Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roepell, Richard: Polen um die Mitte des 18. Jahrhunderts. Gotha, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
7. Der siebenjährige Krieg. Die Czartoryski
in der Opposition gegen den Hof.

Man weiß, wie lebhaft in den beiden Jahren, welche dem
Ausbruch des siebenjährigen Krieges vorausgingen, der diplo-
matische Kampf der beiden sich gegenüberstehenden Staaten-
systeme ward, und wie dann der unerwartete Umschlag der
östreichischen Politik eben jenen Krieg herbeiführte. Auch die
Republik ward, obwohl sie als solche an jenen diplomatischen
Kämpfen keinen activen Theil nahm, dennoch durch sie außer-
ordentlich bewegt. Graf Broglie strebte natürlich den Sieg,
welchen er über die Czartoryski und den russischen Einfluß in
Warschau errungen hatte, mit dem ganzen Ungestüm seiner
Natur für die Politik, die er vertrat, noch fruchtbarer zu
machen. Anfangs schien es, als ob Rußland seine Freunde in
Polen nicht im Stich lassen werde. Rulhiere will wenigstens
wissen, daß der Petersburger Hof die Drohung ausgesprochen
habe, als Garant der Verfassung und Freiheit der Republik,
welche der König durch die Anordnung der Sequestration des
Ordinats Ostrog verletzt habe, seine ganze Macht für die
Czartoryski einsetzen zu wollen. Überall im Lande habe man
von dem nahe bevorstehenden Einmarsch russischer Truppen ge-
sprochen, und die Czartoryski hätten eine Sprache und Haltung
angenommen, als wenn sie entschlossen gewesen wären, die

7. Der ſiebenjährige Krieg. Die Czartoryski
in der Oppoſition gegen den Hof.

Man weiß, wie lebhaft in den beiden Jahren, welche dem
Ausbruch des ſiebenjährigen Krieges vorausgingen, der diplo-
matiſche Kampf der beiden ſich gegenüberſtehenden Staaten-
ſyſteme ward, und wie dann der unerwartete Umſchlag der
öſtreichiſchen Politik eben jenen Krieg herbeiführte. Auch die
Republik ward, obwohl ſie als ſolche an jenen diplomatiſchen
Kämpfen keinen activen Theil nahm, dennoch durch ſie außer-
ordentlich bewegt. Graf Broglie ſtrebte natürlich den Sieg,
welchen er über die Czartoryski und den ruſſiſchen Einfluß in
Warſchau errungen hatte, mit dem ganzen Ungeſtüm ſeiner
Natur für die Politik, die er vertrat, noch fruchtbarer zu
machen. Anfangs ſchien es, als ob Rußland ſeine Freunde in
Polen nicht im Stich laſſen werde. Rulhiere will wenigſtens
wiſſen, daß der Petersburger Hof die Drohung ausgeſprochen
habe, als Garant der Verfaſſung und Freiheit der Republik,
welche der König durch die Anordnung der Sequeſtration des
Ordinats Oſtrog verletzt habe, ſeine ganze Macht für die
Czartoryski einſetzen zu wollen. Überall im Lande habe man
von dem nahe bevorſtehenden Einmarſch ruſſiſcher Truppen ge-
ſprochen, und die Czartoryski hätten eine Sprache und Haltung
angenommen, als wenn ſie entſchloſſen geweſen wären, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0121" n="[107]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">7. Der &#x017F;iebenjährige Krieg. Die Czartoryski<lb/>
in der Oppo&#x017F;ition gegen den Hof.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Man weiß, wie lebhaft in den beiden Jahren, welche dem<lb/>
Ausbruch des &#x017F;iebenjährigen Krieges vorausgingen, der diplo-<lb/>
mati&#x017F;che Kampf der beiden &#x017F;ich gegenüber&#x017F;tehenden Staaten-<lb/>
&#x017F;y&#x017F;teme ward, und wie dann der unerwartete Um&#x017F;chlag der<lb/>
ö&#x017F;treichi&#x017F;chen Politik eben jenen Krieg herbeiführte. Auch die<lb/>
Republik ward, obwohl &#x017F;ie als &#x017F;olche an jenen diplomati&#x017F;chen<lb/>
Kämpfen keinen activen Theil nahm, dennoch durch &#x017F;ie außer-<lb/>
ordentlich bewegt. Graf Broglie &#x017F;trebte natürlich den Sieg,<lb/>
welchen er über die Czartoryski und den ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Einfluß in<lb/>
War&#x017F;chau errungen hatte, mit dem ganzen Unge&#x017F;tüm &#x017F;einer<lb/>
Natur für die Politik, die er vertrat, noch fruchtbarer zu<lb/>
machen. Anfangs &#x017F;chien es, als ob Rußland &#x017F;eine Freunde in<lb/>
Polen nicht im Stich la&#x017F;&#x017F;en werde. Rulhiere will wenig&#x017F;tens<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, daß der Petersburger Hof die Drohung ausge&#x017F;prochen<lb/>
habe, als Garant der Verfa&#x017F;&#x017F;ung und Freiheit der Republik,<lb/>
welche der König durch die Anordnung der Seque&#x017F;tration des<lb/>
Ordinats O&#x017F;trog verletzt habe, &#x017F;eine ganze Macht für die<lb/>
Czartoryski ein&#x017F;etzen zu wollen. Überall im Lande habe man<lb/>
von dem nahe bevor&#x017F;tehenden Einmar&#x017F;ch ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Truppen ge-<lb/>
&#x017F;prochen, und die Czartoryski hätten eine Sprache und Haltung<lb/>
angenommen, als wenn &#x017F;ie ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en wären, die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[107]/0121] 7. Der ſiebenjährige Krieg. Die Czartoryski in der Oppoſition gegen den Hof. Man weiß, wie lebhaft in den beiden Jahren, welche dem Ausbruch des ſiebenjährigen Krieges vorausgingen, der diplo- matiſche Kampf der beiden ſich gegenüberſtehenden Staaten- ſyſteme ward, und wie dann der unerwartete Umſchlag der öſtreichiſchen Politik eben jenen Krieg herbeiführte. Auch die Republik ward, obwohl ſie als ſolche an jenen diplomatiſchen Kämpfen keinen activen Theil nahm, dennoch durch ſie außer- ordentlich bewegt. Graf Broglie ſtrebte natürlich den Sieg, welchen er über die Czartoryski und den ruſſiſchen Einfluß in Warſchau errungen hatte, mit dem ganzen Ungeſtüm ſeiner Natur für die Politik, die er vertrat, noch fruchtbarer zu machen. Anfangs ſchien es, als ob Rußland ſeine Freunde in Polen nicht im Stich laſſen werde. Rulhiere will wenigſtens wiſſen, daß der Petersburger Hof die Drohung ausgeſprochen habe, als Garant der Verfaſſung und Freiheit der Republik, welche der König durch die Anordnung der Sequeſtration des Ordinats Oſtrog verletzt habe, ſeine ganze Macht für die Czartoryski einſetzen zu wollen. Überall im Lande habe man von dem nahe bevorſtehenden Einmarſch ruſſiſcher Truppen ge- ſprochen, und die Czartoryski hätten eine Sprache und Haltung angenommen, als wenn ſie entſchloſſen geweſen wären, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roepell_polen_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roepell_polen_1876/121
Zitationshilfe: Roepell, Richard: Polen um die Mitte des 18. Jahrhunderts. Gotha, 1876, S. [107]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roepell_polen_1876/121>, abgerufen am 24.03.2019.