Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Die Artillerie ist schon von langer Zeit her
als ein Theil der Mathematic angesehen
worden, indem dieselbe ohne eine hinläng-
liche Erkenntniß der Arithmetic und Geometrie
nicht abgehandelt werden kann. Was zwar die
Zubereitung des Pulvers betrifft, daher die Ar-
tillerie
ihren Ursprung genommen, so läuft die-
selbe vielmehr in die Chymie, als in die Mathema-
tic:
will man aber von der Ursache der erstau-
nenswürdigen Kraft, womit das Pulver begabet
ist, Nachricht haben, so muß man die Natur-Wis-
senschaft zu Rathe ziehen. Ungeachtet aber die ei-
gentliche Bestimmung der Kraft, welche die Wür-
kungen des Pulvers hervorbringt, zur Mathe-
matic
gehöret; so erfordert dieselbe doch eine so
weitläuftige Erkenntniß der höhern Geometrie
und Mechanic, daß man genöthigt ist, dieselbe in
den Anfangs Gründen dieser Wissenschaft völlig
mit Stillschweigen zu übergehen. Die Beschrei-
bung der verschiedenen Feuer-Maschinen, welche
in der Artillerie vorkommen, scheint auch nur
in so fern mit den mathematischen Wissenschaf-
ten eine Verwandtschaft zu haben, als darinne die
Verhältniß der verschiedenen Vermischungen be-
trachtet wird. Da sich nun diese auf die bloße Er-
fahrung gründen, die Mathematic aber eine sol-
che Wissenschaft ist, welche nicht nur in einem
jeglichen Fall die Verhältnisse anzeigt, sondern

auch
)( 2
Vorrede.

Die Artillerie iſt ſchon von langer Zeit her
als ein Theil der Mathematic angeſehen
worden, indem dieſelbe ohne eine hinlaͤng-
liche Erkenntniß der Arithmetic und Geometrie
nicht abgehandelt werden kann. Was zwar die
Zubereitung des Pulvers betrifft, daher die Ar-
tillerie
ihren Urſprung genommen, ſo laͤuft die-
ſelbe vielmehr in die Chymie, als in die Mathema-
tic:
will man aber von der Urſache der erſtau-
nenswuͤrdigen Kraft, womit das Pulver begabet
iſt, Nachricht haben, ſo muß man die Natur-Wiſ-
ſenſchaft zu Rathe ziehen. Ungeachtet aber die ei-
gentliche Beſtimmung der Kraft, welche die Wuͤr-
kungen des Pulvers hervorbringt, zur Mathe-
matic
gehoͤret; ſo erfordert dieſelbe doch eine ſo
weitlaͤuftige Erkenntniß der hoͤhern Geometrie
und Mechanic, daß man genoͤthigt iſt, dieſelbe in
den Anfangs Gruͤnden dieſer Wiſſenſchaft voͤllig
mit Stillſchweigen zu uͤbergehen. Die Beſchrei-
bung der verſchiedenen Feuer-Maſchinen, welche
in der Artillerie vorkommen, ſcheint auch nur
in ſo fern mit den mathematiſchen Wiſſenſchaf-
ten eine Verwandtſchaft zu haben, als darinne die
Verhaͤltniß der verſchiedenen Vermiſchungen be-
trachtet wird. Da ſich nun dieſe auf die bloße Er-
fahrung gruͤnden, die Mathematic aber eine ſol-
che Wiſſenſchaft iſt, welche nicht nur in einem
jeglichen Fall die Verhaͤltniſſe anzeigt, ſondern

