seyn, so wohl die Ausdehnungs-Kraft

der
A a 4

macht, das Pulver immer ſo nahe, als moͤglich
geweſen, ſorgfaͤltig zuſammen geſtoſſen, wenn
auch die Kugel in einer kleinen Entfernung
von demſelben geſetzet worden.

Anmerkung.

Die Unterſuchung, wovon in dieſem Satz
gehandelt wird, iſt eine von den ſchwehre-
ſten Materien, welche immer in der Lehre
von der Bewegung fluͤßiger Koͤrper vorkom-
men koͤnnen: und wenn dieſer Satz nach aller
Schaͤrfe ausgefuͤhret werden ſollte; ſo wuͤrden
noch zur Zeit weder die bekannten Vortheile
der Aufloͤſungskunſt, noch die Grundſaͤtze der
Wiſſenſchafft ſelbſt, wohin dieſe Unterſuchung
gehoͤret, hinreichend ſeyn, alle dabey vorkom-
mende Schwierigkeiten zu uͤberwinden. Es
wird nehmlich hier der Fall betrachtet, wenn
die Kugel nicht unmittelbar auf das Pulver
geladen, ſondern ein merklicher Raum zwi-
ſchen dem Pulver, und der Kugel, ledig gelaſſen
wird. Wenn nun dieſer Raum voͤllig leer
waͤre, und ſich darinne auch ſo gar keine
Luft befaͤnde; ſo wuͤrde ſich gleich nach der
Entzuͤndung die dadurch befreyte zuſammen
gepreßte Luft nach der im vorigen Satze be-
ſchriebenen Art ſo lange gantz frey ausdehnen,
biß die voͤrderſten Theile derſelben die Kugel er-
reichten. Und in dieſem Fall wuͤrde es ſo ſchwehr
nicht ſeyn, ſo wohl die Ausdehnungs-Kraft

der
A a 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0395" n="375"/>
macht, das Pulver immer &#x017F;o nahe, als mo&#x0364;glich<lb/>
gewe&#x017F;en, &#x017F;orgfa&#x0364;ltig zu&#x017F;ammen ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, wenn<lb/>
auch die Kugel in einer kleinen Entfernung<lb/>
von dem&#x017F;elben ge&#x017F;etzet worden.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Unter&#x017F;uchung, wovon in die&#x017F;em Satz<lb/>
gehandelt wird, i&#x017F;t eine von den &#x017F;chwehre-<lb/>
&#x017F;ten Materien, welche immer in der Lehre<lb/>
von der Bewegung flu&#x0364;ßiger Ko&#x0364;rper vorkom-<lb/>
men ko&#x0364;nnen: und wenn die&#x017F;er Satz nach aller<lb/>
Scha&#x0364;rfe ausgefu&#x0364;hret werden &#x017F;ollte; &#x017F;o wu&#x0364;rden<lb/>
noch zur Zeit weder die bekannten Vortheile<lb/>
der Auflo&#x0364;&#x017F;ungskun&#x017F;t, noch die Grund&#x017F;a&#x0364;tze der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft &#x017F;elb&#x017F;t, wohin die&#x017F;e Unter&#x017F;uchung<lb/>
geho&#x0364;ret, hinreichend &#x017F;eyn, alle dabey vorkom-<lb/>
mende Schwierigkeiten zu u&#x0364;berwinden. Es<lb/>
wird nehmlich hier der Fall betrachtet, wenn<lb/>
die Kugel nicht unmittelbar auf das Pulver<lb/>
geladen, &#x017F;ondern ein merklicher Raum zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem Pulver, und der Kugel, ledig gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird. Wenn nun die&#x017F;er Raum vo&#x0364;llig leer<lb/>
wa&#x0364;re, und &#x017F;ich darinne auch &#x017F;o gar keine<lb/>
Luft befa&#x0364;nde; &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ich gleich nach der<lb/>
Entzu&#x0364;ndung die dadurch befreyte zu&#x017F;ammen<lb/>
gepreßte Luft nach der im vorigen Satze be-<lb/>
&#x017F;chriebenen Art &#x017F;o lange gantz frey ausdehnen,<lb/>
biß die vo&#x0364;rder&#x017F;ten Theile der&#x017F;elben die Kugel er-<lb/>
reichten. Und in die&#x017F;em Fall wu&#x0364;rde es &#x017F;o &#x017F;chwehr<lb/>
nicht &#x017F;eyn, &#x017F;o wohl die Ausdehnungs-Kraft<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 4</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0395] macht, das Pulver immer ſo nahe, als moͤglich geweſen, ſorgfaͤltig zuſammen geſtoſſen, wenn auch die Kugel in einer kleinen Entfernung von demſelben geſetzet worden. Anmerkung. Die Unterſuchung, wovon in dieſem Satz gehandelt wird, iſt eine von den ſchwehre- ſten Materien, welche immer in der Lehre von der Bewegung fluͤßiger Koͤrper vorkom- men koͤnnen: und wenn dieſer Satz nach aller Schaͤrfe ausgefuͤhret werden ſollte; ſo wuͤrden noch zur Zeit weder die bekannten Vortheile der Aufloͤſungskunſt, noch die Grundſaͤtze der Wiſſenſchafft ſelbſt, wohin dieſe Unterſuchung gehoͤret, hinreichend ſeyn, alle dabey vorkom- mende Schwierigkeiten zu uͤberwinden. Es wird nehmlich hier der Fall betrachtet, wenn die Kugel nicht unmittelbar auf das Pulver geladen, ſondern ein merklicher Raum zwi- ſchen dem Pulver, und der Kugel, ledig gelaſſen wird. Wenn nun dieſer Raum voͤllig leer waͤre, und ſich darinne auch ſo gar keine Luft befaͤnde; ſo wuͤrde ſich gleich nach der Entzuͤndung die dadurch befreyte zuſammen gepreßte Luft nach der im vorigen Satze be- ſchriebenen Art ſo lange gantz frey ausdehnen, biß die voͤrderſten Theile derſelben die Kugel er- reichten. Und in dieſem Fall wuͤrde es ſo ſchwehr nicht ſeyn, ſo wohl die Ausdehnungs-Kraft der A a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/395
Zitationshilfe: Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/395>, abgerufen am 24.08.2019.