Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roepell, Richard: Polen um die Mitte des 18. Jahrhunderts. Gotha, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
6. Bildung der Parthei der sog. Patrioten,
Auseinanderweichen des Hofes und der Czarto-
ryski 1750 -- 1754.

Solchergestalt war zwar auch der zweite Versuch mit dem
Reichstage zu einer Reform zu gelangen gescheitert, aber die
"Familie" stieg dennoch zunächst noch zu größerem Einfluß
empor. Das Glück war ihr hold. Die Opposition verlor
ihre besten bisherigen Führer. Nachdem Michael Potocki ge-
storben, sank auch der greise Krongroßfeldherr Joseph ins Grab
(Mai 1751). In ihrer Familie war in diesem Moment
keiner, der ihre politische Stellung hätte einnehmen können,
und von dieser Nebenbuhlerschaft befreit, durfte die "Familie"
sich schmeicheln, neben der Krone zur unbestrittenen Herrschaft sich
zu erheben. Der Primas und Erzbischof von Gnesen, Adam
Komorowski, gehörte eben so wie der Kanzler der Krone, An-
dreas Zaluski, zu ihren Freunden. Und als nun der König
den erledigten Feldherrenstab an Jan Clemens Branicki, den
Schwiegersohn des alten Poniatowski, verlieh, zum Unterfeld-
herrn der Krone Waclaw Rzewuski erhob (beides 1751), das
Jahr darauf aber Poniatowski zum Kastellan von Krakau,
Michael Czartoryski zum Kanzler von Lithauen machte, waren
die einflußreichsten Ämter fast alle mit ihren Verwandten oder

6. Bildung der Parthei der ſog. Patrioten,
Auseinanderweichen des Hofes und der Czarto-
ryski 1750 — 1754.

Solchergeſtalt war zwar auch der zweite Verſuch mit dem
Reichstage zu einer Reform zu gelangen geſcheitert, aber die
„Familie“ ſtieg dennoch zunächſt noch zu größerem Einfluß
empor. Das Glück war ihr hold. Die Oppoſition verlor
ihre beſten bisherigen Führer. Nachdem Michael Potocki ge-
ſtorben, ſank auch der greiſe Krongroßfeldherr Joſeph ins Grab
(Mai 1751). In ihrer Familie war in dieſem Moment
keiner, der ihre politiſche Stellung hätte einnehmen können,
und von dieſer Nebenbuhlerſchaft befreit, durfte die „Familie“
ſich ſchmeicheln, neben der Krone zur unbeſtrittenen Herrſchaft ſich
zu erheben. Der Primas und Erzbiſchof von Gneſen, Adam
Komorowski, gehörte eben ſo wie der Kanzler der Krone, An-
dreas Zaluski, zu ihren Freunden. Und als nun der König
den erledigten Feldherrenſtab an Jan Clemens Branicki, den
Schwiegerſohn des alten Poniatowski, verlieh, zum Unterfeld-
herrn der Krone Waclaw Rzewuski erhob (beides 1751), das
Jahr darauf aber Poniatowski zum Kaſtellan von Krakau,
Michael Czartoryski zum Kanzler von Lithauen machte, waren
die einflußreichſten Ämter faſt alle mit ihren Verwandten oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0096" n="[82]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">6. Bildung der Parthei der &#x017F;og. Patrioten,<lb/>
Auseinanderweichen des Hofes und der Czarto-<lb/>
ryski 1750 &#x2014; 1754.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Solcherge&#x017F;talt war zwar auch der zweite Ver&#x017F;uch mit dem<lb/>
Reichstage zu einer Reform zu gelangen ge&#x017F;cheitert, aber die<lb/>
&#x201E;Familie&#x201C; &#x017F;tieg dennoch zunäch&#x017F;t noch zu größerem Einfluß<lb/>
empor. Das Glück war ihr hold. Die Oppo&#x017F;ition verlor<lb/>
ihre be&#x017F;ten bisherigen Führer. Nachdem Michael Potocki ge-<lb/>
&#x017F;torben, &#x017F;ank auch der grei&#x017F;e Krongroßfeldherr Jo&#x017F;eph ins Grab<lb/>
(Mai 1751). In ihrer Familie war in die&#x017F;em Moment<lb/>
keiner, der ihre politi&#x017F;che Stellung hätte einnehmen können,<lb/>
und von die&#x017F;er Nebenbuhler&#x017F;chaft befreit, durfte die &#x201E;Familie&#x201C;<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chmeicheln, neben der Krone zur unbe&#x017F;trittenen Herr&#x017F;chaft &#x017F;ich<lb/>
zu erheben. Der Primas und Erzbi&#x017F;chof von Gne&#x017F;en, Adam<lb/>
Komorowski, gehörte eben &#x017F;o wie der Kanzler der Krone, An-<lb/>
dreas Zaluski, zu ihren Freunden. Und als nun der König<lb/>
den erledigten Feldherren&#x017F;tab an Jan Clemens Branicki, den<lb/>
Schwieger&#x017F;ohn des alten Poniatowski, verlieh, zum Unterfeld-<lb/>
herrn der Krone Waclaw Rzewuski erhob (beides 1751), das<lb/>
Jahr darauf aber Poniatowski zum Ka&#x017F;tellan von Krakau,<lb/>
Michael Czartoryski zum Kanzler von Lithauen machte, waren<lb/>
die einflußreich&#x017F;ten Ämter fa&#x017F;t alle mit ihren Verwandten oder<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[82]/0096] 6. Bildung der Parthei der ſog. Patrioten, Auseinanderweichen des Hofes und der Czarto- ryski 1750 — 1754. Solchergeſtalt war zwar auch der zweite Verſuch mit dem Reichstage zu einer Reform zu gelangen geſcheitert, aber die „Familie“ ſtieg dennoch zunächſt noch zu größerem Einfluß empor. Das Glück war ihr hold. Die Oppoſition verlor ihre beſten bisherigen Führer. Nachdem Michael Potocki ge- ſtorben, ſank auch der greiſe Krongroßfeldherr Joſeph ins Grab (Mai 1751). In ihrer Familie war in dieſem Moment keiner, der ihre politiſche Stellung hätte einnehmen können, und von dieſer Nebenbuhlerſchaft befreit, durfte die „Familie“ ſich ſchmeicheln, neben der Krone zur unbeſtrittenen Herrſchaft ſich zu erheben. Der Primas und Erzbiſchof von Gneſen, Adam Komorowski, gehörte eben ſo wie der Kanzler der Krone, An- dreas Zaluski, zu ihren Freunden. Und als nun der König den erledigten Feldherrenſtab an Jan Clemens Branicki, den Schwiegerſohn des alten Poniatowski, verlieh, zum Unterfeld- herrn der Krone Waclaw Rzewuski erhob (beides 1751), das Jahr darauf aber Poniatowski zum Kaſtellan von Krakau, Michael Czartoryski zum Kanzler von Lithauen machte, waren die einflußreichſten Ämter faſt alle mit ihren Verwandten oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roepell_polen_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roepell_polen_1876/96
Zitationshilfe: Roepell, Richard: Polen um die Mitte des 18. Jahrhunderts. Gotha, 1876, S. [82]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roepell_polen_1876/96>, abgerufen am 21.03.2019.