Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roepell, Richard: Polen um die Mitte des 18. Jahrhunderts. Gotha, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
I.
Das Tribunal von Petrikau.

(Zu Seite 23.)


Zur Ergänzung dessen, was ich über das Tribunal von
Petrikau S. 23 gesagt, theile ich aus den "Erinnerungen" des
Königs Stanislaw Poniatowski's (Pamietniki, p. 29 sqq.) die
Schilderung mit, welche derselbe sowohl von den Formen, in
welchen das Tribunal herkömmlich constituirt ward, als auch von
der Art und Weise giebt, in welcher die einander gegenüber-
stehenden Parteien diese Formen zu ihrem Vortheil auszunutzen
gewohnt waren:

"Seit der Errichtung dieses höchsten Gerichtshofes durch den
König Stephan Bathory waren alle Woiwodschaften der Krone
verpflichtet am ersten Montag nach dem Fest Mariä Geburt
(8. Septbr.) zwei oder drei Deputirte zu erwählen, welche sich am
ersten Montag nach dem Fest des heiligen Franziskus (4. Octbr.)
in Petrikau einfinden mußten, um zusammen das Tribunal zu
constituiren, welches alle vor den Land- und Schloßgerichten ge-
führten Rechtshändel in letzter Instanz zu entscheiden hatte. Be-
vor die Deputirten jedoch die ihnen im städtischen Rathhause be-
stimmten Sessel einnehmen durften, mußten sie die Rechtmäßigkeit
ihrer Wahl vor einer Prüfungscommission beweisen, welche aus
dem Landrichter und Landschreiber der Woiwodschaft Sieradz,

I.
Das Tribunal von Petrikau.

(Zu Seite 23.)


Zur Ergänzung deſſen, was ich über das Tribunal von
Petrikau S. 23 geſagt, theile ich aus den „Erinnerungen“ des
Königs Stanislaw Poniatowski’s (Pamiętniki, p. 29 sqq.) die
Schilderung mit, welche derſelbe ſowohl von den Formen, in
welchen das Tribunal herkömmlich conſtituirt ward, als auch von
der Art und Weiſe giebt, in welcher die einander gegenüber-
ſtehenden Parteien dieſe Formen zu ihrem Vortheil auszunutzen
gewohnt waren:

„Seit der Errichtung dieſes höchſten Gerichtshofes durch den
König Stephan Bathory waren alle Woiwodſchaften der Krone
verpflichtet am erſten Montag nach dem Feſt Mariä Geburt
(8. Septbr.) zwei oder drei Deputirte zu erwählen, welche ſich am
erſten Montag nach dem Feſt des heiligen Franziskus (4. Octbr.)
in Petrikau einfinden mußten, um zuſammen das Tribunal zu
conſtituiren, welches alle vor den Land- und Schloßgerichten ge-
führten Rechtshändel in letzter Inſtanz zu entſcheiden hatte. Be-
vor die Deputirten jedoch die ihnen im ſtädtiſchen Rathhauſe be-
ſtimmten Seſſel einnehmen durften, mußten ſie die Rechtmäßigkeit
ihrer Wahl vor einer Prüfungscommiſſion beweiſen, welche aus
dem Landrichter und Landſchreiber der Woiwodſchaft Sieradz,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0217" n="[203]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Das Tribunal von Petrikau.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Zu Seite 23.)</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Zur Ergänzung de&#x017F;&#x017F;en, was ich über das Tribunal von<lb/>
Petrikau S. 23 ge&#x017F;agt, theile ich aus den &#x201E;Erinnerungen&#x201C; des<lb/>
Königs Stanislaw Poniatowski&#x2019;s (<hi rendition="#aq">Pami&#x0119;tniki, p. 29 sqq.</hi>) die<lb/>
Schilderung mit, welche der&#x017F;elbe &#x017F;owohl von den Formen, in<lb/>
welchen das Tribunal herkömmlich con&#x017F;tituirt ward, als auch von<lb/>
der Art und Wei&#x017F;e giebt, in welcher die einander gegenüber-<lb/>
&#x017F;tehenden Parteien die&#x017F;e Formen zu ihrem Vortheil auszunutzen<lb/>
gewohnt waren:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Seit der Errichtung die&#x017F;es höch&#x017F;ten Gerichtshofes durch den<lb/>
König Stephan Bathory waren alle Woiwod&#x017F;chaften der Krone<lb/>
verpflichtet am er&#x017F;ten Montag nach dem Fe&#x017F;t Mariä Geburt<lb/>
(8. Septbr.) zwei oder drei Deputirte zu erwählen, welche &#x017F;ich am<lb/>
er&#x017F;ten Montag nach dem Fe&#x017F;t des heiligen Franziskus (4. Octbr.)<lb/>
in Petrikau einfinden mußten, um zu&#x017F;ammen das Tribunal zu<lb/>
con&#x017F;tituiren, welches alle vor den Land- und Schloßgerichten ge-<lb/>
führten Rechtshändel in letzter In&#x017F;tanz zu ent&#x017F;cheiden hatte. Be-<lb/>
vor die Deputirten jedoch die ihnen im &#x017F;tädti&#x017F;chen Rathhau&#x017F;e be-<lb/>
&#x017F;timmten Se&#x017F;&#x017F;el einnehmen durften, mußten &#x017F;ie die Rechtmäßigkeit<lb/>
ihrer Wahl vor einer Prüfungscommi&#x017F;&#x017F;ion bewei&#x017F;en, welche aus<lb/>
dem Landrichter und Land&#x017F;chreiber der Woiwod&#x017F;chaft Sieradz,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[203]/0217] I. Das Tribunal von Petrikau. (Zu Seite 23.) Zur Ergänzung deſſen, was ich über das Tribunal von Petrikau S. 23 geſagt, theile ich aus den „Erinnerungen“ des Königs Stanislaw Poniatowski’s (Pamiętniki, p. 29 sqq.) die Schilderung mit, welche derſelbe ſowohl von den Formen, in welchen das Tribunal herkömmlich conſtituirt ward, als auch von der Art und Weiſe giebt, in welcher die einander gegenüber- ſtehenden Parteien dieſe Formen zu ihrem Vortheil auszunutzen gewohnt waren: „Seit der Errichtung dieſes höchſten Gerichtshofes durch den König Stephan Bathory waren alle Woiwodſchaften der Krone verpflichtet am erſten Montag nach dem Feſt Mariä Geburt (8. Septbr.) zwei oder drei Deputirte zu erwählen, welche ſich am erſten Montag nach dem Feſt des heiligen Franziskus (4. Octbr.) in Petrikau einfinden mußten, um zuſammen das Tribunal zu conſtituiren, welches alle vor den Land- und Schloßgerichten ge- führten Rechtshändel in letzter Inſtanz zu entſcheiden hatte. Be- vor die Deputirten jedoch die ihnen im ſtädtiſchen Rathhauſe be- ſtimmten Seſſel einnehmen durften, mußten ſie die Rechtmäßigkeit ihrer Wahl vor einer Prüfungscommiſſion beweiſen, welche aus dem Landrichter und Landſchreiber der Woiwodſchaft Sieradz,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roepell_polen_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roepell_polen_1876/217
Zitationshilfe: Roepell, Richard: Polen um die Mitte des 18. Jahrhunderts. Gotha, 1876, S. [203]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roepell_polen_1876/217>, abgerufen am 01.10.2020.