auch
)( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorrede.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#aq">Artillerie</hi> i&#x017F;t &#x017F;chon von langer Zeit her<lb/>
als ein Theil der <hi rendition="#aq">Mathematic</hi> ange&#x017F;ehen<lb/>
worden, indem die&#x017F;elbe ohne eine hinla&#x0364;ng-<lb/>
liche Erkenntniß der <hi rendition="#aq">Arithmetic</hi> und <hi rendition="#aq">Geometrie</hi><lb/>
nicht abgehandelt werden kann. Was zwar die<lb/>
Zubereitung des Pulvers betrifft, daher die <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
tillerie</hi> ihren Ur&#x017F;prung genommen, &#x017F;o la&#x0364;uft die-<lb/>
&#x017F;elbe vielmehr in die <hi rendition="#aq">Chymi</hi>e, als in die <hi rendition="#aq">Mathema-<lb/>
tic:</hi> will man aber von der Ur&#x017F;ache der er&#x017F;tau-<lb/>
nenswu&#x0364;rdigen Kraft, womit das Pulver begabet<lb/>
i&#x017F;t, Nachricht haben, &#x017F;o muß man die Natur-Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaft zu Rathe ziehen. Ungeachtet aber die ei-<lb/>
gentliche Be&#x017F;timmung der Kraft, welche die Wu&#x0364;r-<lb/>
kungen des Pulvers hervorbringt, zur <hi rendition="#aq">Mathe-<lb/>
matic</hi> geho&#x0364;ret; &#x017F;o erfordert die&#x017F;elbe doch eine &#x017F;o<lb/>
weitla&#x0364;uftige Erkenntniß der ho&#x0364;hern <hi rendition="#aq">Geometrie</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Mechanic,</hi> daß man geno&#x0364;thigt i&#x017F;t, die&#x017F;elbe in<lb/>
den Anfangs Gru&#x0364;nden die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft vo&#x0364;llig<lb/>
mit Still&#x017F;chweigen zu u&#x0364;bergehen. Die Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der ver&#x017F;chiedenen Feuer-Ma&#x017F;chinen, welche<lb/>
in der <hi rendition="#aq">Artillerie</hi> vorkommen, &#x017F;cheint auch nur<lb/>
in &#x017F;o fern mit den <hi rendition="#aq">mathemati</hi>&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten eine Verwandt&#x017F;chaft zu haben, als darinne die<lb/>
Verha&#x0364;ltniß der ver&#x017F;chiedenen Vermi&#x017F;chungen be-<lb/>
trachtet wird. Da &#x017F;ich nun die&#x017F;e auf die bloße Er-<lb/>
fahrung gru&#x0364;nden, die <hi rendition="#aq">Mathematic</hi> aber eine &#x017F;ol-<lb/>
che Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft i&#x017F;t, welche nicht nur in einem<lb/>
jeglichen Fall die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e anzeigt, &#x017F;ondern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Vorrede. Die Artillerie iſt ſchon von langer Zeit her als ein Theil der Mathematic angeſehen worden, indem dieſelbe ohne eine hinlaͤng- liche Erkenntniß der Arithmetic und Geometrie nicht abgehandelt werden kann. Was zwar die Zubereitung des Pulvers betrifft, daher die Ar- tillerie ihren Urſprung genommen, ſo laͤuft die- ſelbe vielmehr in die Chymie, als in die Mathema- tic: will man aber von der Urſache der erſtau- nenswuͤrdigen Kraft, womit das Pulver begabet iſt, Nachricht haben, ſo muß man die Natur-Wiſ- ſenſchaft zu Rathe ziehen. Ungeachtet aber die ei- gentliche Beſtimmung der Kraft, welche die Wuͤr- kungen des Pulvers hervorbringt, zur Mathe- matic gehoͤret; ſo erfordert dieſelbe doch eine ſo weitlaͤuftige Erkenntniß der hoͤhern Geometrie und Mechanic, daß man genoͤthigt iſt, dieſelbe in den Anfangs Gruͤnden dieſer Wiſſenſchaft voͤllig mit Stillſchweigen zu uͤbergehen. Die Beſchrei- bung der verſchiedenen Feuer-Maſchinen, welche in der Artillerie vorkommen, ſcheint auch nur in ſo fern mit den mathematiſchen Wiſſenſchaf- ten eine Verwandtſchaft zu haben, als darinne die Verhaͤltniß der verſchiedenen Vermiſchungen be- trachtet wird. Da ſich nun dieſe auf die bloße Er- fahrung gruͤnden, die Mathematic aber eine ſol- che Wiſſenſchaft iſt, welche nicht nur in einem jeglichen Fall die Verhaͤltniſſe anzeigt, ſondern auch )( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/7
Zitationshilfe: Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/7>, abgerufen am 19.08.2019.