Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rochow, Friedrich Eberhard von]: Versuch eines Schulbuches. Berlin, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite
Das fünfte Capitel.
Glauben, ungläubig seyn, leichtgläu-
big seyn, abergläubig seyn.

Lieben Kinder! wenn Jemand die Erkennt-
niß der Wahrheit zwar hätte, das ist: die
Wahrheit zwar von der Unwahrheit unter-
scheiden könnte; aber sein ganzes Verhalten
gar nicht darnach einrichtete, dem würde
die bloße Erkenntniß wenig helfen, und er
hätte ohne Nutzen die Schule besucht.
Denn, Kinder! von allem, was man in der
Schule lernt, muß man Vortheil und Nu-
tzen haben, so daß man Zeit seines Lebens
dadurch gebeßert wird. Man wird aber,
durch die Erkenntniß der Wahrheit, nicht
eher gebeßert, als bis man an die Wahr-
heit glaubt. Wenn ihr aber der Wahrheit
zutraut, daß es euch gut ist, sie zu wißen,
und sie zum Rath und Führer in eurem
Leben anzunehmen, auch euer Thun und
Laßen, nach der Wahrheit einzurichten; als-
denn glaubt ihr an die Wahrheit. Und
das heißt glauben, oder gläubig seyn.

Also der Glaube, ist diejenige Entschlies-
sung eines Menschen, die durch sorgfältige

Be-
Das fuͤnfte Capitel.
Glauben, unglaͤubig ſeyn, leichtglaͤu-
big ſeyn, aberglaͤubig ſeyn.

Lieben Kinder! wenn Jemand die Erkennt-
niß der Wahrheit zwar haͤtte, das iſt: die
Wahrheit zwar von der Unwahrheit unter-
ſcheiden koͤnnte; aber ſein ganzes Verhalten
gar nicht darnach einrichtete, dem wuͤrde
die bloße Erkenntniß wenig helfen, und er
haͤtte ohne Nutzen die Schule beſucht.
Denn, Kinder! von allem, was man in der
Schule lernt, muß man Vortheil und Nu-
tzen haben, ſo daß man Zeit ſeines Lebens
dadurch gebeßert wird. Man wird aber,
durch die Erkenntniß der Wahrheit, nicht
eher gebeßert, als bis man an die Wahr-
heit glaubt. Wenn ihr aber der Wahrheit
zutraut, daß es euch gut iſt, ſie zu wißen,
und ſie zum Rath und Fuͤhrer in eurem
Leben anzunehmen, auch euer Thun und
Laßen, nach der Wahrheit einzurichten; als-
denn glaubt ihr an die Wahrheit. Und
das heißt glauben, oder glaͤubig ſeyn.

Alſo der Glaube, iſt diejenige Entſchlieſ-
ſung eines Menſchen, die durch ſorgfaͤltige

Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0048" n="26"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nfte Capitel.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Glauben, ungla&#x0364;ubig &#x017F;eyn, leichtgla&#x0364;u-<lb/>
big &#x017F;eyn, abergla&#x0364;ubig &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>ieben Kinder! wenn Jemand die Erkennt-<lb/>
niß der Wahrheit zwar ha&#x0364;tte, das i&#x017F;t: die<lb/>
Wahrheit zwar von der Unwahrheit unter-<lb/>
&#x017F;cheiden ko&#x0364;nnte; aber &#x017F;ein ganzes Verhalten<lb/>
gar nicht darnach einrichtete, dem wu&#x0364;rde<lb/>
die bloße Erkenntniß wenig helfen, und er<lb/>
ha&#x0364;tte ohne Nutzen die Schule be&#x017F;ucht.<lb/>
Denn, Kinder! von allem, was man in der<lb/>
Schule lernt, muß man Vortheil und Nu-<lb/>
tzen haben, &#x017F;o daß man Zeit &#x017F;eines Lebens<lb/>
dadurch gebeßert wird. Man wird aber,<lb/>
durch die Erkenntniß der Wahrheit, nicht<lb/>
eher gebeßert, als bis man an die Wahr-<lb/>
heit glaubt. Wenn ihr aber der Wahrheit<lb/>
zutraut, daß es euch gut i&#x017F;t, &#x017F;ie zu wißen,<lb/>
und &#x017F;ie zum Rath und Fu&#x0364;hrer in eurem<lb/>
Leben anzunehmen, auch euer Thun und<lb/>
Laßen, nach der Wahrheit einzurichten; als-<lb/>
denn glaubt ihr an die Wahrheit. Und<lb/>
das heißt glauben, oder gla&#x0364;ubig &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o der Glaube, i&#x017F;t diejenige Ent&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung eines Men&#x017F;chen, die durch &#x017F;orgfa&#x0364;ltige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Be-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0048] Das fuͤnfte Capitel. Glauben, unglaͤubig ſeyn, leichtglaͤu- big ſeyn, aberglaͤubig ſeyn. Lieben Kinder! wenn Jemand die Erkennt- niß der Wahrheit zwar haͤtte, das iſt: die Wahrheit zwar von der Unwahrheit unter- ſcheiden koͤnnte; aber ſein ganzes Verhalten gar nicht darnach einrichtete, dem wuͤrde die bloße Erkenntniß wenig helfen, und er haͤtte ohne Nutzen die Schule beſucht. Denn, Kinder! von allem, was man in der Schule lernt, muß man Vortheil und Nu- tzen haben, ſo daß man Zeit ſeines Lebens dadurch gebeßert wird. Man wird aber, durch die Erkenntniß der Wahrheit, nicht eher gebeßert, als bis man an die Wahr- heit glaubt. Wenn ihr aber der Wahrheit zutraut, daß es euch gut iſt, ſie zu wißen, und ſie zum Rath und Fuͤhrer in eurem Leben anzunehmen, auch euer Thun und Laßen, nach der Wahrheit einzurichten; als- denn glaubt ihr an die Wahrheit. Und das heißt glauben, oder glaͤubig ſeyn. Alſo der Glaube, iſt diejenige Entſchlieſ- ſung eines Menſchen, die durch ſorgfaͤltige Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rochow_versuch_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rochow_versuch_1772/48
Zitationshilfe: [Rochow, Friedrich Eberhard von]: Versuch eines Schulbuches. Berlin, 1772, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rochow_versuch_1772/48>, abgerufen am 25.08.2019.