Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rochow, Friedrich Eberhard von]: Versuch eines Schulbuches. Berlin, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber, Kinder! es giebt auch Briefe ver-
mischten Innhalts: Wo ihr etwas meldet,
und zugleich um etwas bittet.

Z. E. Briefe, in welchen ihr jemanden,
der unzufrieden mit euch ist, oder seyn könnte,
die wahren Umstände meldet, und ihn um
Verzeihung des Fehlers bittet.

Briefe, vermischten Innhalts.
1) An Aeltern.
Liebe Aeltern.

Ich hatte zwar versprochen, so bald, als
ich hier ankäme, Euch Nachricht zu geben,
aber es ist bis jetzo noch nicht geschehen.
Nun habt Ihr zwar Recht, zu glauben, ich
sey nachläßig, und machte mich aus Euch
nicht viel. Ich will Euch aber alles geste-
hen, und denn werdet Ihr mir auch vergeben.

Die ersten Tage gieng keine Post, hernach
schickte mich mein Herr auf die Reise, und
wie ich vorgestern wiederkam, war eben die
Post abgegangen. Ich hätte freylich die er-
sten Tage, im Vorrath schreiben sollen, und
daran denken, daß hernach eine Hinderniß
vorfallen könnte: Aber das ist mir erst jetzo
beygefallen. Ich will mich auch hierinn bes-

sern,

Aber, Kinder! es giebt auch Briefe ver-
miſchten Innhalts: Wo ihr etwas meldet,
und zugleich um etwas bittet.

Z. E. Briefe, in welchen ihr jemanden,
der unzufrieden mit euch iſt, oder ſeyn koͤnnte,
die wahren Umſtaͤnde meldet, und ihn um
Verzeihung des Fehlers bittet.

Briefe, vermiſchten Innhalts.
1) An Aeltern.
Liebe Aeltern.

Ich hatte zwar verſprochen, ſo bald, als
ich hier ankaͤme, Euch Nachricht zu geben,
aber es iſt bis jetzo noch nicht geſchehen.
Nun habt Ihr zwar Recht, zu glauben, ich
ſey nachlaͤßig, und machte mich aus Euch
nicht viel. Ich will Euch aber alles geſte-
hen, und denn werdet Ihr mir auch vergeben.

Die erſten Tage gieng keine Poſt, hernach
ſchickte mich mein Herr auf die Reiſe, und
wie ich vorgeſtern wiederkam, war eben die
Poſt abgegangen. Ich haͤtte freylich die er-
ſten Tage, im Vorrath ſchreiben ſollen, und
daran denken, daß hernach eine Hinderniß
vorfallen koͤnnte: Aber das iſt mir erſt jetzo
beygefallen. Ich will mich auch hierinn beſ-

ſern,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0116" n="94"/>
                <postscript>
                  <p>Aber, Kinder! es giebt auch Briefe ver-<lb/>
mi&#x017F;chten Innhalts: Wo ihr etwas meldet,<lb/>
und zugleich um etwas bittet.</p><lb/>
                  <p>Z. E. Briefe, in welchen ihr jemanden,<lb/>
der unzufrieden mit euch i&#x017F;t, oder &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte,<lb/>
die wahren Um&#x017F;ta&#x0364;nde meldet, und ihn um<lb/>
Verzeihung des Fehlers bittet.</p>
                </postscript>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Briefe, vermi&#x017F;chten Innhalts.</hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">1) An Aeltern.</hi> </head><lb/>
                <salute>Liebe Aeltern.</salute><lb/>
                <p>Ich hatte zwar ver&#x017F;prochen, &#x017F;o bald, als<lb/>
ich hier anka&#x0364;me, Euch Nachricht zu geben,<lb/>
aber es i&#x017F;t bis jetzo noch nicht ge&#x017F;chehen.<lb/>
Nun habt Ihr zwar Recht, zu glauben, ich<lb/>
&#x017F;ey nachla&#x0364;ßig, und machte mich aus Euch<lb/>
nicht viel. Ich will Euch aber alles ge&#x017F;te-<lb/>
hen, und denn werdet Ihr mir auch vergeben.</p><lb/>
                <p>Die er&#x017F;ten Tage gieng keine Po&#x017F;t, hernach<lb/>
&#x017F;chickte mich mein Herr auf die Rei&#x017F;e, und<lb/>
wie ich vorge&#x017F;tern wiederkam, war eben die<lb/>
Po&#x017F;t abgegangen. Ich ha&#x0364;tte freylich die er-<lb/>
&#x017F;ten Tage, im Vorrath &#x017F;chreiben &#x017F;ollen, und<lb/>
daran denken, daß hernach eine Hinderniß<lb/>
vorfallen ko&#x0364;nnte: Aber das i&#x017F;t mir er&#x017F;t jetzo<lb/>
beygefallen. Ich will mich auch hierinn be&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ern,</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0116] Aber, Kinder! es giebt auch Briefe ver- miſchten Innhalts: Wo ihr etwas meldet, und zugleich um etwas bittet. Z. E. Briefe, in welchen ihr jemanden, der unzufrieden mit euch iſt, oder ſeyn koͤnnte, die wahren Umſtaͤnde meldet, und ihn um Verzeihung des Fehlers bittet. Briefe, vermiſchten Innhalts. 1) An Aeltern. Liebe Aeltern. Ich hatte zwar verſprochen, ſo bald, als ich hier ankaͤme, Euch Nachricht zu geben, aber es iſt bis jetzo noch nicht geſchehen. Nun habt Ihr zwar Recht, zu glauben, ich ſey nachlaͤßig, und machte mich aus Euch nicht viel. Ich will Euch aber alles geſte- hen, und denn werdet Ihr mir auch vergeben. Die erſten Tage gieng keine Poſt, hernach ſchickte mich mein Herr auf die Reiſe, und wie ich vorgeſtern wiederkam, war eben die Poſt abgegangen. Ich haͤtte freylich die er- ſten Tage, im Vorrath ſchreiben ſollen, und daran denken, daß hernach eine Hinderniß vorfallen koͤnnte: Aber das iſt mir erſt jetzo beygefallen. Ich will mich auch hierinn beſ- ſern,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rochow_versuch_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rochow_versuch_1772/116
Zitationshilfe: [Rochow, Friedrich Eberhard von]: Versuch eines Schulbuches. Berlin, 1772, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rochow_versuch_1772/116>, abgerufen am 13.12.2019.