Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite

eine so sehr grosse Aehnlichkeit hat; und in die-
sem Fall müßte das Experiment eben so un-
gewiß bleiben, als wenn man viel Luft in
der Röhre gelassen hätte. Weil aber die-
ser Umstand den gegenwärtigen Beweis nicht
entkräfftet, so ist unnöthig sich dabey länger
aufzuhalten. Wollte man aber die würkli-
che Quantitaet der aus dem Pulver entstan-
denen elastischen Materie auf diese Art be-
stimmen, so würde die gemeldte Verzehrung
der Luft nicht sonderlich hinderlich fallen, wenn
man nur sogleich die Würkung im Wasser
bemerkte, indem vermuthlich dieselbe Verzeh-
rung nicht in einem Augenblick vor sich gehet,
sondern einige Zeit erfordert.

II. Satz.
Enthaltend eine ausführlichere Erklä-
rung der Umstände, welche bey der
Loßbrennung des Pulvers, sowohl
in der Luft, als in einem Luft-leeren
Raum, bey den beyden vorherge-
meldten Experimenten beo-
bachtet werden.

Wenn eine genugsame Quantitaet Pul-
ver unter einem Recipienten, wor-

aus

eine ſo ſehr groſſe Aehnlichkeit hat; und in die-
ſem Fall muͤßte das Experiment eben ſo un-
gewiß bleiben, als wenn man viel Luft in
der Roͤhre gelaſſen haͤtte. Weil aber die-
ſer Umſtand den gegenwaͤrtigen Beweis nicht
entkraͤfftet, ſo iſt unnoͤthig ſich dabey laͤnger
aufzuhalten. Wollte man aber die wuͤrkli-
che Quantitæt der aus dem Pulver entſtan-
denen elaſtiſchen Materie auf dieſe Art be-
ſtimmen, ſo wuͤrde die gemeldte Verzehrung
der Luft nicht ſonderlich hinderlich fallen, wenn
man nur ſogleich die Wuͤrkung im Waſſer
bemerkte, indem vermuthlich dieſelbe Verzeh-
rung nicht in einem Augenblick vor ſich gehet,
ſondern einige Zeit erfordert.

II. Satz.
Enthaltend eine ausfuͤhrlichere Erklaͤ-
rung der Umſtaͤnde, welche bey der
Loßbrennung des Pulvers, ſowohl
in der Luft, als in einem Luft-leeren
Raum, bey den beyden vorherge-
meldten Experimenten beo-
bachtet werden.

Wenn eine genugſame Quantitæt Pul-
ver unter einem Recipienten, wor-

aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0095" n="75"/>
eine &#x017F;o &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Aehnlichkeit hat; und in die-<lb/>
&#x017F;em Fall mu&#x0364;ßte das <hi rendition="#aq">Experiment</hi> eben &#x017F;o un-<lb/>
gewiß bleiben, als wenn man viel Luft in<lb/>
der Ro&#x0364;hre gela&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte. Weil aber die-<lb/>
&#x017F;er Um&#x017F;tand den gegenwa&#x0364;rtigen Beweis nicht<lb/>
entkra&#x0364;fftet, &#x017F;o i&#x017F;t unno&#x0364;thig &#x017F;ich dabey la&#x0364;nger<lb/>
aufzuhalten. Wollte man aber die wu&#x0364;rkli-<lb/>
che <hi rendition="#aq">Quantitæt</hi> der aus dem Pulver ent&#x017F;tan-<lb/>
denen <hi rendition="#aq">ela&#x017F;ti</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Materie</hi> auf die&#x017F;e Art be-<lb/>
&#x017F;timmen, &#x017F;o wu&#x0364;rde die gemeldte Verzehrung<lb/>
der Luft nicht &#x017F;onderlich hinderlich fallen, wenn<lb/>
man nur &#x017F;ogleich die Wu&#x0364;rkung im Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
bemerkte, indem vermuthlich die&#x017F;elbe Verzeh-<lb/>
rung nicht in einem Augenblick vor &#x017F;ich gehet,<lb/>
&#x017F;ondern einige Zeit erfordert.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Satz.<lb/>
Enthaltend eine ausfu&#x0364;hrlichere Erkla&#x0364;-<lb/>
rung der Um&#x017F;ta&#x0364;nde, welche bey der<lb/>
Loßbrennung des Pulvers, &#x017F;owohl<lb/>
in der Luft, als in einem Luft-leeren<lb/>
Raum, bey den beyden vorherge-<lb/>
meldten <hi rendition="#aq">Experimen</hi>ten beo-<lb/>
bachtet werden.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn eine genug&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Quantitæt</hi> Pul-<lb/>
ver unter einem <hi rendition="#aq">Recipienten,</hi> wor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0095] eine ſo ſehr groſſe Aehnlichkeit hat; und in die- ſem Fall muͤßte das Experiment eben ſo un- gewiß bleiben, als wenn man viel Luft in der Roͤhre gelaſſen haͤtte. Weil aber die- ſer Umſtand den gegenwaͤrtigen Beweis nicht entkraͤfftet, ſo iſt unnoͤthig ſich dabey laͤnger aufzuhalten. Wollte man aber die wuͤrkli- che Quantitæt der aus dem Pulver entſtan- denen elaſtiſchen Materie auf dieſe Art be- ſtimmen, ſo wuͤrde die gemeldte Verzehrung der Luft nicht ſonderlich hinderlich fallen, wenn man nur ſogleich die Wuͤrkung im Waſſer bemerkte, indem vermuthlich dieſelbe Verzeh- rung nicht in einem Augenblick vor ſich gehet, ſondern einige Zeit erfordert. II. Satz. Enthaltend eine ausfuͤhrlichere Erklaͤ- rung der Umſtaͤnde, welche bey der Loßbrennung des Pulvers, ſowohl in der Luft, als in einem Luft-leeren Raum, bey den beyden vorherge- meldten Experimenten beo- bachtet werden. Wenn eine genugſame Quantitæt Pul- ver unter einem Recipienten, wor- aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/95
Zitationshilfe: Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/95>, abgerufen am 19.08.2019.